Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion Die Kulturszene reagiert auf den Brexit mit Schock und Sarkasmus

«Wir sind eine Insel» hat eine Mehrheit der Briten befunden und den Ausstieg aus der EU beschlossen. Viele britische Kulturschaffende hatten sich im Vorfeld gegen den Brexit engagiert. Dementsprechend tief sitzt der Schock am Tag nach der Abstimmung, meint die Kulturjournalistin Marion Löhndorf.

Eine durchlöcherte EU-Flagge hängt auf Halbmast.
Legende: Nach dem Brexit weht auch der britischen Kultur ein harscher Wind entgegen. Getty Images

SRF: Marion Löhndorf, Sie sind Korrespondentin der «NZZ» in London. Wie reagieren dort die Kulturschaffenden kurz nach dem «Ja» zum Brexit?

Marion Löhndorf: Der Schock sitzt bei vielen Künstlern tief. Man hat in Grossbritannien mit allem gerechnet und wusste, dass das Resultat sehr knapp ausfallen würde. Trotzdem: Nachdem heute feststand, dass es zum Brexit kommt, waren die meisten Künstler viel stärker erschüttert, als sie es sich vorgestellt hatten.

Gab es heute bereits konkrete Äusserungen von britischen Kulturschaffenden zum Brexit?

Ja, die Harry-Potter-Autorin J.K. Rowling meinte, sie hätte sich nie dringender Zauberei gewünscht, Link öffnet in einem neuen Fenster. Der Schriftsteller Nick Hornby drohte auf seinem Facebook-Account, dass er den ganzen Tag nur wütende und sarkastische Kommentare , Link öffnet in einem neuen Fensterveröffentlichen würde. Der Theaterregisseur Mark Ravenhill fragte seine Freunde: «Ich bin gerade in der Buchhandlung Foyles. Ist jemand hier, der mit mir einen Kaffee trinkt und weint?» Und der Musikproduzent Tony Visconti schrieb auf Facebook, ebenfalls sehr sarkastisch: «Was wären wir ohne Jingoismus? (Ein pejorativer Ausdruck für Patriotismus, der mit Kriegseuphorie einhergeht, Anm. d. Red.

Im Vorfeld haben sich viele Künstler vehement dafür eingesetzt, dass Grossbritannien in der EU bleibt. Hat dieses Engagement im Abstimmungskampf etwas bewegt?

Nein, ich glaube nicht, dass es viel bewirkt hat. Es gab einen offenen Brief der Kulturschaffenden, aber der wurde öffentlich rasch abgetan und bagatellisiert. An dem Brief beteiligt waren grosse Namen: Schriftsteller wie John le Carré, Tom Stoppard und Hilary Mantel, Filmregisseure wie Mike Leigh, Michael Winterbottom und Danny Boyle, oder der Architekt David Chipperfield. Aber ich denke, dass diese Abstimmung von Akteuren bestimmt wurde, denen Kunst und Kultur weder wichtig ist, noch die sich überhaupt mit den Folgen für die Kulturindustrie befassen.

Es wurde immer wieder gewarnt, ein Brexit hätte für die britische Kulturindustrie weitreichende Folgen. Können diese aktuell bereits abgeschätzt werden?

Die Kulturindustrie wird mit europäischen Fördergeldern, aus dem «Creative Europe Programm», subventioniert: Zwischen 2007 und 2015 sollen es umgerechnet rund 130 Millionen Euro gewesen sein. Diese Fördertöpfe werden sich jetzt schliessen. Es geht aber nicht nur um Geld: Theater und Film-Produktionen müssen in Zukunft etwa auch über Zölle, Einwanderungsbestimmungen und Copyrights verhandeln.

Denken Sie, dass die britische Regierung finanziell einspringen wird?

Das kann ich nicht genau sagen. Ich weiss bloss, dass die britische Kulturindustrie eine wichtige Wachstumsbranche ist, die 84,1 Milliarden Pfund zum Haushalt in Grossbritannien beiträgt. Europa ist dabei Englands grösster Absatzmarkt. Hier muss also einiges abgefangen und ausgeglichen werden.

Wenn auch viele Kulturschaffende aktuell düstere Prognosen stellen: Kann aus dem Brexit auch etwas Positives für die Kultur entstehen?

Ich erinnere mich an die Ära von Margaret Thatcher, die als Autoritätsfigur viele Künstler geradezu zum Widerspruch herausforderte. Damals gab es wenig Kulturförderung – und trotzdem prosperierte die Kultur. Der Widerstand verleiht uns Energie und einen Fokus, hiess es damals unter Schriftstellern, Filmemachern und Popmusikern. Die Zeit nach dem Brexit, die für Kunst und Kultur ziemlich schwierig wird, könnte also gerade auch zum Widerstand inspirieren.

Sendung: Kultur Kompakt, 24.06.2016, 17.08 Uhr.

Marion Löhndorf

Marion Löhndorf
Legende: Marion Löhndorf zvg

Die deutsche Journalistin berichtet seit sechs Jahren als Kultur-Korrespondentin der «NZZ» aus London. Zuvor schrieb sie für die «FAZ» und die Presseagentur «dpa».

Protest von Kulturschaffenden

Protestplakate gegen Brexit.
Legende: Portest gegen Brexit. Reuters

Im Vorfeld der Abstimmung engagierten sich viele britische Prominente und Künstler – die meisten gegen einen Brexit. Fast 300 Kulturschaffende sprachen sich vor wenigen Wochen in einem offenen Brief für den Verbleib in der EU aus: Denn der Brexit schwäche den weltweiten Erfolg der britischen Kultur.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von andreas furrer, prilly
    wer interessiert sich denn heute noch fuer kultur? wir haben brexit, that's it.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    Die Kulturschaffenden haben angst, weil sie keine Kultur-Subventionen aus Brüssel mehr bekommen (wie viele andere, die über den Breit jammern auch). Dabei ist UK ein Nettozahler in der EU. Jetzt wo sie draußen sind, hat die UK mehr Geld und kann das zusätzliche Geld den eigenen Bürgern - und somit auch den eigenen Künstlern - geben anstatt Griechenland &co zu subventionieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Die Kulturszene ist heute dem Anarchismus näher als der Kultur und Kunst. Die Kulturschaffenden sind nicht Kulturschaffende, um die aktuelle "Politik" zu steuern. Fähige Kulturschaffende können der Gesellschaft den "IST-Zustand" als Spiegel vorhalten, aber nicht Hetze treiben. Dazu gehören aber "immer" zwei Seiten und wenn es sich wirklich um Kulturschaffende handelt, dürfen sie deshalb keine "Seite" vertreten. Es gehört eben eine grosse Portion "Intelligenz" zur Wahrheit und Gerechtigkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen