Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erfolgreiche Serien aus Südkorea
Aus Audio Aktuell SRF 3 vom 02.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Koreanische Filme und Serien Warum Südkorea Serien-Hits am Laufmeter produziert

Spätestens seit «Squid Game» reiten koreanische Serien und Filme auf der Erfolgswelle. Woher kommt die weltweite Popularität?

Südkoreanische Filme und Serien gehen weltweit durch die Decke. Für «Squid Game» war der Weg an die Spitze ein Kinderspiel, «Parasite» nistete sich schon vor gut zwei Jahren bei den Oscars ein.

Aktuell können wir von Untoten aus Südkorea nicht genug bekommen: Drei Tage nach dem Netflix-Start Ende Januar wurden weltweit 124 Millionen Stunden der Serie «All of Us Are Dead» geschaut.

Mehr koreanische Serien-Hits

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Kim Hyun-joo in «Hellbound» Netflix

Neben «Squid Game» brachten es auch andere Serien zum internationalen Erfolg. Drei Beispiele:

  • In «Hellbound» (2021 auf Netflix) erscheinen mysteriöse Todesengel, die vermeintlichen Sündern ihren Tod verkünden – und sie in die Hölle verdammen. Eine religiöse Sekte soll die Menschen von Sünde abhalten.
  • In «Dr. Brain» (2021 auf Apple TV+) will ein brillanter Hirnforscher (Lee Sun-kyun, bekannt aus «Parasite») Gehirnwellen von Verstorbenen hacken und so mehr über das Verschwinden seiner Familie herausfinden.
  • «Love Alarm» (2019 auf Netflix) ist etwas für K-Drama-Einsteiger. Eine App zeigt an, wer in der Nähe romantische Gefühle hegt.

Made in South Korea

Südkorea war bereit für den internationalen Erfolg, jahrzehntelang wurde die Filmindustrie im Land geschützt und gefördert. Südkoreanische Kinos sind noch heute verpflichtet, gut zwei Monate pro Jahr heimische Filme zu zeigen.

Koreanische Filme und Serien sollten bald nicht nur im eigenen Land begeistern: Nach der Wirtschaftskrise Ostasiens 1997 setzte Südkorea stark auf Export – auch in der Kulturbranche. Damit wollte das Land nicht nur die Wirtschaft ankurbeln, sondern auch das internationale Image stärken.

Inspiriert von den USA – und doch anders

Auch die politische Nähe zu den USA hatte Einfluss auf einige der bekanntesten Regisseure Südkoreas. Für die im Land stationierten US-Soldaten gab es eigens amerikanische Sender, die schon in den 70er- und 80er-Jahren Hollywoodfilme zeigten. Auch junge Koreaner wie der «Parasite»-Regisseur Bong Joon-ho liessen sich von den amerikanischen Filmen inspirieren.

koreanischer Mann mit wuscheligen Haaren und Brille in schwarzem Anzug, hält Oscar in angewinkeltem Arm.
Legende: Bong Joon-ho an der Oskar-Feier im Februar 2020. Mit «Parasite» gewann er die Preise für «beste Regie» und «bestes Drehbuch». IMAGO / Xinhua / Li Ying

Die koreanische Welle schwappt über

Zuerst fassten K-Pop und koreanische Liebesdramen in den asiatischen Nachbarländern Fuss. Und hier?

Horror-Serien mit Monstern und Zombies stehen bei uns besonders weit oben, so SRF-Filmredaktor Enno Reins. «Koreanische Filme und Serien sind eine seltsame Mischung aus Gewalt, Komik, Spannung und Anspruch.» Die koreanische Filmwelt habe keine Angst, verschiedene Genres zu kombinieren.

Brutale Gesellschaftskritik

Die richtig grossen Durchbrüche gelangen hier mit Geschichten, bei denen man kaum hinschauen mag. Dabei sei das südkoreanische Fernsehen eigentlich sehr strikt, was Gewalt und Sex-Szenen angehe, so Enno Reins: «Bei den Streamingdiensten können die Macher jetzt mehr wagen, wie es zuvor schon Kinoregisseure wie Bong Joon-ho und Park Chan-wook vorgemacht haben.»

Brutal ist oft auch die Gesellschaftskritik. Mobbing, gesellschaftliche Zwänge und Ungleichheit sind Themen, die in Südkorea das Leben mitbestimmen. Sie bewegen aber auch global und sorgen – mit raffinierten Plot-Twists, starkem Schauspiel und Gewaltszenen – für Filme und Serien, die weltweit Anklang finden.

«Parasite» ist eine Kritik an Klassenunterschieden, in «Squid Game» spielen Millionäre mit der Verschuldung der Armen. Selbst in der Zombie-Serie «All of Us Are Dead» gibt es Gesellschaftskritik: Das Virus soll ursprünglich den fast zu Tode gemobbten Sohn eines Biologielehrers stärker machen. Nach Ausbruch der Zombie-Pandemie meint der Vater trocken: «Die Starken zerreissen jetzt die Schwachen. Das passiert ständig.»

Netflix surft die K-Welle

Social Media und Streaminganbieter befeuern den Südkorea-Trend. Disney+ etwa kündigte im Oktober an, mehr koreanische Filme und Serien zu produzieren. Dabei setzt der Anbieter auch auf Besetzungen mit bekannten K-Pop-Stars. Noch weiter geht Netflix: Dieses Jahr sollen 25 koreanische Produktionen veröffentlicht werden, so viele wie noch nie.

Netflix wirft das Genre-Netz breit aus: Neben der bereits erschienenen Zombie-Serie «All of Us Are Dead» gibt es süsse Büro-Romantik («Forecasting Love and Weather»), illegale Machenschaften («The Accidental Narco», «A Model Family»), Dystopien («Black Knight») sowie koreanische Adaptionen von internationalen Erfolgsserien wie «El casa del papel».

Der Streaminganbieter verkündete, er wolle damit «der K-Welle zu neuen Höhen verhelfen». Und er will sich mit ihr wohl auch eine goldene Nase verdienen.

SRF3, 2.3.2022, 15:15 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen