Zum Inhalt springen
Inhalt

Neu im Kino Fluffig statt fies: Der neue Grinch

Er ist grün. Er ist einsam. Er hasst Weihnachten. Das Monster aus Dr. Seuss’ Kinderbuch ist wieder da!

Legende: Video Kinostart: «The Grinch» abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 30.11.2018.

Der grüne Grinch (deutsche Stimme: Otto Waalkes) hasst Weihnachten. Dumm nur, dass seine Höhle genau oberhalb des Dorfes Whoville liegt. Dessen Bewohner sind die wohl grössten Festtags-Fans auf Erden.

Der Grinch schmiedet einen fiesen Plan: Zusammen mit seinem treuen Hund Max will er Weihnachten stehlen.

Das kritischste Zitat

Blick von oben auf ein Bett. Darin liegt ein grimmig dreinschauendes, haariges Monster, die Decke hält es mit beiden Händen vor der Brust.
Legende: Weihnachten stört die Ruhe des Grinchs. Universal Pictures

«All der Überfluss, der Wahnsinn, es ging nur um Gier. Und das bedeutungslose Zeug brauchte niemand hier.»
So reimt der Erzähler, während der Grinch auf Diebestour durch Whoville ist. Tonnenweise Geschenke, Blinklichter und aufblasbare Schneemänner sackt er ein.

Natürlich stellt sich wie so oft in Weihnachstfilmen heraus, dass es gar nicht um das Materielle geht. Sondern ums Zusammensein.

Der Grinch-Papa

Ein altes schwarz-weiss-Foto. Darauf zu sehen: Ein Mann im Anzug, der an einem Tisch sitzt. Er hält ein Blatt in der Hand und zeichnet an einem Fantasietier. Auf dem Tisch verstreut liegen weitere Skizzen.
Legende: Dr. Seuss’ Illustrationen im Buch sind schwarz-weiss. Erst im Film von 1966 bekam der Grinch seine grüne Farbe. Imago/WHA UnitedArchives

Dr. Seuss zählt in den USA zu den bekanntesten Kinderbuch-Autoren. Er schrieb und illustrierte über 45 Werke. Unter anderem «The Cat in the Hat» oder eben «How The Grinch Stole Christmas».

Theodor Seuss Geisel gab sich den Künstlernamen «Seuss» während seiner Zeit am Dartmouth College. Damals herrschte in den USA absolutes Alkohol-Verbot. Da Theodor Seuss Geisel trotzdem getrunken hatte, durfte er unter seinem richtigen Namen nicht mehr für das Uni-Magazin schreiben.

Später arbeitete er als Autor und Illustrator für Magazine, Dokumentarfilme und Werbungen. Sein erstes Buch «And To Think That I Saw It On Mulberry Street» erschien 1937. Er unterschrieb es mit «Dr. Seuss».

Eine Doktorarbeit hat Dr. Seuss aber nie geschrieben. Erst 1956 verlieh ihm das Dartmouth College offiziell den Ehrendoktortitel.

Dr. Seuss starb 1991 mit 87 Jahren. 13 Jahre später wurde er mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Fakten, die man wissen sollte

Szene aus dem Film "How The Grinch Stole Christmas": Ein haariges Monster in Samichlaus-Mütze und -Gewand rast in einem Schlitten über eine schneebedeckte Landschaft. Gezogen wird der Schlitten von einem kleinen Hund, dem ein Rentier-Geweih auf den Kopf gebunden wurde.
Legende: Jim Carrey als Grinch. Der Film gewann 2001 einen Oskar für das beste Make-Up. Imago/Universal

Verantwortlich für den neuen Grinch sind die Macher der gelben Animationsfiguren «Minions». Es ist bereits die vierte Version des Monsters.

1957 erschien Dr. Seuss’ Buch. In den USA zählt es zu den 100 erfolgreichsten Kinderbüchern aller Zeiten. Dr. Seuss arbeitete selber am Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1966 mit.

2000 folgte die Realverfilmung mit Jim Carrey als Grinch. Ron Howard («Illuminati») übernahm die Regie. Sowohl der Zeichentrickfilm als auch die Realverfilmung gelten heute als Weihnachts-Klassiker.

Das Urteil

Ein haariges Monster sitzt an einer grossen Orgel. Es schaut grimmig auf einen kleinen Hund zu seinen Füssen und zeigt mit dem Finger nach rechts. Der Hund schaut freudig zu ihm hoch.
Legende: Knuffig: Der Hund Max – und der Grinch selber. Universal Pictures

Fans der älteren Filme werden enttäuscht sein. Der Grinch ist diesmal ziemlich weichgespült – knuddelig und mitleiderregend statt hinterlistig und böse.

Doch für sich betrachtet ist «The Grinch» zwar ein gar braver, aber süsser Animationsfilm. Die Figuren sind sympathisch. Die Weihnachtslandschaft liebevoll gestaltet. Die Gags lustig.

Und die Message ganz im Zeichen von Dr. Seuss’ Vorlage: An Weihnachten geht es nicht um Geschenke und Lichterketten. Sondern um die Liebe.

Kinostart: 29.11.2018

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.