Zum Inhalt springen
Inhalt

Filmfestival Cannes Me, my selfie and I in Cannes

«Albern und grotesk» findet Cannes Festivaldirektor Thierry Frémaux das Selfie-Schiessen. Und es stört den planungsmässigen Ablauf auf dem Roten Teppich. Sein Vorschlag: ein Parallel-Teppich, auf dem Selbstverliebte stundenlang vor der eigenen Kamera posieren können. Ob die das so noch wollen?

Legende: Video Selfies? Nein, danke! abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Aus Kultur vom 19.05.2015.

Wer macht es nicht? Mobiltelefon zücken, Arm ausstrecken, hochhalten, lächeln, abdrücken. Ein Selfie zeigt: Schaut mal her, ich war auch da! Inzwischen helfen Selfie-Stangen und verlängern künstlich den Arm. So geht, neben einem selbst, mehr aufs Foto.

Cannes' Festivaldirektor Thierry Frémaux macht es nicht. Oder zumindest nicht mehr. Denn Selfies sind zeitraubend. Um für einen planungsgemässen Ablauf auf dem roten Teppich zu sorgen, hat er sich gegen die digitalen Selbstporträts ausgesprochen. Es ist kein Verbot, eher eine Aufforderung an seine Gäste, sich zurückzuhalten. «Albern und grotesk», findet Frémaux das Spiel mit dem Telefon auf seinem roten Teppich. Ausserdem sähe man nirgendwo hässlicher aus als auf einem Selfie.

Das unfreiwillige Selfie

Er ist damit nicht allein. Isabelle Chassot vom Bundesamt für Kultur pflichtet Frémaux ebenso bei wie ihr Sektionschef Ivo Kummer. Weniger Selfies auf dem roten Teppich: Ein Thema, das auf Grossveranstaltungen weltweit immer wieder diskutiert wird. Zuletzt gab es ein Verbot Anfang Mai auf der jährlichen Gala im New Yorker Metropolitan Museum of Art.

Mann schiesst Selfie von sich mit Woody Allen und dessen Frau
Legende: Ein Unbekannter schiesst ein Selfie mit Woody Allen und dessen Frau Soon-Yi Previn. Keystone

Eines lässt sich bis jetzt feststellen: Bisher hielten sich die Teppichläufer in Cannes zwar zurück, aber einige Selfies wurden bereits geschossen – wenn auch nicht immer ganz freiwillig, wie es scheint. Dass er den Volkssport Selfies nicht ganz unterbinden kann, ist Frémaux klar. Sein Vorschlag zur Güte: ein Parallelteppich, auf dem Selbstverliebte stundenlang vor der Kamera posieren dürfen. Doch ob das dann noch so begehrt ist?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.