Zum Inhalt springen

Header

Audio
NIFFF: Eine fantastische Ära geht zu Ende
Aus Kultur-Aktualität vom 02.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Inhalt

Anaïs Emery verlässt NIFFF NIFFF: Eine fantastische Ära geht zu Ende

Das Neuenburger Fantastische Filmfestival wird 20 und die künstlerische Leiterin feiert ihren Abschied. Leider nur online. Das Jubiläum findet nächstes Jahr statt.

Irgendwie passt dieser Abschied zu Anaïs Emery. Sie, die 15 Jahre lang ein Festival der lauten, schrillen Filme geleitet hat, die blutige Horrorfilme ebenso mochte wie schräge Fantasykomödien, mag das Rampenlicht überhaupt nicht. Sie ist froh, wenn sie im Hintergrund bleiben kann.

Ihr Festival sollte sich nie um sie, sondern um die Filme drehen. Ob sie stolz sei auf das, was sie erreicht habe mit dem NIFFF? Stolz, das entspreche ihr nicht, sagt sie. Sie sei vielmehr dankbar, für gute Zusammenarbeit mit tollen Kolleginnen und Kollegen, sagt sie. Das klingt nicht wie eine Floskel – so ist Anaïs Emery.

Besondere Vision des Genrekinos

Trotzdem: Traurig ist es, dass sie, die das NIFFF von einem kleinen Liebhaberevent zu einem international wichtigen Genre-Festival gemacht hat, nun in aller Stille abtreten muss. Sie tröstet sich damit, dass es eine globale Situation sei: «Es betrifft ja nicht nur mich und das NIFFF», sagt sie.

Das NIFFF unterscheide von anderen Genre-Festivals, sagt Emery im Rückblick: Sie habe immer eine besondere Vision des Genrekinos vertreten, «Ich bin immer an die äussersten Grenzen des fantastischen Kinos gegangen oder habe diese gar überschritten.»

Für Genre-Fans und Neugierige

Emery hat auch immer die Verbindung von fantastischem Kino und Autorenkino gesucht – und damit auch ein Publikum nach Neuenburg gelockt, das normalerweise nicht an Fantasy-Filmfestivals anzutreffen ist. Genau das finde sie toll: Dass ihr NIFFF eben nicht nur Familientreffen der Genre-Fans ist, die das konsumieren, was sie eh schon kennen. «Es kommt der Hardcorefan in schwarzen Klamotten, es kommen aber auch cinephile Neugierige, die sich zuvor nicht mit Fantasy- und Horrorkino auseinandergesetzt haben.»

Nun wechselt Anaïs Emery nach Genf, ans Geneva International Film Festival. Das ist kein Genre-Festival, sondern widmet sich dem Kino und dem Fernsehfilm in ganzer Breite.

Auch eine Chance für das NIFFF

Sie sei sehr dankbar über ihre Zeit am NIFFF, aber nach 15 Jahren sei es Zeit für sie, das reine Genrekino zu verlassen und in einem anderen Kontext weiterzuarbeiten. «Das ist auch eine Chance für das NIFFF, das mit neuer Energie weitergehen kann.»

Aber wie geht's weiter mit den Filmfestivals während oder nach der Corona-Pandemie? «Festivals bleiben in vielerlei Hinsicht wichtig», sagt Anaïs Emery. Damit erstens die Filme von Festival zu Festival reisen und sich international präsentieren können und so eine Bekanntheit und ein Publikum erreichen.

Sie seien aber auch wichtig, damit sich ein Publikum mit der Entstehung von Bildern, von Audiovisualität auseinandersetze. Schliesslich umgeben uns diese Bilder 24 Stunden täglich.

Dann sagt sie noch verschmitzt: «Eventuell werden wegen der Sicherheitsmassnahmen nicht mehr so viele Leute an ein Festival kommen können. Dann wird das Kriterium, um ein Festival zu bewerten nicht mehr der Publikumsrekord sein. Darauf freue ich mich.»

Radio SRF 2 Kultur. Kultur aktuell, 2.07.2020, 17:20 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.