Zum Inhalt springen

Header

Video
Nur wenig Besucher in den Kinos
Aus 10vor10 vom 06.07.2020.
abspielen
Inhalt

Leere Lichtspielhäuser Stell dir vor, die Kinos sind wieder offen und keiner geht hin

Seit einem Monat flimmern wieder Filme über die Leinwand. Doch kaum wer schaut sie an. Corona killt die Lust aufs Kino.

Gähnende Leere im Zürcher Kino Riffraff. Und das am traditionell umsatzstarken Donnerstag. Vor der Corona-Krise waren die Vorstellungen ab 18 Uhr immer gut besucht.

Mittlerweile trauen sich nur noch ganz wenige Leute in den Zuschauersaal. Für die meisten ist es nach wie vor ein komisches Gefühl, während der Pandemie ins Kino zu gehen.

Ein Mann, der sich gerade ein Ticket gekauft hat, sagt, dass er sich spontan an der Kasse entschieden habe, in die Vorstellung zu gehen. Nur weil er der Einzige im Saal sei, würde er sich den Film jetzt ansehen.

Die Angst überwiegt

Der Einzelgänger ist einer von wenigen, die es derzeit überhaupt wagen, eine öffentliche kulturelle Veranstaltung zu besuchen.

Aufnahme eines leeren Kinosaals im Kanton Waadt.
Legende: Auch in der Romandie sind die Kinosäle bisher gespenstisch leer geblieben. Keystone / Ennio Leanza

Laut einer Umfrage von «L’Oeil du Public» hat momentan nur ein Viertel der Befragten keine Bedenken, an Kulturanlässen teilzunehmen.

Gleichzeitig geht aus der Studie hervor, dass den Schweizern während des Lockdowns gerade das Kino besonders gefehlt habe.

Euphorie und Ernüchterung

Seit vier Wochen haben 78 Prozent der Schweizer Kinos wieder geöffnet. Natürlich unter Einhaltung strenger Sicherheitsmassnahmen und Hygienevorschriften. So dürfen die Säle beispielsweise höchstens zur Hälfte gefüllt sein.

Frank Braun, einer der Betreiber der Neugass Kino AG, erzählt von der kurzen Euphorie, die nach der Öffnung der Lichtspielhäuser geherrscht habe.

Bei schlechtem Wetter sei das Publikum sofort wieder da gewesen, was ihn extrem erleichtert habe. Doch die Ernüchterung kam schnell, spätestens mit den heissen Temperaturen.

Sommerloch

Inzwischen hat sich deutlich gezeigt, dass der Zeitpunkt für die Wiedereröffnung der Kinos alles andere als ideal war. In der Sommersaison gehen ohnehin kaum Leute ins Kino.

Für die Durststrecke im Sommer brauchen die Kinos die Reserven aus den Winter- und Frühlingsmonaten. Diese fehlen jetzt zum grossen Teil wegen dem Lockdown.

Heisse Temperaturen, kombiniert mit der Angst vor Corona: Die Kinos trifft’s gerade doppelt hart. Dazu kommt noch ein weiteres Problem.

Wo sind die Blockbuster?

Dem Kino fehlen derzeit zugkräftige Titel. Um die breite Masse zurückzugewinnen, sind die Lichtspielhäuser auf potenzielle Blockbuster wie Christopher Nolans «Tenet» oder Disneys «Mulan» angewiesen.

Asiatische Kämpferin mit Schwert in halbnaher Einstellungsgrösse.
Legende: Immer wieder verschoben: der heissersehnte Start des todsicheren Kassenhits «Mulan». Disney

Doch Hollywood hält seine Zugpferde zurück. Ganz einfach, weil in den USA und in China, den global umsatzstärksten Märkten, die meisten Kinos noch geschlossen sind. Die Schweiz ist für die «Big Player» schlicht irrelevant.

So kann es nicht weiter gehen

Diese Verkettung unglücklicher Umstände spiegelt sich auch in den Zahlen wider. Ganze 70 Prozent weniger Umsatz verzeichnen die Kinos schweizweit seit der Wiedereröffnung im Vergleich zum Juni 2019.

«Wenn es so weiter geht wie jetzt, dann kommt irgendwann der Tag X, an dem wir den Stecker ziehen müssen», klagt Kinobetreiber Frank Braun.

Nahaufnahme von Kinobetreiber Frank Braun.
Legende: Hat trotz nachdenklichem Blick noch nicht die Hoffnung verloren: Kinobetreiber Frank Braun. Keystone / Laurent Gillieron

Er wolle nicht schwarzmalen, doch ohne Trendumkehr seien die Aussichten düster: «Dann ist es nicht mehr möglich einen Kinobetrieb rentabel oder selbsttragend zu betreiben, egal ob gross oder klein».

Wo bleibt die finanzielle Unterstützung?

Auf die in Aussicht gestellte finanzielle Unterstützung warten die Kinos seit über zwei Monaten. Der Entscheid für eine Ausfallentschädigung während der Schliessung liegt bei den Kantonen, nicht beim Bundesamt für Kultur.

René Gerber, Generalsekretär des Schweizer Kinoverbandes Procinema bedauert dies sehr: «Wir haben von Anfang an befürchtet, dass die Kantone mit den Gegebenheiten der Kinos oder mit anderen kulturellen Stätten überfordert sein werden. Das hat sich in der Regel bestätigt.»

Vermisstes Kino, vermisstes Publikum

In der leeren Kino-Bar im Züricher Riffraff macht sich Betreiber Frank Braun derweil sorgen um die Zukunft. Wurde der Zeitpunkt für die Wiedereröffnung falsch gewählt?

Leerer Eingangsbereich im Multiplex-Kino Arena Sihlcity.
Legende: Augenschein in der Arena Sihlcity: So sehen Multiplex-Kinos ohne Blockbuster aus. Keystone / Ennio Leanza

Er antwortet mit Zweckoptimismus: «Vielleicht wäre es ideal gewesen, wenn wir bis nach dem Hochsommer gewartet hätten. Aber je länger man wartet, umso schwieriger wird es, wieder aufzumachen. Ausserdem wussten wir, dass die Leute das Kino vermissen. Wir selbst haben das Kino vermisst.»

Braun wollte mit der Öffnung ein Zeichen setzen. Um ein fast schon verloren geglaubtes Stück Normalität zurückzugewinnen. Bleibt zu hoffen, dass Kinobesuche auch fürs Publikum bald wieder alltäglich werden.

10vor10, SRF 1, 6. Juli 2020, 21.50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.