Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bühne Schauspieler und Wohltäter Dietmar Schönherr ist gestorben

Der österreichische Schauspieler und Showmaster Dietmar Schönherr ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Bekannt machte ihn nicht nur seine Arbeit in Film und Fernsehen, sondern auch seine Wohltätigkeitsprojekte in Nicaragua.

1966 erreichte Dietmar Schönherr den Durchbruch: In der ersten und bis heute beliebtesten deutschen Science Fiction-Fernsehserie «Raumpatrouille» spielte der gebürtige Österreicher die Hauptrolle. Die Serie war ein Strassenfeger – und Dietmar Schönherr schlagartig bekannt.

Erstmals vor der Kamera stand er allerdings bereits 1943: im UFA-Film «Junge Adler». Seine Karriere als Sprecher, Regisseur und Reporter startete Schönherr von 1947 bis 1952 beim ORF.

Engagements mit Xavier Koller

Ende der 60er-Jahre moderierte Schönherr gemeinsam mit Vivi Bach, seiner Ehefrau, die österreichisch-deutsch-schweizerische Fernsehshow «Wünsch Dir was». Mit «Je später der Abend …» etablierte er 1972 die erste Talkshow im deutschen Fernsehen.

Dietmar Schönherr wirkte in über 100 Kinofilmen mit. Unter anderem war er in Xavier Kollers Film «Der schwarze Tanner» (1985) und dem oscargekrönten Drama «Reise der Hoffnung» (1990, ebenfalls von Xavier Koller) zu sehen.

Zudem realisierte er Hunderte von TV-Produktionen, tat sich als Synchronsprecher, Autor und Regisseur hervor und trat auf unzähligen Theaterbühnen auf – auch in der Schweiz. Dort war er von 1977 bis 1990 am Zürcher Schauspielhaus engagiert.

Der Schauspieler war auch Wohltäter

Wichtiger noch als sein künstlerisches Schaffen war dem 1926 in Innsbruck geborenen Schönherr sein soziales Engagement. Anfang der 1980er-Jahre unterstützte er die deutsche Friedensbewegung, später engagierte er sich vor allem in Nicaragua.

Dort baute er gemeinsam mit dem Dichter Ernesto Cardenal in Granada die «Casa de los Tres Mundos» auf, ein Kulturzentrum für Kinder und Jugendliche. Um das Projekt zu finanzieren, gründete Schönherr eine Stiftung, aus der 1994 Verein «Pan y Arte» hervorging. Seit seiner Gründung übernahm der Verein zahlreiche weitere Projekte in Nicaragua.

Dietmar Schönherr starb im Alter von 88 Jahren in Ibiza. Dort hatte er seit den 1990er-Jahren gelebt.

Sendehinweise

  • 18. Juli, Radio SRF 2 Kultur, 17.10 Uhr: Gespräch mit Regisseur Xavier Koller über Dietmar Schönherr
  • 18. Juli, Radio SRF 1, 20 Uhr: Krimi-Hörspiel mit Dietmar Schönherr
  • 19. Juli, SRF 1, 14.03 Uhr: «Rosamunde Pilcher: Die Rose von Kerrymore» (mit Schönherr als Lord Kerrymore)

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von marianne , buch
    Dietmar Schönherr hat auch sehr lange in der Schweiz gewohnt. In Kaiserstuhl. Und vor allen Dingen, habe ich, neben seiner schauspielerischen Tätigkeit auch seine etwas kauzige Art geliebt. Er war kein Mainstream-Mensch. Und dazu hat er seine Frau Vivi Bach, jahrelang gepflegt. Er wird mir in guter Erinnerung bleiben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jean-Pierre Wüthrich , Kirchlindach/Bern
    Als ich heute in der Mittagspause las, dass Dietmar Schönherr verstorben ist, machte es mich traurig, den ich liebe in den jungen Jahren die Sendung "Wünsch Dir Was", welche ich oft mit meinen Eltern am TV, anschaute. Meine Eltern hatten erst 1971 ihren ersten TV gekauft, sogar zum Transportieren, den wir öfters ins Ferienhaus mitnahm. In den Filmen, in der er mitspielte fand ich immer lustig. Alle die ihn mochten, werden ihn vermissen. Alles Gute den Verwandten, Bekannten, etc. R.I.P.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M. Sieber , Zürich
    Die Serie ist wohl besser unter "Raumpatrouille Orion" bekannt, wahrscheinlich auch wegen dem Kinofilm von 2003 ("Raumpatrouille Orion – Rücksturz ins Kino").
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten