Zum Inhalt springen

Header

Video
Experten oder Volk – Wer regiert unser Land?
Aus Sternstunde Philosophie vom 27.09.2020.
abspielen
Inhalt

Corona in den Medien Wissenschaftsjournalistin: «Die leisen Stimmen gehen unter»

Die Corona-Pandemie katapultierte ein paar wenige Wissenschaftler auf einen Schlag ins Rampenlicht. Und mit jedem öffentlichen Auftritt gewannen ihre Aussagen an Gewicht.

Das geht nicht immer zugunsten einer umfassenden Information von Politik und Gesellschaft, kritisiert die Wissenschaftsjournalistin Alexandra Bröhm.

Alexandra Bröhm

Alexandra Bröhm

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Alexandra Bröhm arbeitet als Wissenschaftsjournalistin für Tamedia und hat seit Februar viel über die Pandemie geschrieben, unter anderem auch im Schweizer Forschungsmagazin Horizonte.

SRF: Sie sprechen von einer «Konzentration auf einige wenige bekannte Namen bei den Corona-Experten». Warum wäre es gut gewesen, es hätten sich mehr Forschende selbst zu Wort gemeldet?

Alexandra Bröhm: Weil ihre Einschätzungen sehr wichtig waren und sind. Es gibt Themen wie diese Pandemie oder auch die Klimaerwärmung, wo es entscheidend ist, die wissenschaftlichen Fakten zu kennen, um Entscheidungen zu treffen.

Vor der Klimaerwärmung haben Forschende schon vor Jahren gewarnt, lange hat niemand auf sie gehört. Die Folgen sehen wir jetzt.

Selbstkritisch muss man anmerken, dass Medien, gerade wenn es schnell gehen muss, häufig bei jenen Experten zuerst anfragen, die man schon kennt. Der daraus resultierende Bekanntheitsgrad verleiht diesen Experten wiederum Gewicht. Auf leise Stimmen wird weniger gehört.

Nicht immer meldeten sich jene mit dem grössten Fachwissen am lautesten zu Wort.

Wie hat das die Politik beeinflusst?

Ich weiss nicht, ob es einen grösseren Einfluss auf die Politik gehabt hätte, wenn sich mehr Forschende zu Wort gemeldet hätten. Aber ich verstehe nicht, warum sich manche in der Schweiz noch immer schwertun mit der Wissenschaft.

Wir haben Spitzenuniversitäten im Land wie beispielsweise die ETH Zürich, die es regelmässig in internationale Top-Ten-Listen schafft. Wir sollten dieses Wissen nützen – es wird unter anderem mit Steuergeldern finanziert.

Auffallend ist, wie wenig forschende Frauen sich öffentlich zu Wort gemeldet haben. Wie erklären Sie sich die Gründe für dieses Schweigen?

Gerade im Bereich der Naturwissenschaften gibt es mit steigendem akademischem Grad noch immer deutlich weniger Frauen als Männer. Ob Publikumsmedien häufiger bei männlichen Experten anfragen, ist schwierig festzustellen, aber gut möglich.

Mir fällt in meiner eigenen Arbeit als Journalistin immer wieder auf, dass Frauen, wenn ich sie als Expertinnen anfrage, vorsichtiger und zögerlicher sind, sich mit allgemeinen Einschätzungen zu äussern als Männer.

Gerade während der Pandemie müssen sich die Forschenden manchmal auf dünnes Eis begeben, wenn sie eine Einschätzung machen. Männern scheint das leichter zu fallen.

Offenbar gibt es Unterschiede bei Expertinnen und Experten beim Umgang mit Unwissen. Welche?

Nicht alle Experten und Expertinnen, die sich zu Wort melden, forschen auch tatsächlich selbst zu Themen, die direkt die Pandemie betreffen. Es lohnt sich jeweils genau hinzuschauen, worauf jemand seine Aussagen stützt.

Wie gingen die Expertinnen und Experten mit ihren Aussagen um, die sich zu einem späteren Zeitpunkt als falsch erwiesen?

Die Pandemie ist eine sehr dynamische Situation. Wir wissen heute viel mehr, als wir im März wussten.

Nicht alle gingen mit diesem Dilemma gleich um, hatten das gleiche Vorwissen für fundierte Einschätzungen. Und nicht immer meldeten sich jene mit dem grössten Fachwissen am lautesten zu Wort.

Welche Rolle haben die Experten und Forschenden bei politischen Entscheidungen gespielt?

Sie haben in der Schweiz zu lange eine zu kleine Rolle gespielt. Die Pandemie ist eine Ausnahmesituation, es geht um Menschenleben. Gleichzeitig wussten wir zu Beginn noch wenig über das Virus.

Umso wichtiger wäre es gewesen auf jene Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zu hören, die in diesen Fachgebieten forschen.

«In diesen Wochen ist mein Vertrauen in die Politik erschüttert», war von einem Schweizer Epidemiologen zu hören. Haben die Politiker zu wenig auf die Forschenden gehört? War ihr Einfluss zu klein?

Es hat in der Schweiz definitiv zu lange gedauert, bis die Politik auf die Wissenschaft gehört hat. Forscher wie der Epidemiologe Christian Althaus von der Universität Bern warnten schon Ende Januar eindringlich vor dem Virus und einer möglichen Pandemie.

Wertvolle Wochen verstrichen jedoch, in denen man die Ausbreitung des Erregers hätte verlangsamen können. Selbst als die Fallzahlen Anfang März rasant anstiegen, dauerte es noch bis die Forscher und Forscherinnen in die Entscheidungsprozesse des Bundes miteinbezogen wurden.

Das änderte sich erst nach dem Lockdown mit der Gründung der Science Taskforce Ende März.

Das Gespräch führte Christine Schulthess.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 27.9.2020, 11:00 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Sibylle Corrodi  (SC)
    Es sind nicht wenige Forschende oder Experten, die sich zu Wort gemeldet haben und es immer noch tun. Bloss - die reden nicht das, was die Regierungen und Medien gerne hören...
    Ich finde es sehr beängstigend, wie "andere" Meinungen zum Thema Corona zensuriert oder schlecht gemacht werden. Und noch etwas ist sehr beängstigend - wie gegen Ärzte vorgegangen wird, die sich trauen zu sagen, dass Corona gar keine Pandemie ist.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Es tut mir leid Frau Corrodi, aber das klingt für mich sehr nach Verschwörungstheorie. Ich bin z.B. auch kein Freund der Maskenpflicht, aber trotzdem trage ich Sie wo es sein muss. Ich auch mit Ärzten, sowohl Kritiker wie auch Befürworter der Massnahmen gegen Corona, da deren Meinung wichtig für mich ist. Keine der kritisch eingestellten Personen berichtet von ihren Schilderungen.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Was es zu wenig hat sind nicht nur kluge Köpfe, sondern was ganz anderes - spirituelle Resilienz. Spirituell resiliente Menschen gibt es leider nicht all zu viele. Sie vereinen wissenschaftliches, philosophischen und alltägliches Verständnis in sich, aber darüber hinaus haben sie unbedingt noch 2 Eigenschaften, Sie können ihren Gemüts/Verstand jenseits von Gedanken und Gefühlen halten, in der Stille und trotzdem im richtigen Moment mit klaren Worten Dinge benennen oder wie eine Schlange zischen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beate Rieger  (Silenzio)
      Auch eine resiliente Gesellschaft braucht es: Ernstnehmen von Gefahren, angemessene Vorbereitung, die Anpassung an die neue Realität und die Fähigkeit, Veränderung zuzulassen. Eine resiliente Gesellschaft verdrängt sich abzeichnende Krisen nicht.
      Wer Bedrohungen nicht wahrnimmt, verdrängt, verschleiert und bagatellisiert, dem mangelt es an Resilienz. Soziale Systeme leiden, wenn trotz Probleme so weiter gelebt wird wie bisher, und man sich nicht an die veränderten Bedingungen anpasst.
  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Gern gesehen sind "Experten", die der Mainstreamlinie folgen. Die gleichen sich fast wie ein Ei dem anderen.

    Nicht gern gesehen snd "Experten", die eine abweichende Meinung zum Mainstream haben, den die sind entsprechend angreifbar. Ob sie allenfalls recht haben ist zweitrangig.

    Es ist ja schliesslich auch für die Medien einfacher, einfach auf der Standardlinie zu bleiben, anstatt mit einer allfälligen abweichenden Meinungen entsprechende Kritik einzustecken, ob berechtigt oder nicht.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Nico Stäger  (Nico Stäger)
      Wer will schon einen Shitstorm riskieren? Verantwortung tragen heisst heute in den meisten Unternehmen, nicht negativ in der Presse aufzufallen. Sich exponieren, das war vielleicht früher einmal noch eine gute Tugend.