Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kabarett-Duo Knuth & Tucek erhält den Schweizer Kleinkunstpreis abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
04:03 min, aus Kultur kompakt vom 28.03.2019.
Inhalt

Schweizer Kleinkunstpreis Kabarett-Duo Knuth & Tucek erhält den Schweizer Kleinkunstpreis

Das Kabarett-Duo Knuth & Tucek erhält den Kleinkunstpreis des Bundes. Es ist ihre vierte grosse Auszeichnung: Nach dem Salzburger Stier, dem Cornichon und dem deutschen Kleinkunstpreis.

Im Gespräch erzählen Nicole Knuth und Olga Tucek, weshalb sie die Welt retten, durchrütteln und verzaubern wollen.

Knuth & Tucek

Knuth & Tucek

Kabarettistinnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Duo Knuth und Tucek sind die Schauspielerin Nicole Knuth, geboren 1964, aufgewachsen in Küsnacht und die Sängerin Olga Tucek, geboren 1973, aufgewachsen in Zürich. Seit 2004 touren die beiden mit inzwischen elf theatralen und musikalischen Satireprogrammen auf unzähligen Bühnen im deutschsprachigen Raum.

SRF: Nun werden Sie mit dem Kleinkunstpreis ausgezeichnet und bekommen damit 50'000 Franken Preisgeld. Was leisten Sie sich dafür?

Nicole Knuth: Eine Kreuzfahrt! Nein, meine Güte, nein. Ich glaube, ich gönne mir einfach mein Leben und meine Freiheiten. Aber die nehme ich mir mit oder ohne Preis.

Olga Tucek: Das ist der Plan: Wir machen keine Auftritte und atmen einfach durch. Diese Freiheit nehmen wir uns. Um das Jahr 2020 mit neuer Inspiration anzugehen – das können wir nun ein bisschen beruhigter.

Der Kleinkunstpreis ist nicht Ihre erste Auszeichnung. Was möchten Sie noch erreichen?

Olga Tucek: Was mich sehr freuen würde: Wenn wir einen bescheidenen künstlerischen Beitrag leisten könnten zur Gesundung oder gar Rettung der Welt. Sie hat es nötig.

Haben Sie also eine Mission?

Nicole Knuth: Absolut! Auch wenn das merkwürdig klingt: Ich will mit dem, was wir machen, aufrütteln. Durchgeschüttelt zu werden durch das Theater, durch die Kunst, finde ich heute unendlich wichtig.

Ihr Publikum müssen Sie wohl nicht mehr überzeugen. Treten Sie auch ausserhalb Ihrer Stammlande auf, etwa auf dem Albisgüetli oder an der Olma?

Olga Tucek: Es geht uns nicht darum, Menschen zu bekehren. Wir wollen Menschen mobilisieren. Unser linksliberales Kabarett-Publikum hat das genauso nötig.

Ich glaube nicht an das politische Kabarett als Alternative zur Politik, sondern an das Gesamtpaket der künstlerischen Magie.

Der Kleinkunstpreis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Kleinkunstpreis, Link öffnet in einem neuen Fenster wird seit 1993 verliehen – seit 2015 vom BaK und im Rahmen der Schweizer Theaterpreise. Er ist mit 30'000 Franken für eine Einzelperson und mit 50'000 Franken für eine Gruppe dotiert. Verliehen wird er am 11. April an der Schweizer Künstlerbörse, Link öffnet in einem neuen Fenster in Thun.

Handkehrum: Sie wollen Witze machen, die wehtun, gleichzeitig aber auch ankommen beim Publikum. Wie gehen Sie um mit dieser Ambivalenz?

Olga Tucek: Satire soll ein Stück weit weh tun. Daher sind wir über die Jahre auch schärfer, spitzer und konturierter geworden.

Gleichzeitig haben wir auch gemerkt, wie wichtig in der heutigen Zeit auch die andere Seite ist: Das Berührende, die Imagination, die Visionen, die Fantasie. Daher ist es mir wichtig, dass wir als Satirikerinnen nicht in Zynismus abgleiten.

Gefallen wollen: Inwiefern ist das ein Thema für Sie?

Nicole Knuth: Ich habe das ein Stück weit hinter mir gelassen, wenn auch nicht ganz. Ich kann nicht allen gefallen. Hätte ich das gewollt, hätte ich etwas anderes gemacht im Leben.

Legende: Video «Knuth & Tucek»: Enkelin Nicole und Opa Gustav Knuth (Kulturplatz vom 09. Mai 2012) abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 09.05.2012.

Das Gespräch führte Susanne Schmugge.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.