Zum Inhalt springen

Header

Video
«Menschenskind!»: Dokumentation über Spenderkinder
Aus Tagesschau vom 27.05.2021.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino Sie wollte dieses Kind – aber ohne den Erzeuger

Marina Belobrovaja erzählt in «Menschenskind!», wie sie Mutter wurde. Und wie das Umfeld auf ihren Alleingang reagierte.

«Die Liebesbeziehungen, die ich einging, waren flüchtig», gesteht Regisseurin Marina Belobrovaja bereits nach wenigen Filmminuten: «Es war die Arbeit, die meine Tage und Nächte füllte. Dabei wusste ich immer schon, dass ich Kinder will.»

Marina Belobrovajas Geschichte ist kein Einzelfall. Schliesslich geht das Bedürfnis, Mutter zu werden, längst nicht bei allen Frauen mit dem Wunsch nach einem Partner einher. Den Weg, den die heute 44-Jährige einschlug, wagen dennoch die wenigsten.

Sie suchte im Internet nach einem Sexualpartner, von dem sie nur etwas wollte: den Samen. Kostenlos. Als Gegenleistung entband sie diesen von sämtlichen künftigen väterlichen Pflichten.

Legende: Nahm das Thema Fortpflanzung Mitte 30 buchstäblich selbst in die Hand: Dokumentarfilmerin Marina Belobrovaja. Golden Egg Production

Nüchterner Zeugungsakt

Totale Transparenz ist der in Zürich lebenden, gebürtigen Kiewerin wichtig. Auch gegenüber ihrer eigenen Mutter, mit der sie sich oft via Skype unterhält. «Ich war etwas unentspannt», berichtet sie ihr im Film: «Er zog sich aus und hat sich hingelegt. Dann versuchten wir, einander näher zu kommen.»

Obwohl sie sich das Treffen im Hotelzimmer etwas erregender vorgestellt hatte, war sie mit dessen Ausgang zufrieden: «Schlussendlich hatten wir ganz normalen Sex. Nicht, dass ich ihn besonders genossen hätte. Alles war recht funktionell, aber nicht grundsätzlich schlecht.»

Legende: «Wo ist das Vögelchen?» Klein-Nelly kennt ihre Herkunft. Kontakt hat sie aber nur mit den Vorfahren mütterlicherseits. Golden Egg Production

An Konversation nach dem Geschlechtsakt sei der Samenspender nicht interessiert gewesen. Es reiche ihm wohl, «dass Frauen Kinder von ihm wollen», erklärt sie dessen wortkarges Verhalten. 20 habe er schon gezeugt, erfahren wir an dieser Stelle im Film. Eine schlechte Schätzung, wie sich später zeigen wird.

Sind wir nicht alle Geschwister?

Inzwischen ist viel passiert: Die experimentierfreudige Regisseurin brachte eine gesunde Tochter zur Welt. Heute liegt Nellys Geburt bereits gut acht Jahre zurück.

Legende: Kind in Schieflage? Die Doku «Menschenskind!» wirft viele Fragen auf. Auch diverse unbequeme. Golden Egg Production

Geklärt haben sich auch deren biologische Verwandtschaftsverhältnisse: Das Erbgut von Nellys Erzeuger steckt nicht in ungefähr 20, sondern 60 Kindern. Eine Information, die Marina Belobrovaja deutlich mehr beunruhigt, als ihre selbstbewusste Tochter.

In der Schule spreche Nelly von ihren 59 Halbgeschwistern mit einer totalen Selbstverständlichkeit», sagt Belobrovaja. Was das medizinisch bedeutet, was das genetisch bedeutet, was das rechtlich bedeutet, ist eine andere Frage.»

Ehe für alle, Kinder für alle?

Die selbstkritische Haltung, welche die Filmemacherin in unserem Interview einnahm, ist auch in ihrer Doku omnipräsent. «Menschenskind!» ist kein Plädoyer für den Alleingang von Single-Müttern. Sondern ein Aufruf an alle, aktiv an der Reproduktions-Diskussion teilzunehmen.

Legende: Nicht das Geschlecht der Eltern ist für Regisseurin Marina Belobrovaja wichtig, sondern deren Fähigkeit, zu lieben. Golden Egg Production

Dass mit allen auch Personen jenseits des heteronormativen Spektrums gemeint sind, versteht sich für die Regisseurin von selbst: «Auch gleichgeschlechtliche Paare müssen darüber mitbestimmen können.»

SRF-Koproduktion

Box aufklappen Box zuklappen

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert.

Denn anders als in vielen anderen europäischen Staaten gilt in der Schweiz nach wie vor: Nur heterosexuelle, verheiratete Paare dürfen Samenbanken in Anspruch nehmen. Ein rechtlicher Rahmen, der viele Fortpflanzungswillige auf abenteuerliche Pfade zwingt.

Kinostart: 27. Mai 2021

Sendung: SRF1, Tagesschau, 27. Mai 2021, 19:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Eglin  (Sille)
    Kinder sind ein Geschenk! Geschenke sind schenkend und nicht nehmend. Das dünkt mich in diesem Fall leider anders...
  • Kommentar von Martin Buchmann  (Buchmi)
    Egoismus pur. Ans Kind denkt dabei niemand.
  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Einem Kind bewusst den Vater vorzuenthalten, bedeutet die bewusste Verletzung der Menschenrechte des Kindes.

    Wenn der Vater dabei mitspielt, so macht auch er sich genauso schuldig, wie die Mutter.
    1. Antwort von Anna Kissling  (Cristalmix)
      Frau Belobrovaya sagt das Kind brauche einfach Liebe, und enthält mit dieser Annahme einfach dem Kind den Vater bewusst vor.
      Ich glaube es ist neben dem Menschenrecht auch ein Naturrecht einen Vater zu haben.