Zum Inhalt springen

Header

Audio
Louis C.K. und sein umstrittener Auftritt in Basel
Aus Kultur-Aktualität vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:14 Minuten.
Inhalt

Komiker Louis C.K. in Basel Eine Rückkehr, die in die Sackgasse führt

Gibt es eine Rückkehr nach #MeToo? Der US-Komiker Louis C.K. ist zurück auf der Bühne, nachdem vor zwei Jahren mehrere sexuelle Übergriffe bekanntgeworden waren. Die aktuelle Tournee führte ihn auch nach Basel – sein Auftritt war begleitet von Protesten.

«Und, wie waren eure letzten zwei Jahre so?» Mit dieser Frage betrat Louis C.K. in Basel die Bühne. Lustig ist das, weil die letzten beiden Jahre für den Comedian bekanntermassen sehr turbulent waren. Zwei Jahre, in denen ein Überflieger seinen jähen Absturz erlebte.

Louis C.K. war erfolgreich auf der Bühne, im TV und im Kino. Bis 2017 fünf Frauen Anschuldigungen erhoben, Link öffnet in einem neuen Fenster: Der Komiker habe vor ihnen masturbiert. Louis C.K. bestätigte später die Vorwürfe, entschuldigte sich für sein Verhalten und kündigte an, sich für unbestimmte Zeit aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen.

Drinnen Fans, draussen Proteste

Nun ist Louis C.K. wieder auf Tournee – auch in Europa. Das Publikumsinteresse in Basel war gross: Es gab am selben Abend zwei Shows, eine war ausverkauft, die andere fast.

Dennoch blieben die Geschehnisse der letzten zwei Jahre nicht ohne Konsequenzen. Eine Gruppe von Demonstranten forderte vor dem Basler Kongresszentrum Besucher dazu auf, den Anlass zu boykottieren.

Ursprünglich hätte der Auftritt im Zürcher Volkshaus stattfinden sollen, bis der Veranstaltungsort eine Absage erteilte. Interviews gab es in Basel nicht, Medienberichte seien nicht erwünscht, sagte der Veranstalter. Die Anspannung war spürbar.

«Mach's nicht»

Auf der Bühne kündigte sich Louis C.K. selbst als «den in Ungnade gefallenen Komiker aus New York» an. Seine Übergriffe machte er immer wieder zum Thema – etwa, wenn er sich beklagte, dass er nach Polen musste, weil er nur dort noch auftreten konnte.

Dem Publikum gab er folgenden Ratschlag: «Wenn du jemanden fragst, ob du vor ihm masturbieren darfst, und der sagt Ja – dann frag' auf jeden Fall: ‹Bist du sicher?›». Und sage die Person nochmals Ja, solle man’s trotzdem nicht machen. Dieser Witz erntete in Basel am meisten Applaus.

Ist der Ruf erst ruiniert ...

Louis C.K. hielt sich bei seinem Auftritt keineswegs zurück, er legte sogar noch eine Schippe drauf: Holocaust, Behinderte, Pädophilie und Jihadismus – im Programm kamen alle denkbaren Tabuthemen vor. Viele Scherze waren clever, prangerten Doppelmoral und Scheinheiligkeit an. Andere – wie die Scherze über den Holocaust – waren nur geschmacklos.

Menschenmenge vor einem Gebäude, einige halten Plakate. Aufschrift: "Racism, Antisemitism... not a joke."
Legende: Vor dem Eingang zum Congress Center in Basel rollten Demonstranten zwei Transparente aus. SRF

Dass Louis C.K. weitgehend so weitermachen kann wie bisher, hat er seiner Bühnenfigur zu verdanken: Auf der Bühne und in der TV-Serie «Louis» zeigte er sich schon immer als etwas ekligen Typen. Als chronischen Masturbierer, als einsame und erbärmliche Figur. In dieses Bild fügen sich seine realen Übergriffe ein. Es gibt keinen Widerspruch, den er seinem Publikum erst erklären müsste.

Ein Comeback für Fans

Louis C.K. trat die Flucht nach vorne an – es gab viel Grenzüberschreitung, wenig Zwischentöne. «Ihr habt’s ja so gewollt», sagte er bei den Zugaben.

Grenzüberschreitungen waren bei Louis C.K. schon immer Programm. Aber er ging auch mit sich selbst hart ins Gericht. Im neuen Programm gibt es weniger Witze über ihn selbst, dafür mehr über andere.

So wird es ein Comeback für die Nische bleiben: Mit derben Witzen für Fans, die zu ihm halten, wird Louis C.K. weiterhin in den Kongresszentren von Basel, Bratislava und Budapest sein Publikum finden. Zurück in die grossen Hallen von New York, London und Paris – und auf die TV-Schirme – wird er so nicht kommen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.