Zum Inhalt springen

Header

Audio
Debatte um «White Fragility» von Robin DiAngelo
Aus Kultur-Aktualität vom 24.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Anti-Rassismus-Trainerin Sie hilft, den inneren Rassisten zu bekämpfen

Robin DiAngelo ist die berühmteste Anti-Rassismus-Trainerin der USA. Ihr Buch «Wir müssen über Rassismus sprechen» ist ein Bestseller. Doch die weisse Autorin wird zunehmend kritisiert.

Robin DiAngelos Anti-Rassismus-Workshops beginnen wie die Treffen der Anonymen Alkoholiker. Nur mit anderem Refrain: «Ich heisse Soundso, ich bin weiss und ich bin ein Rassist.» Dann warnt DiAngelo die Teilnehmenden: «Ich werde euch nicht schonen. Euch steht harte Arbeit bevor.»

Gefragter Workshop

Die 63-Jährige ist die zurzeit prominenteste Rassismus-Exorzistin der Vereinigten Staaten. Sie beschäftig sich seit den 1990er-Jahren mit Fragen des Multikulturalismus. Vor allem aber hat sie den Berufszweig der Anti-Rassismus-Beratung bekannt gemacht.

Robin J. DiAngelo

Robin J. DiAngelo

Autorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Robin DiAngelo ist Soziologin und forscht seit Jahren zum Thema Rassismus. Sie lehrt unter anderem an der University of Washington in Seattle. Zudem gibt sie seit mehr als 20 Jahren Kurse zu Antirassismus. Über Soziologenkreise hinaus bekannt wurde DiAngelo 2011 mit einem wissenschaftlichen Aufsatz, in dem sie ihr «White Fragility»-Konzept darlegt.

Der hat im Augenblick Hochkonjunktur. DiAngelo wird überflutet von Anfragen von Grossunternehmen wie Amazon und Goldman Sachs, die sie als Anti-Rassismus-Trainerin engagieren möchten.

Weisse haben Rassismus in den Genen

Ihr Buch «White Fragility» steht seit Wochen an der Spitze der US-Beststellerlisten und erscheint dieser Tage unter dem Titel «Wir müssen über Rassismus sprechen» auch auf Deutsch.

Buchhinweis

Robin DiAngelo: «Wir müssen über Rassismus sprechen. Was es bedeutet, in unserer Gesellschaft weiss zu sein». Hoffmann und Campe 2020.

Ihre These: Weisse sind gewissermassen genetisch dazu verdammt, Rassisten zu sein. Die Weigerung, diesen Umstand anzuerkennen, diagnostiziert DiAngelo als «weisse Zerbrechlichkeit», ebenso wie die Empfindlichkeit, mit denen Weisse auf Rassismusvorwürfe reagieren. «White Fragility» ist ein Leitfaden für Weisse, ihren inneren Rassisten loszuwerden.

Bemerkenswert ist zweierlei. Erstens: Robin DiAngelo ist weiss. Zweitens: Sie verspricht keine Erlösung. Sie prophezeit ihrem weissen Publikum vielmehr einen möglicherweise endlosen Kreuzweg. Nur wer sich ein Leben lang der schmerzhaften Selbsterkenntnis widmet, hat ihrer Ansicht nach die Chance, die angeborenen Vorurteile zu überwinden.

Kritik von afroamerikanischer Bevölkerung

Niemand bezweifelt, dass DiAngelo es gut meint. Dennoch wird sie zunehmend und von allen Seiten kritisiert. Die interessanteste Kritik stammt von Leuten, die Rassismus tatsächlich ausgesetzt sind.

Viele Afroamerikaner fühlen sich als Zuckerpüppchen dargestellt, denen wohlmeinende Weisse unter gar keinen Umständen zu nahetreten dürfen. Als hätten sie keine eigene Stimme. Das empfinden sie als entmündigend.

Entschuldigung für Nichtstun

Ein weiterer Kritikpunkt: DiAngelo liefere ihren eifrigen Schülern eine Entschuldigung dafür, sich nicht um Veränderungen auf politischer Ebene zu bemühen. In DiAngelos Universum ist nämlich jeder Aktivist, der noch kein idealer Anti-Rassist ist, ein Heuchler.

Wer nicht die letzte rassistische Faser im eigenen Leib getilgt hat, steigert mit politischen Initiativen lediglich den eigenen Wohlfühlquotienten. Und für echtes Handeln bleibt ja eigentlich auch keine Zeit. Denn das Projekt der konstanten Selbstverbesserung hin zum Ideal des Anti-Rassismus ist quasi per Definition nie abgeschlossen. DiAngelo bietet ihrem Publikum also eine Art goldenes Hamsterrad, in dem man sich abstrampeln soll, bis man umfällt. Sonst aber braucht man nichts zu tun.

Da muss man sich doch fragen: Ist das wirklich eine Methode, die zu mehr sozialer Gleichberechtigung führt? Wenn Weisse das eigene Schuldbekenntnis wie einen Orden mit sich spazieren führen und ansonsten weitermachen wie bisher? Die Antwort vieler darauf lautet: Nein.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 24.7.2020, 17:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.