Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Helge Schneider: Der Kosmos des komischen Musikers abspielen. Laufzeit 11:25 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 19.12.2018.
Inhalt

Helge Schneider «Ich muss gar nicht lustig sein, die Leute lachen sich kaputt»

Irgendwo zwischen Brillanz und Blödsinn: Da ist Helge Schneider anzutreffen. Seit über 40 Jahren steht er auf der Bühne und improvisiert schrullige Bühnenprogramme, eine Mischung aus absurder Komik und Jazz. Vor seiner neuen Tournee haben wir ihn für ein ernstes Gespräch über Unsinn getroffen.

Helge Schneider

Helge Schneider

Komiker und Musiker

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Komiker, Musiker, Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler wurde 1955 in Müllheim an der Ruhr geboren. Seine Karriere begann er als Jazzmusiker und Schauspieler. Ab den 1990ern feierte er unter dem Beinamen «die singende Herrentorte» grosse Erfolge, vor allem mit dem Titel «Katzeklo». Seine Bühnenprogramme verbinden absurde Komik mit Jazz. Schneider hat zahlreiche Musikalben, Bücher und Filme veröffentlicht.

SRF: Woher kommt Ihr Talent zur Improvisation?

Helge Schneider: Die Improvisation entsteht aus einem angstfreien Zukunftsleben. Ich schaue ohne Ängste, ohne Sorgen in die Zukunft. So kann man eine gesunde Improvisation entwickeln.

Was unternehmen Sie, damit in Ihrem Bühnenprogramm genug Raum zum Improvisieren bleibt?

Na ja, ich probe kaum. Auch mit meinen Musikern gibt es nicht immer Proben. Unser Bassist zum Beispiel kommt aus Amerika. Der kommt einen Tag vor der Tour an. Dann proben wir nicht, sondern gucken lieber, was wir anziehen.

Man soll sich selber nicht zu ernst nehmen. Das ist eigentlich die Hauptbotschaft.

Machen Sie mit Ihren Programmen Rebellion?

Ja – auch, sicher. Kann man sagen, ja. Rebellion – ein schönes Wort.

Rebellion wogegen?

Gegen alles. Man soll sich selber nicht zu ernst nehmen. Das ist eigentlich die Hauptbotschaft. Wenn der Mensch sich selbst nicht so wichtig nimmt, hat er viel mehr Möglichkeiten nach aussen zu schauen, auch mal über den Tellerrand.

Ich bin immer so gewesen. Ich habe Grenzen sowieso nicht akzeptiert und ich mache es auch heute nicht. Ich finde es schade, dass man nicht zu Fuss einfach mal nach – was weiss ich – Peking gehen kann.

Legende: Video Filmschatz: «Texas – Doc Snyder hält die Welt in Atem» abspielen. Laufzeit 05:59 Minuten.
Aus Kultur vom 07.11.2018.

Wenn Sie auftreten und der Saal tobt – wissen Sie, was da mit den Leuten los ist?

Das sind Bilder, die sie auf mich projizieren. Wenn man schon länger im Geschäft ist, kennen die Leute einen. Die kommen mit diesen Bildern und denken – ach, der ist ja lustig. Und egal was ich mache, ich muss gar nicht lustig sein, die lachen sich kaputt. Das kann ich verstehen. Ich bin ja auch Fan von bestimmten Leuten.

Ich finde, die Leute haben verdient, was Schönes zu sehen.

Der Schweizer Clown Grock ist eines Ihrer Vorbilder.

Wir hatten ein Buch von ihm zuhause, seine Memoiren. Eigentlich ein schlimm geschriebenes Angeberbuch. Aber die Fotos fand ich unheimlich gut und seine Geschichte war faszinierend.

Er ist von Zuhause weggelaufen, weil er im Zirkus mitreisen wollte. Für mich war diese Personalität so faszinierend – seine Fähigkeit, andere Leute zum Lachen zu bringen. Und dabei war er auch ein ziemlich verschrobener, geiziger und ernster Typ.

Legende: Video Ausschnitt aus «Grocks Bühnen-Sketch» (1931) abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Aus Comedy vom 03.01.2015.

Wo liegt denn der Ernst im Unsinn?

Der Ernst im Unsinn liegt darin, dass der Mensch, der diesen Unsinn macht, auch ein ernster Mensch sein kann. Der Ernst ist ganz wichtig für die Komik. Diese Sachen und Situationen, die ich auch auf der Bühne erzähle, sind ja manchmal wirklich todernst. Die sind überhöht dargestellt, so dass man eben lachen muss. Weil sie so extrem überhöht sind, dass man denkt: «Das kann ja gar nicht sein.»

Und Sie lachen dann auch, oder?

Ich muss immer lachen.

Mann in Anzug steht auf einer Bühne. Mit der einen Hand lehnt er sich an ein Klavier, mit der anderen hält er ein Mikrofon
Legende: Helge Schneider ist viel unterwegs. Seine aktuelle Tournee heisst «Ordnung muss sein!». Getty Images / Frank Hoensch

Macht Ihnen ein Programm irgendwann keinen Spass mehr? Wie ziehen Sie es dann trotzdem durch?

Ich glaube, das funktioniert nur, weil ich mich sozusagen nicht vorbereite. Ich mache nur die äusseren Daten fest. Zum Beispiel so eine Pressekonferenz und so.

Aber auch, wie bauen wir uns für ein Programm auf der Bühne auf? Was ziehen wir an? Wie ist das Licht? Das sind Sachen, mit denen ich sehr liebevoll umgehe. Ich finde, die Leute haben verdient, was Schönes zu sehen.

Veranstaltungshinweis

Auf seiner kommenden Tournee tritt Helge Schneider gleich vier mal in der Schweiz auf:

  • am 26. 1. 2019 im KKL Luzern
  • am 27. und 28. 1. 2019 im Volkshaus Zürich
  • am 29. 1. 2019 im Musical Theater Basel.

Schauen Sie auch, was die Konkurrenz so macht?

Wenn ich heute Radio anmache, dann packt mich das überhaupt nicht. Ich höre immer dieselben Hooklines. Natürlich habe ich es unglaublich leicht in so einer Zeit. Man kommt sich vor wie ein Dinosaurier, der durch die Landschaft platscht und dann wieder nachhause geht und seinen Kühlschrank auffüllt und wieder leert.

Das Interview ist ein gekürzter, leicht angepasster Auszug aus dem Gespräch von Nina Mavis Brunner mit Helge Schneider.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.