Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Andreas Klaeui über die Ära Frey abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 01.07.2019.
Inhalt

Schauspielhaus Zürich Verbeugung vor einer Versöhnerin

Barbara Frey verlässt nach zehn Jahren das Schauspielhaus Zürich. Was zeichnete ihre Intendanz aus – und was wird bleiben?

Barbara Frey war die erste Frau als Direktorin des Zürcher Schauspielhauses. Zum Abschied gab's einen Extra-Abend mit zehn Kürzest-Inszenierungen à zehn Minuten. Er hat die prägenden Regie-Handschriften der Ära Frey noch mal versammelt.

Handschriften, Handschriften, Handschriften

Nicht die grosse Ego-Show gab es also, sondern sie als Erste unter Gleichen: Das passt zur scheidenden Intendantin. Barbara Frey ging es nicht um das grosse Getöse, sondern um das Interesse an der Arbeit und der Kunst.

Barbara Frey war die Originalität einer Handschrift wichtig, ihre künstlerische Qualität. Sie hat nicht apodiktisch Ästhetiken gegeneinander ausgespielt.

Eine Frau räkelt sich in der riesigen Hand eines Affen.
Legende: Die Handschrift von Barbara Frey: Handschriften zuzulassen – wie die eines René Pollesch. Lenore Blievernicht

Es war am Abschiedsabend nochmal zu erleben: wie breit aufgestellt diese Regie-Handschriften sind. Herbert Fritsch, der einfach nur die Vokabel «Tschüss» durchdeklinieren liess, aufs Skurrilste und Kauzigste.

Oder René Pollesch, der einen Theorie-Gedankensturm zum Thema Abschiednehmen entfachte. Es war eine Qualität der letzten Jahre, dass Barbara Frey solche Vielseitigkeit nebeneinander stehen liess, auch neben ihrer eigenen, achtsam feinzeichnenden Ästhetik.

Buchhinweis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zu Barbara Freys zehn Zürcher Jahren ist ein Buch erschienen – u.a. mit einem Text von Lukas Bärfuss und einem Gespräch zwischen Beatrice und Peter von Matt und Barbara Frey.

  • «Schauspielhaus Zürich: 2009 - 2019 (Ausser den Reihen)». Theater der Zeit. 2019

Musikalität und Erfindungsgeist

Augenfällig wird in der Rückschau, wie eminent musikalisch hier vieles konzipiert war. Da sind Namen zu nennen wie Stefan Pucher oder Ruedi Häusermann – neben vielen anderen.

Wenn wir in Zukunft auf die Ära Frey zurückblicken, werden wir diese Jahre auch als musikalische Jahre in Erinnerung haben.

Der Klang des Kratzens

Barbara Frey ist selbst von Haus aus Musikerin, Schlagzeugerin, zum Abschied trat sie nochmal mit dem Schlagzeugkünstler Fritz Hauser auf. Sie taten nichts, als über eine Tischfläche zu kratzen, daran zu schaben, und daraus die wunderlichsten Rhythmen und Klänge zu generieren.

Zwei Männer auf einer Bühne tragen einen Sarg.
Legende: Die Schönheit der Strenge: Shakespeares «Richard III» – inszeniert von Barbara Frey. Keystone

Die zauberhafte Geräuschkomposition, zu der schattenhafte Figuren über die Bühne huschten, zeigt den tüftlerischen Erfindungsgeist Freys, das Interesse an der strengen Form und den Spannungen, die sich aus kleinsten Verschiebungen ergeben.

So hat sie auch Shakespeare inszeniert. Oder James Joyce.

Eine Reihe von Rausschmissen

Barbara Frey hat Ruhe ins Schauspielhaus gebracht. 2004 ging Christoph Marthaler im Streit – unter anderem, weil die neue Spielstätte im Schiffbau wesentlich teurer wurde als geplant. Ohne Schiffbau lässt sich Theater in Zürich aber nicht mehr vorstellen.

Ein bärtiges gesicht – aufgesprayt auf eine Hauswand.
Legende: Für ihn ging man in Zürich auf die Strasse: Barbara Freys Vor-Vorgänger Christoph Marthaler. Keystone

Marthalers Weggang wurde vielfach bedauert. Die Älteren erinnern sich an den gloriosen Rausschmiss von Peter Löffler 1970 (mit nachmaligen Stars wie Peter Stein und Bruno Ganz im Ensemble).

Nach Marthaler hat der kaufmännische Direktor Andreas Spillmann als Interimsdirektor das Haus saniert und 2005 mit schwarzen Zahlen seinem Nachfolger Matthias Hartmann überlassen, der in vier Jahren zwei kaufmännische Direktoren verschliss.

«Menschen zusammenführen»

Frey baute ein Ensemble auf, suchte die Zusammenarbeit mit den Autoren-Dramaturgen Thomas Jonigk und Lukas Bärfuss.

Intendantin Barbara Frey neben den Autoren Thomas Jonigk und Lukas Baerfuss
Legende: Das Team war der Star: Barbara Frey neben Lukas Baerfuss und Dramaturg Thomas Jonigk. Keystone

Sie holte Regisseure wie Stefan Kaegi, Werner Düggelin, Frank Castorf, zeigte aber auch Handschriften, die in Zürich zum ersten Mal zu sehen waren: Dušan David Pařízek, Karin Henkel oder die blutjungen Heike M. Goetze, Bastian Kraft, Daniela Löffner.

Sie wolle «Menschen zusammenführen, die nicht von selbst zusammenkommen würden», hat Barbara Frey bei ihrem Antritt versprochen. Und es hat sich am Samstag aufs Schönste erwiesen: Dies ist ihr – zum Zürcher Theaterglück – gelungen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.