Zum Inhalt springen

Header

Video
3 Fragen an «Mare»-Regisseurin Andrea Štaka
Aus Kultur Webvideos vom 12.03.2020.
abspielen
Inhalt

Gewinner Solothurner Filmtage Diese drei Schicksale haben Jury und Publikum am meisten berührt

Der «Prix de Soleure» geht an «Mare», der Publikumspreis an «Beyto». Als bestes Erstlingswerk wird «Von Fischen und Menschen» ausgezeichnet.

Der Spielfilm «Mare» von Andrea Štaka erhält den «Prix de Soleure». Ein «Spielfilm, der aussieht wie ein Dokumentarfilm oder die Realität selbst, aber überhöht zu einer existentiellen Wahrheit», so die Jury.

Die Schweizer Regisseurin inszeniert den Alltag der Protagonistin Mare (Marija Škaričić), die sich nach Abwechslung sehnt. Als sie sich in eine Affäre stürzt, beginnt die Gefühlsachterbahn.

«Mare» ist für den Schweizer Filmpreis 2021 in den Kategorien «Bester Spielfilm», «Bestes Drehbuch» und «Bester Ton» nominiert.

Das beste Erstlingswerk

Der «Opera Prima», ein Preis für Erstlingswerke, geht an Stefanie Klemms «Von Fischen und Menschen». Eine alleinerziehende Frau betreibt eine Forellenzucht – bis ein Schicksalsschlag ihr Leben auf den Kopf stellt.

Eine Frau streicht einem Mann über die Schläfe.
Legende: Die harte Arbeit in der Forellenzucht fordert von der alleinerziehenden Mutter Judith alles. In Gabriel (links im Bild) findet sie zunächst Unterstützung. dschointventschr

Der Publikumspreis

«Beyto» von Regisseurin Gitta Gsell erhält für die Liebesstory dreier junger Menschen den Publikumspreis. Schauspieler Dimitri Stapfer ist für seine Nebenrolle für den Schweizer Filmpreis als «Bester Nebendarsteller» nominiert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen