Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Pionierpflanze»: Clownin Gardi Hutter über Vania Luraschi abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 16.07.2019.
Inhalt

Tessiner Theaterpionierin Die Schweizer Theatermacherin Vania Luraschi ist tot

Vania Luraschi, Trägerin des Schweizer Theaterpreises, ist gestorben. Sie hat mehrere Generationen von Tessiner Theaterschaffenden geprägt.

Vania Luraschi war eine Pionierin des freien Theaters und des Theaters für Kinder und Jugendliche im Tessin. Für ihr Schaffen erhielt sie vor einigen Monaten einen der renommierten Schweizer Theaterpreise des BAK.

Vania Luraschi wurde 71. Geboren ist sie 1948 in Lugano, studierte Theater in Paris. 1975 war sie Mitgründerin des Teatro Pan , Link öffnet in einem neuen Fensterin Lugano. Dieses verschrieb sich dem Theater für ein junges Publikum – und Themen wie Rassismus, Solidarität und Umwelt.

Ein Vorbild im Tessin

Ab 1977 brachte sie als Organisatorin des Festival Internazionale del Teatro, Link öffnet in einem neuen Fenster Regisseure, Schauspielerinnen und Autoren aus verschiedenen Ländern nach Lugano. Damit öffnete sie das Tessin für das internationale Theaterschaffen. 2008 gründete sie das Kinder-Festival «Il Maggiolino», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Mit ihrer über 50-jährigen Theaterarbeit hat Vania Luraschi mehrere Generationen von Tessiner Theaterschaffenden beeinflusst.

«Dank ihr schlug die freie Szene Wurzeln»

«Vania war eine Art Pionierpflanze», sagt die Clownin und Wegbegleiterin Gardi Hutter: «Das Gewächs, das sich breitmacht, wo nur leere Erde ist. Ihre Ideen realisierte sie dort, wo andere sagten: Hier wächst nichts, hier kann man nichts machen.»

Sie habe begonnen, im Tessin kleine Strukturen aufzubauen, die immer grösser wurden, erinnert sich Hutter: «Damit hat sie den Weg bereitet, damit die freie Szene im Tessin Wurzeln schlagen konnte.»

Vania Lurasci behalte sie in Erinnerung als «eine ganz feine, eher stille Person, die aber einfach immer ihr Ding durchgezogen hat», sagt Gardi Hutter. «Vania Luraschi hatte stets alle Sensoren ausgefahren. Man hat sie oft übersehen. Derweilen hat sie ganz unaufdringlich die Fäden gespannt.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.