Zum Inhalt springen

50-Jahr-Jubiläum «The Trip»: Geschichtsträchtiger Drogenrausch

Mit «The Trip» schuf Roger Corman eine psychedelische Drogenrauschcollage – und legte mit diesem Filmschatz nebenbei den Grundstein für eine Hollywood-Revolution.

Legende: Video Filmschatz: «The Trip» abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Aus Kultur vom 17.08.2017.

Als Filmemacher Roger Corman mit den Dreharbeiten zu seinem LSD-Streifen begann, konnte er auf die Erfahrung von nahezu 100 Filmen zurückblicken, an denen er bis dahin mitgewirkt hatte – als Drehbuchautor, Schauspieler, Produzent oder Regisseur.

Längst hatte er sich in Hollywood den Ruf erarbeitet, der Mann zu sein, der abseits der grossen Studios und mit überschaubaren Budgets Filme drehen konnte, die ein Publikum fanden.

Die Genres, denen sich der B-Movie-König und «Papst des Pop(kultur)-Kinos» dabei bediente, reichten vom Biker-Film über die Horrorkomödie bis hin zum Science-Fiction-Thriller. Die Drogenrauschcollage von «The Trip» war allerdings selbst für Corman Neuland.

Jack Nicholson? Kein Starpotenzial

Um einen LSD-Trip glaubwürdig inszenieren zu können, musste er selbst einmal einen solchen erlebt haben, war sich der Regisseur sicher. Unterstützung erhielt er dabei von seinem Drehbuchautoren Jack Nicholson.

Bruce Dern.
Legende: Cormans präferierter Psychopath: Bruce Dern. IMAGO/Cinema Publishers Collection

Der spätere dreifache Oscar-Preisträger hielt sich damals mit diversen Nebenrollen in kleineren Produktionen über Wasser. Auch Roger Corman hatte ihn zuvor bereits sporadisch vor der Kamera eingesetzt, verkannte allerdings sein Starpotenzial als Schauspieler.

Nicholson hatte gehofft, Corman würde ihm die Rolle des John anbieten, der den Protagonisten Paul (Peter Fonda) in «The Trip» in die Welt der halluzinogenen Droge einführt – doch dieser entschied sich letztlich für einen anderen Profi-Leinwand-Psychopathen: Bruce Dern.

Der Förderer

Der Erfolg des Films gab ihm recht: Zehn Millionen US-Dollar spielte «The Trip» an den heimischen Kinokassen ein – bei einem Budget, das auf 100'000 bis 450'000 geschätzt wird. Zudem wurde er als einziges amerikanisches Werk am Cannes Film Festival 1967 gezeigt.

Dennis Hopper und Peter Fonda in Easy Rider.
Legende: Fanden dank Roger Corman zueinander: Dennis Hopper (l.) und Peter Fonda. IMAGO/United Archives

«The Trip» ist aber auch ein Musterbeispiel für Roger Cormans vielleicht grösstes Talent – das Fördern talentierter Regisseure und Schauspieler: Er ermutigte Peter Fonda und Dennis Hopper, mit einer Kamera im Schlepptau loszuziehen, um einige der LSD-Sequenzen zu filmen.

So schenkte er den beiden gemäss Hopper das Selbstvertrauen, eigene Filme zu drehen; und war damit mehr als nur indirekt mitverantwortlich für die Entstehung ihres Meisterwerks «Easy Rider». Allein Jack Nicholsons Qualitäten vor der Kamera zweifelte er an – vielleicht lag es ja am LSD.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.