Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tiziana Soudani - «Prix d'honneur» der Solothurner Filmtage
Aus Tagesgespräch vom 23.01.2017.
abspielen. Laufzeit 25:58 Minuten.
Inhalt

Tiziana Soudani «Pane e tulipane»-Produzentin ist gestorben

Die Tessinerin Tiziana Soudani verantwortete mehr als 100 Dokumentarfilme und populäre Spielfilme. Von den Solothurner Filmtagen hatte sie vor drei Jahren den «Prix d’honneur» erhalten – als erste Produzentin überhaupt.

Ein Todesfall betrübt die aktuellen 55. Solothurner Filmtage: In einer Mitteillung von Sonntagabend nehmen die Filmtage tief bestürzt Kenntnis vom Tod von der Schweizer Filmproduzentin Tiziana Soudani. Soudani sei nach Angaben von Familienangehörigen am Samstag gestorben, teilte Ursula Pfander, Medienverantwortliche der Solothurner Filmtage, mit.

Ehrenpreis der Solothurner Filmtage

Während mehr als 30 Jahren habe die Tessinerin ein untrügliches Gespür für Talent bewiesen, schreiben die Filmtage weiter. Sie habe den Nachwuchs mit kreativer Sensibilität und Grosszügigkeit gefördert.

Die Tessinerin wurde an den 52. Solothurner Filmtagen mit dem «Prix d’honneur» geehrt – als erste Filmproduzentin überhaupt.

Video
Welchen Film haben Sie am häufigsten gesehen, Tiziana Soudani?
Aus Kultur Webvideos vom 10.08.2017.
abspielen

Für ihre Dokumentar- und Spielfilme erhielt Soudani zahlreiche Preise. «Le meraviglie» von Alice Rohrwacher etwa gewann 2014 den Grossen Preis der Jury in Cannes. Ihre drei jüngsten Filme «Love me Tender», «Amazonian Cosmos» und «Monsieur Pigeon» stehen im Programm der 55. Solothurner Filmtage.

Dokumentarfilme in Afrika

Tiziana Soudani wurde in Locarno geboren. 1987 gründete sie mit ihrem Mann Mohammed Soudani die Filmproduktionsfirma Amka Films. Es folgten abwechselnde Tätigkeiten für das Filmfestival Locarno und Auslandaufenthalte.

Nach Dokumentarfilmproduktionen auf dem afrikanischen Kontinent widmete sich Soudani immer mehr nationalen und europäischen Filmproduktionen.

Expertin beim Bundesamt für Kultur

Unter den zahlreichen von ihr produzierten Spielfilmen finden sich unter anderem «Pane e tulipani» von Silvio Soldini, «Waalo Fendo (là où la terre gèle)» von Mohammed Soudani (Schweizer Filmpreis, 1998) sowie «Vodka Lemon» von Hiner Saleem und «L’intervallo» von Leonardo Di Costanz.

Die beiden letzteren wurden beide in Venedig prämiert. Soudani produzierte zudem mehr als 100 Dokumentarfilme. Sie war als Expertin beim Bundesamt für Kultur tätig und engagierte sich auch in der Schweizer und Europäischen Filmakademie.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 27.1.2020, 6 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus Film & SerienLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen