Peter O'Toole, ein Star mit Augenzwinkern

Der verstorbene Schauspieler Peter O'Toole war in jungen Jahren ein Leinwandidol – nicht zuletzt aufgrund seines guten Aussehens. Seine Schauspielkarriere verdankte er aber vor allem seinem komödiantischen Talent: Sein attraktives Äusseres konterte er gern mit entwaffnender Ironie.

Den grössten Erfolg seiner langen Filmkarriere feierte der irische Darsteller Peter O'Toole gleich zu Beginn: Er hatte in England hauptsächlich Theaterrollen gespielt, darunter in einigen Stücken von Shakespeare, als er – noch keine 30 Jahre alt – die Titelrolle in David Leans Leinwandepos «Lawrence of Arabia» (1962) ergatterte.

Acht Oscar-Nominierungen

Trailer zu «Lawrence of Arabia»

2:02 min, vom 17.12.2013

Der über dreistündige Streifen über die Konflikte eines britischen Offiziers im Ersten Weltkrieg zählt bis heute zu den Meisterwerken der Filmgeschichte. Der Film brachte O'Toole alles auf einen Schlag: Geld, Ruhm, internationale Beachtung – und eine erste Oscar-Nominierung.

Doch Peter und der Oscar sollten keine Freunde werden: Insgesamt acht solche Nominierungen wurden es im Laufe seiner Karriere. Die Statuette selbst erhielt O'Toole «nur» ehrenhalber, im Jahr 2003. Er kokettierte gar mit der Idee, den Preis abzulehnen, weil er ihm nicht für eine spezifische Rolle zugesprochen wurde.

Mit Charme und einer Portion Selbstironie

Fimausschnitt aus «What's New Pussycat?»

1:21 min, vom 16.12.2013

Was O'Toole aber als Schauspieler einmalig machte, war nicht nur sein schauspielerisches Können – schliesslich verfügte er über eine grundsolide Ausbildung – sondern vor allem sein Charme, sein gutes Aussehen und sein Talent, sich darüber auch lustig zu machen. Nur einige Jahre nach «Lawrence of Arabia» gab er sich bereits selbstironisch als junger Beau, der sich in der Filmkomödie «What's New Pussycat?» vor attraktiven Verehrerinnen kaum retten konnte.

Frauen waren allerdings nicht das einzige Problem von Peter O'Toole: Als gebürtiger Ire war er ein freudiger und offensiver Trinker in der Öffentlichkeit. Vielleicht, weil es halt unter britischen Mimen damals zum guten Ton gehörte. Man denke nur an seine Kollegen Richard Harris, Oliver Reed oder Richard Burton.

Gentleman und Rabauke

Trailer zu «My Favorite Year»

2:35 min, vom 16.12.2013

Doch mit oder ohne Alkohol: Peter O'Toole war nicht nur ein leichtlebiger Schönling, sondern, wenn es sein musste, auch ein standhafter Darsteller in Tragödien – so etwa, unvergessen, an der Seite von Richard Burton in «Becket», oder auch als Henry der Zweite in «The Lion in Winter».

Doch auch diese Form bühnenhafter, exzessiver Darstellung konnte Peter O'Toole – im Gegensatz etwa zu Kollege Laurence Olivier – immer wieder ironisch brechen. Theatralisch war er gerne, aber immer mit einem Augenzwinkern, sei es als Gentleman oder Rabauke: Er war immer bereit, zuallererst über sich selbst zu lachen. Wie etwa in der wunderbar nostaligischen Farce «My Favorite Year» als abgehalfter Has-Been, der er nie wirklich war. Nicht nur ein Schauspieler, sondern ein wirklicher Star.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Schauspieler Peter O’Toole ist tot

    Aus Tagesschau vom 15.12.2013

    Der irische Schauspieler Peter O'Toole ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Laut seinem Agenten ist er am Samstag in einer Londoner Klinik einer langen Krankheit erlegen. Er wurde weltweit bekannt für seine Rolle als «Lawrence von Arabien».