Zum Inhalt springen
Inhalt

Bühne Stefan Kägi wird mit dem Schweizer Grand Prix Theater geehrt

Zum zweiten Mal werden dieses Jahr die Schweizer Theaterpreise vergeben. Stefan Kägi vom Künstlerkollektiv Rimini Protokoll ist Preisträger des «Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring 2015».

Stefan Kaegi mit erhobener Siegesfaust.
Legende: Preisträger Stefan Kaegi kreierte unter anderem die sehr erfolgreiche virtuelle Schnitzeljagd «Remote X». Keystone

Mit Stefan Kaegi zeichnet das Bundesamt für Kultur auf Empfehlung der Eidgenössischen Jury für Theater einen Schweizer Theaterschaffenden aus, der mit seiner Arbeit im Theaterkollektiv Rimini Protokoll seit einigen Jahren wesentliche Impulse für das internationale zeitgenössische Theater setzt.

Begründer eines Reality-Trends im Theater

Kaegi, geboren 1972 in Solothurn, studierte in Zürich Kunst an der «F&F» und in Giessen Angewandte Theaterwissenschaften – dort lernte er Helgard Haug und Daniel Wetzel kennen. Mit ihnen gründete er die Theatergruppe Rimini Protokoll. Die drei gelten als Begründer eines Reality-Trends im Theater. In Form von Bühnenwerken, Filmen, Hörspielen oder ortsspezifischen Aktionen ermöglichen sie ungewöhnliche Sichtweisen auf die Realität..

Der Schweizer Grand Prix Theater/Hans-Reinhart-Ring setzt die Tradition des von 1957 bis 2013 von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur (SGTK) verliehenen wichtigsten Schweizer Theaterpreises fort. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 100'000 Franken dotiert.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.