Zum Inhalt springen

Header

Video
Allein – Reiz und Risiko einer Lebensform
Aus Sternstunde Philosophie vom 24.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.
Inhalt

Alleine leben und nicht einsam Warum sie das Alleinsein als Lebensform wählen

Zu keiner Zeit haben so viele Menschen allein gelebt wie heute. Der Single-Haushalt ist mit 36 Prozent die meistverbreitete Wohnform, Tendenz steigend.

Noch vor wenigen Jahrzehnten war es undenkbar zu sagen, man wolle aus Überzeugung allein leben. Warum wird in einer Gesellschaft von Individualisten das Alleinleben als schambehaftetes Scheitern wahrgenommen?

SRF: Katja Kullmann, Sie befinden sich, wie Sie selbst schreiben, seit 14 Jahren am «Spielfeldrand der Liebe». Haben Sie das je geplant?

Katja Kullmann: Nein, das war nicht geplant. Das erste Drittel meines Erwachsenseins, zwischen 18 und 35, war ich immer fest liiert. Ich habe mich immer als «Beziehungstyp» verstanden. Und dann Mitte 30 – die Beziehung ging in die Brüche – habe ich mir überlegt, wie ich mich neu erfinde. Ich wollte mir etwas Zeit lassen, wie es viele Frauen tun, um mich zu regenerieren.

Dann bin ich hängengeblieben im Alleinsein, im allerbesten Sinne. Ich hatte sogar das Gefühl, ich blühe auf und ich bin jetzt sozusagen «zu Hause im Alleinleben». Was ich aber gar nicht als allein empfinde, da ich dadurch ein sehr soziales Wesen geworden bin.

Katja Kullmann

Katja Kullmann

Soziologin und Autorin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Katja Kullmann, geboren 1970, Soziologin, lebt als Essayistin, Erzählerin und Journalistin in Berlin. Am liebsten schreibt sie über soziales Statusgerangel, Geschlechterfragen, die Arbeitswelt und die Populärkultur.

Für den Bestseller «Generation Ally. Warum es heute so kompliziert ist, eine Frau zu sein» erhielt sie 2003 den Deutschen Bücherpreis. Ihr Buch «Die singuläre Frau» erschien 2022 im Verlag Hanser.

Daniel Schreiber, haben Sie je geplant, allein zu leben?

Daniel Schreiber: Auch ich habe immer Beziehungen geführt, ganz lange, auch bis Mitte 30. Irgendwann ist es passiert, dass ich keine Beziehung mehr hatte. Ich habe sehr lange gezweifelt, ob ich allein ein gutes, erfülltes Leben führen kann ohne romantische Beziehung. Man hat viele verinnerlichte Vorstellungen. Heute finde ich es ein sehr schönes Lebensmodell.

Daniel Schreiber

Daniel Schreiber

Literaturwissenschaftler und Autor

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Daniel Schreiber, geboren 1977, lebt in Berlin. Die Texte des Literaturwissenschaftlers und freien Autors erschienen u.a. in der Zeit, taz und beim Deutschlandradio Kultur.

2007 erschien seine Susan-Sontag-Biographie «Geist und Glamour». Er ist u.a. Autor der hochgelobten und vielgelesenen Essays «Nüchtern» (2014) und «Zuhause» (2017). Sein Buch «Allein» erschien 2021 im Verlag Hanser.

Für Sie beide sind Freundschaften ein besonders wichtiges Thema in Ihren Büchern. Trotzdem sind sie oft kein Ersatz. Gerade, wenn es hart auf hart kommt, wenden sich Freunde der Kernfamilie zu.

Schreiber: Für mich war diese Idealisierung ein Problem. Ich führe ein sehr soziales, schönes Leben. Aber Freunde sind nicht immer für mich da, ich bin auch nicht immer für sie da. Sie verstehen mich auch nicht komplett. Wenn wir an diesen Idealisierungen von Freundschaft festhalten, dann tun wir den realen Beziehungen zu unseren Freunden unrecht.

Kullmann: Für mich ist die Zufallszwischenmenschlichkeit wahnsinnig wichtig: Begegnungen auf Reisen, am Flughafen, in der Warte-Lounge. Diese momentanen Geselligkeiten, oft situativ, der Kioskmann in meinem Viertel, der weiss, welche Zigarettenmarke ich rauche und der mir sein Leben in Portionen erzählt.

Man kann mit sich selbst genauso Krisen erleben oder mal am Ende sein, wie ich es aus meinen langjährigen Beziehungen kenne.
Autor: Katja Kullmann Autorin

Auf diese Leute kann man sich nicht verlassen, wenn man pleite ist oder seine Wohnung verliert, das ist schon klar. Der deutsche Philosoph Martin Heidegger hat von «in der Welt sein» gesprochen. Und dieses «in der Welt sein» ist etwas, was ich sehr schätze und was mich auch fasziniert.

