Zum Inhalt springen
Inhalt

«Theater des Jahres» Grosse Ehre für das Theater Basel

Das «Theater des Jahres» steht in Basel: Im Ranking der deutschsprachigen Kritiker kam das Theater Basel auf Platz eins.

Menschen auf einer schrägen Bühne.
Legende: Nicola Mastroberardino und Ensemble in der «Woyzeck»-Inszenierung am Theater Basel. ©Sandra Then

Für das von Andreas Beck geleitete Theater Basel, Link öffnet in einem neuen Fenster stimmten acht der insgesamt 43 befragten Theaterexperten aus dem deutschsprachigen Raum, wie die Fachzeitschrift «Theater heute, Link öffnet in einem neuen Fenster» mitteilte.

Das Theater Basel habe sich als neuer Stammgast beim Berliner Theatertreffen etabliert, so «Theater heute». Basler Uraufführungen reisten ausserdem zu den Mülheimer Theatertagen, es gäbe Koproduktionen mit den wichtigsten Metropolentheatern und deutlich mehr internationale Anfragen und Gastspiel-Einladungen, als das Ensemble zusagen könne.

«Theater kann über die eigene Stadt hinaus strahlen»

Andreas Beck sieht in der Auszeichnung ein willkommenes Signal an die Politik. «Theater kann über die eigene Stadt hinaus strahlen, wenn es denn strahlen darf», teilte er mit. «Will heissen: Zum Strahlen braucht es Talente und eine mehr als solide, weiter denkende Finanzierung. Und Auszeichnungen wie diese sollten das doch jetzt garantieren, oder?» Beck startet im Herbst in seine letzte Saison am Theater Basel, bevor er Intendant des Residenztheaters München wird.

SRF2-Kulturredaktor Andreas Klaeui, der an der Theaterkritiker-Umfrage teilgenommen und für das Theater Basel gestimmt hat, sagt zur Auszeichnung: «Beck hat eine gute Nase für Stoffe und Regiehandschriften. Er ist erfolgreich mit dem Modell der ‹Basler Dramaturgie›, also der Klassiker-Überschreibung aus zeitgenössischer Perspektive, wie gerade mit Ewald Palmetshofers ‹Vor Sonnenaufgang› nach Gerhard Hauptmann. Und es ist ihm gelungen, ein erstklassiges Ensemble ans Haus zu holen.»

Sendung: Radio SRF 4 News, Nachrichten, 30.08.2018, 10.00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.