Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klimarettung durchs Radiohören? Über die Aufforstungsprojekte einiger deutscher Radiosender.
Aus Kultur-Aktualität vom 09.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Inhalt

Aktion für Aufforstung Mit Bäumen die Welt retten

Dem Klima helfen, ohne etwas zu tun. Das Versprechen derzeit ein paar enthusiastische Aufforstungsprojekte. Funktioniert das?

Pro Hörer ein Baum: Privatradios in Bayern oder Berlin werben mittels Umweltengagement um Hörerinnen und Hörer. Die Idee dahinter: Die Hörerzahl wird über einen Zeitraum gemessen und pro Hörer wird – so das Versprechen – ein Baum gepflanzt.

Ein Umweltengagement, von dem alle profitieren: der Wald und die Privatradios. Denn die Aktion sorgt hoffentlich für steigende Hörerzahlen, die, wenn’s um Werbekunden geht, wiederum Kasse bringen.

Nur neuer Wald nützt

Auch der Wagner-Tenor Andreas Schager bemüht sich um den deutschen Wald. Er sammelt Geld, um einen Wiesbadener Wald mit 20’000 Weisstannen und Eichen aufzuforsten.

«Jeder Baum bindet CO2», sagt Waldforscher Andreas Rigling von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). Solche Aktionen hätten schon was für sich. Aber nur wenn neuer Wald geschaffen wird, verbessert das tatsächlich das Klima.

Richtfunk Sendemast am Fernsehturm Müggelberge, umringt von Bäumen.
Legende: Sich Radio hörend für die Umwelt einsetzen: Klappt das Ziel einiger deutscher Privatradios? imago images / Schöning

Wird bereits bestehender Wald, der durch Trockenheit oder Sturm beschädigt wurde, aufgeforstet, nützt das hauptsächlich den Waldbesitzern. Denn ein beschädigter Wald muss eh aufgeforstet werden.

Ein Flug, zwei Tonnen CO2

Wer das Klima durch neue Bäume verbessern will, braucht ausserdem einen langen Atem. «Eine zwanzig Meter hohe Buche bindet im Verlauf von 80 Jahren rund eine Tonne Kohlenstoff», schätzt Waldforscher Andreas Rigling.

Auf diese Schätzung kommt noch eine zweite: Wenn Sänger Andreas Schager wie diesen Frühling nach New York fliegt, um an der Metropolitan Opera sein Debüt als Siegfried zu geben, dann kostet das zwei Tonnen CO2.

Um die Reise zu kompensieren, muss Andreas Schager 160 Bäume pflanzen. Denn ein junger Baum kann pro Jahr noch nicht eine Tonne Kohlenstoff binden. 320 Bäume aus Schagers Aufforstungsprojekt bei Wiesbaden gehen also allein für seine New York-Reise retour drauf.

Kompensieren und weniger fliegen

Die Kompensationslogik habe auch ihre guten Seiten, sagt Andreas Rigling vom WSL. «Die Schwierigkeit ist bloss, man verändert dadurch sein Verhalten nicht. Kompensation ja. Aber: Man sollte sich auch bemühen, weniger zu fliegen, weniger Auto zu fahren.»

Das tun derzeit andere Künstlerinnen und Künstler, ganz ohne Aufforstungsprojekte, dafür mit einschneidenden Massnahmen. Die britische Band Coldplay hat eben angekündigt, auf die Tour zum neuen Album zu verzichten. Zu gross sei der Schaden für die Umwelt. Die Band Massive Attack vermisst Alternativen zur Kompensationslogik und unterstützt darum Forschung zum CO2-Fussabdruck einer Tour.

Coldplay-Frontmann Chris Martin.
Legende: Will erst wieder auf Tour, wenn dies auch umweltverträglich geht: Coldplay-Frontmann Chris Martin. imago images / ZUMA Press

Erste Erkenntnisse: nicht die Plastikbecher für das Bier, nicht die Flüge der Band sind das grösste Problem, sondern die Anreise des Publikums. Ob touren überhaupt nachhaltig geht, ist die grosse Frage.

Bands, die sich solche Fragen stellen, sind definitiv engagierter als jemand, der auf dem Sofa sitzt und Radio hört.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.