Auch in klassischen Liebesbeziehungen ist man nicht immer füreinander da, fühlt sich vielleicht allein, weil man diese Beziehungen überfrachtet?

Schreiber: Es gibt Studien, die besagen, dass heterosexuelle Männer sich einsamer fühlen, wenn sie nicht in einer Beziehung sind, und heterosexuelle Frauen, wenn sie in einer Beziehung sind.

Der soziale Wandel ist sehr viel schneller als die kulturelle Erzählung um Zweisamkeit und Partnerschaft.
Autor: Daniel Schreiber Autor

Kullmann: Es gibt Höhen und Tiefen, auch im Alleinleben. Es wäre völlig falsch zu sagen, es wäre das bessere, schönere, gloriosere Leben. Es gibt auch Tiefpunkte.

Man kann mit sich selbst genauso Krisen erleben oder mal am Ende sein, wie ich es aus meinen langjährigen Beziehungen kenne. Für mich ist die Summe von Glück und Kummer nach zwei etwa gleich langen Perioden von Beziehungen und Alleinsein ungefähr gleich.

Video
«Alte Jungfer» vs. «Lonesome Cowboy»: Frauen und Männer werden als Alleinlebende nicht gleich gesehen
Aus Sternstunde Philosophie vom 24.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 13 Sekunden.

Sie schreiben in Ihrem Buch, die romantische Zweierkiste sei – mit Verweis auf den Philosophen Jean-François Lyotard die «letzte Grosserzählung». Hält sie unsere Gesellschaft zusammen?

Schreiber: Ich glaube nicht, dass diese Grosserzählung jemals sterben wird. Was wir erleben ist, dass der soziale Wandel sehr viel schneller ist, als die kulturelle Erzählung um Zweisamkeit und Partnerschaft. Was gerade passiert, ist, dass wir an diesen kulturellen Erzählungen arbeiten und diese nachjustieren.

Diese Vorstellung von der romantischen Erfüllung hängt noch mehr an heterosexuellen Menschen.
Autor: Katja Kullmann Autorin

Kullmann: Es gibt den Begriff des «Cultural Lag». Die Menschen lieben anders als die Erzählung oder die Gesetzeslage. Diese hinkt hinterher. Ich glaube, wir leben gar nicht in einer einsameren Welt angesichts dieser Ein-Personen-Haushalte.

Audio
Bewusst Single – genussvoll einsam
aus Treffpunkt vom 02.03.2015.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 36 Sekunden.

Da ist die queere Gemeinschaft den Heteros voraus, ich spreche da von «Hetero-Drama»: Diese Vorstellung von der romantischen Erfüllung hängt noch mehr an heterosexuellen Menschen, während in der queeren Community Dinge wie Vertrauen, Zuverlässigkeit, Langzeitbindung in freundschaftlicher Art, anders, mutiger erprobt werden, jenseits dieses heterosexuellen Ehekonzepts. Das schwappt langsam auf die Heteros über.

Die Fragen stellte Barbara Bleisch. Das Gespräch ist ein Auszug aus der Sternstunde Philosophie vom 24. April 2022.

SRF 1, Sternstunde Philosophie, 24.04.2022, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF Kultur (SRF)
    Guten Abend, vielen Dank für Ihre Beiträge! Wir schliessen die Kommentarspalte wieder - bis zum nächsten Mal. Liebe Grüsse SRF Kultur
  • Kommentar von Peter Zurbuchen  (drpesche)
    Wieso es viele Einpersonen-Haushalte gibt, war die Grundfrage.
    Ich denke, es liegt daran, dass die Ansprüche an eine Partnerschaft stark gestiegen sind, nicht zuletzt (absolut gerechtfertigter Weise) von Seiten der Frauen, welche sich nicht mehr mit der Rolle des Heimchens am Herd begnügen wollen und dank mehr Möglichkeiten aus der Partnerschaft auszubrechen auch nicht mehr müssen.
    Einerseits ist das begrüssenswert, anderseits wird meiner Meinung nach dadurch auch zu häufig zu früh aufgegeben.
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Wenn man es sich aussuchen kann alleine zu wohnen und sich dafür aktiv entschieden hat, ist das bestimmt eine Bereicherung . Aber die Menschen die wegen Schicksalsschlägen oder einfach nicht durch eine eigenen Entscheidung alleine wohnen, fühlen sich oft allein. Will damit sagen das es im Leben nicht immer so läuft wie man es gerne hätte. Da bin ich eher für das: „mach das beste aus deiner jetzigen Situation, ändere das was du kannst, und sei mit dem zufrieden was du hast“. Das ist Glück