Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was die Machtübernahme der Taliban für Kulturschaffende bedeutet
Aus Kultur-Aktualität vom 16.08.2021.
abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Inhalt

Künstlerinnen in Afghanistan «Die Taliban tolerieren keine freie Kunst»

Die Schweizer Dramaturgin Julie Paucker arbeitet mit ihrer Theatergruppe KULA Compagnie mit afghanischen Theaterschaffenden zusammen, zu denen sie im engen Austausch steht.

Die Machtübernahme der Taliban beobachtet sie mit grosser Sorge. Die Kolleginnen und Kollegen, die noch in Afghanistan sind, seien in grosser Gefahr. Ihnen müsse sofort geholfen werden.

Julie Paucker

Julie Paucker

Dramaturgin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Die Schweizerin Julie Paucker arbeitete als Dramaturgin unter anderem am Schauspielhaus Zürich, dem Theater Basel und am Deutschen Nationaltheater Weimar. Zusammen mit Robert Schuster gründete sie die internationale Theatergruppe KULA Compagnie, zu der auch Schauspielerinnen und Schauspieler aus Afghanistan gehören. Seit 2020 ist Paucker Leiterin des Schweizer Theatertreffens.

 SRF: Wie geht es den afghanischen Theaterschaffenden, mit denen Sie zusammenarbeiten? Was haben Sie von Ihnen in den letzten Tagen gehört?

Julie Paucker: Es geht ihnen natürlich nicht gut. Die, die noch in Afghanistan sind, sind lebensbedrohlich gefährdet. Und die, die in Europa sind, sorgen sich um ihre Familien, die in grosser Gefahr sind.

Weshalb sind Kulturschaffende besonders gefährdet?

Für die Taliban sind alle Menschen ein Ziel, die Beziehungen zum Westen unterhalten. Das gilt für viele Künstlerinnen und Künstler in Afghanistan, weil die Kunstszene dort sehr international war. Fast alle Künstler und Künstlerinnen haben vor Ort mit NGOs und internationalen Institutionen zusammengearbeitet. Das allein bringt sie in jetzt grosse Gefahr.

Audio
Julie Paucker: «Mehrsprachiges Theater hat grosses Potential»
16:54 min, aus Kontext vom 05.05.2021.
abspielen. Laufzeit 16:54 Minuten.

Die Hauptstadt Kabul ist das kulturelle Zentrum Afghanistans. Was bedeutet die Machtübernahme der Taliban für die dortige Kulturszene?

Es ist eine Katastrophe. Viele, die schon früher gefährdet waren, lebten in Kabul und sind jetzt dort eingeschlossen. In Kabul war bisher noch einiges möglich, wenn auch unter grossen Risiken – es gab immer wieder Anschläge. Aber auch dieses Kunstschaffen wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Unter den Taliban wird es keine freie Kunst geben.

Legende: Eine Theateraufführung 2017 in Kabul: solche Aufführung werden in Zukunft ganz verschwinden. IMAGO / Xinhua

Wie können Sie aus dem Westen, zum Beispiel mit ihrer transnationalen Gruppe, helfen?

Ganz wichtig ist eine künstlerische Solidarität: dass die afghanischen Kunstschaffenden hier weiter arbeiten können. Dass sie im Westen unsere Netzwerke nutzen können, damit ihre politische Kunst eine Stimme hat.

Das andere ist die Politik: Es gibt eine Verantwortung Kunstschaffenden gegenüber, mit denen es bisher eine internationale Zusammenarbeit gab. Ihnen muss jetzt schnell und unkompliziert geholfen werden. Schon morgen kann es zu spät sein.

Kulturschaffende haben eigentlich keinen Schutz.

Gibt es diese internationale Unterstützung?

Eine spezifische Hilfe für Kulturschaffende – humanitäre Visa speziell für Kulturschaffende zum Beispiel – gibt es nicht. Die Kulturschaffenden in und aus Afghanistan sind sicher noch nicht genug im Fokus der Öffentlichkeit, sie laufen oft unter dem Radar. Dabei sind sie schutzlos und in grosser Gefahr.

 Das Gespräch führte Dagmar Walser.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 16.8.2021, 17:10 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eva Leimgruber  (Healingworld)
    Was soll das Geschrei. Andere Länder, andere Kulturen. Wir im kapitalistischen Westen sollten aufhören, unsere Werte überall verteidigen zu wollen. Biden hat das wahrscheinlich erkannt !?
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Man kann davon ausgehen das, Kulturgüter werden zerstört werden. 2001 wurden übergrosse sitzende Skulpturen gesprengt. Im BL gaben in Bubendorf ein Afghanistan Museum zum erhalt von Afghanische Kulturgüter, ob diese noch in der Schweiz befinden weiss ich nicht. Afghanische Kulturerbe dürfe jetzt endgültig zum Opfer fallen.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    als ob das im Moment das Wichtigste wäre. Kein Wunder schätzen wir Ereignisse völlig falsch ein, wenn wir jedes nur erdenkliche Argumentchen ausquetschen um unser Feinbild aufrecht zu erhalten...