Zum Inhalt springen

Animierte Erotik Das Fantoche feiert die sexuelle Selbstbestimmung

So viele Höhepunkte gab es in Baden noch nie: Fantoche lädt mit einem Kurzfilmprogramm dazu ein, die sinnliche Seite des Animationsfilms zu entdecken. Dem weiblichen Blick kommt eine besondere Rolle zu.

Eine Trickfilmfrau liegt in grünem Wasser und lächelt.
Legende: «Eau là là»: Das Fantoche zeigt erotische Kurzfilme, wie «Immersion» von Lalita Brunner (2016). Fantoche

Eine Frau erwacht. Sie schlägt die Bettdecke zurück und reckt sich, Rauchkringel steigen zwischen ihren Beinen auf.

Dort sitzt ein kleiner Mann im blauen Anzug und raucht. Die Frau lässt den Zwerg lustvoll auf ihrem nackten Körper herumturnen, bevor sie ihn in einem Glas Wasser auflöst wie eine Brausetablette. Gesundheit!

Süsse Kurzfilm-Früchte

«À la vôtre» heisst der Animationsfilm von Monique Renault aus dem Jahr 1973. Gezeigt wird er im Kurzfilmprogamm «Doucement sexy» am diesjährigen Animationsfestival Fantoche in Baden.

«À la vôtre» bei Vimeo

«À la vôtre» bei Vimeo
Legende:Fantoche

Den Kurzfilm von Monique Renault (1973) kann man sich auch auf Vimeo ansehen – hier lang., Link öffnet in einem neuen Fenster

Das freizügige Programm mit der Altersfreigabe 16+ versammelt die «süssesten Kurzfilm-Früchte der letzten dreissig Jahre». Zeichnet sich im Vergleich von neuen und älteren Werken eine Entwicklung ab?

Noch heute gewagt

«Den erotischen Animationsfilm als eigene Schule zu verstehen, halte ich für verfehlt», erklärt Fantoche-Leiterin Annette Schindler. Deshalb könne man auch nicht von einem «Fortschritt» sprechen, gewisse Themen tauchten zyklisch oder in Wellenbewegungen immer wieder auf.

Annette Schindler

Annette Schindler

Festivalleiterin Fantoche

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Annette Schindler ist seit 2012 Künstlerische Leiterin und seit 2013 Festivalleiterin des Animationsfilmfestivals Fantoche in Baden. Zuvor war sie unter anderem für das Haus der elektronischen Künste HeK und das Shift-Festival in Basel tätig.

Webseite Fantoche Festival, Link öffnet in einem neuen Fenster

«Ich sehe Filmemacher als individuelle Autoren, die auf gesellschaftliche Entwicklungen reagieren.» Gerade frühe Beispiele von Kurzfilmen für eine selbstbestimmte Sexualität wie «À la vôtre» seien auch heute noch gewagt.

Suggestiv, aber auch direkt

Für eine sinnliche Auseinandersetzung mit dem Thema Sexualität biete sich der handgemachte Animationsfilm geradezu an: «Er hat von sich aus etwas Taktiles», erklärt Schindler. «Man muss Feuer fangen, um sich dieser Kunstform hinzugeben.»

Die Stärke des Animationsfilms liegt laut Schindler darin, dass er keine Geschlechtsteile abbilden muss, sondern suggestiv bleiben kann: «Die Fantasie der Filmemacherinnen und Filmemacher ist symbolischer, aber auch direkter.»

Der weibliche Blick

Dass am Festival fast ausschliesslich erotische Filme von Frauen gezeigt würden, sei keine Absicht, sagt Schindler. Vielmehr liege es daran, dass die für das Programm verantwortliche Kuratorin Eliška Děcká den weiblichen Blick auf die Sexualität interessanter gefunden habe.

Zwei Personen, nur als Umrisse angedeutet, entkleiden sich in einem Zimmer.
Legende: Einige Filme sind auch von Männern: Wie «Never Like the First Time!» von Jonas Odell (2006). Fantoche/Jonas Odell

«Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass Frauen dem Thema gegenüber eine offenere Haltung einnehmen und eine grössere Bandbreite an Ausdrucksformen zulassen.»

Animationsfilmfestival Fantoche

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die 16. Ausgabe des Animationsfilmfestivals Fantoche , Link öffnet in einem neuen Fensterfindet vom 4. bis 9. September 2018 in Baden statt.

Der Schwerpunkt sei über mehrere Jahre gereift, trotzdem passe er gut in unsere Zeit, die von Sexismus- und Gleischstellungsdebatten geprägt werde, sagt Schindler. «Das Interesse an Sexualität wächst immer dann, wenn Frauen gesellschaftlich präsenter sind.» Das sei schon zur Zeit des Barocks so gewesen, als sich der Umgang mit Sexualität änderte, und später während den 1960er-Jahren.

Ein Beitrag zur Gleichstellung

Dass die Debatten auch heute nötig seien, zeige schon der ernüchternde Blick auf die Statistik: «Frauen werden in ihrem Filmschaffen noch immer weniger gefördert als Männer, ihre Budgets sind bis zu 40 Prozent kleiner.»

Eine Frau liegt in einem pinken Bett und stöhnt.
Legende: Ziemlich unverblümt: «Little Vulvah & her Clitoral Awareness» von Sara Koppel (2013). Fantoche/Sara Koppel

«Die Stimmen von Frauen werden nicht einfach so laut, sondern sie müssen erst hörbar gemacht werden», ist Schindler überzeugt. «Demokratie muss ja auch immer wieder aufs Neue hergestellt werden.» In diesem Sinn leiste Fantoche mit «Doucement sexy» einen Beitrag zu diesem Prozess.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 4.9.2018, 07:20 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    ...und...? Sexualitaet ist normal, die Meinung,nicht ganz "Jugendfrei" eher Laecherlich.. weil, die Handy zeigen allen mehr als irgend einer dieser Films.. Zeit fuer die Menschen "erwachsen" zu werden und die Natur anzuerkennen ohne Scham.. mit Freude.!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen