Zum Inhalt springen

Header

Video
Hongkong – Hinter den Kulissen des Konflikts
Aus Kulturplatz vom 22.01.2020.
abspielen
Inhalt

Faktenchecker in Hongkong Koksende Demonstranten, tote Vögel: Die Fake-News-Falle

Bei den Protesten in Hongkong ist Desinformation eine Waffe, die von allen Seiten und vor allem in den sozialen Medien genutzt wird. Faktenchecker versuchen, diese Fake News einzudämmen.

Der Videoclip zeigt ein paar junge Männer. Sie befinden sich in einer Toilette, rauchen offenbar einen Joint. Einer hantiert mit einem Brieflein mit weissem Pulver. Im Hintergrund hört man jemanden scherzhaft von Kokain reden.

Dieser Clip wird im November 2019 auf Facebook hochgeladen. Der User schreibt, es handle sich um Protestierende, die vor einer Demonstration illegale Drogen einnehmen. Womit er andeutet, die Gewalttätigkeit der Proteste sei auf Drogenkonsum zurückzuführen.

In den folgenden Tagen wird der Clip 250'000 mal angeklickt und mehrere Male geteilt. «Die Protestierenden haben jegliche Menschlichkeit verloren», und «Kein Wunder, sind die Randalierer derart geisteskrank!», sind Kommentare dazu.

Andere Zeit, anderer Ort

Eine Studierendengruppe an der Hong Kong University hat den Clip untersucht, Link öffnet in einem neuen Fenster und mit detektivischer Kleinarbeit die Hintergründe aufgedeckt. Das Video ist nicht im November, sondern schon im Juni aufgenommen worden – zu einem Zeitpunkt, als die Proteste noch nicht die ganze Stadt erfasst haben.

Der Schauplatz ist nicht, wie insinuiert, die Toilette einer Universität, sondern diejenige einer Shopping Mall. Um Protestierende handelt es sich, aufgrund der Umstände, mit allergrösster Wahrscheinlichkeit nicht.

Zwei Hände halten ein "Stop Making Fake News"-Schild in die Luft.
Legende: «Stoppt Fake News» – eine Forderung, die in Hongkong vielerorts auftaucht. SOPA Images/ Light Rocket / Getty Images

Doch die Richtigstellung kommt zu spät, denn der Schaden ist schon angerichtet. Im aufgeheizten gesellschaftlichen Klima Hongkongs tragen solche Meldungen dazu bei, die Gräben in der Bevölkerung noch tiefer zu machen.

Seit Beginn der Proteste kursieren krude Behauptungen und Verschwörungstheorien im Netz. Es sind beide Seiten, die die öffentliche Meinung durch Desinformation und Fake News zu beeinflussen versuchen.

Warum wirken Fake News?

Masato Kajimoto lehrt Journalismus an der Hong Kong University mit Fokus auf Desinformation und Medienkompetenz. Etwa zur Frage, warum Fake News heute so stark wirken.

Ein Mann in lilafarbenem Hemd während einem Vortrag.
Legende: Die gespaltene Gesellschaft sei der perfekte Nährboden für Fake News, sagt Masato Kajimoto von der Hong Kong University. University of Hong Kong

«Wenn jemand vor einem Jahr gesagt hätte, die Polizei töte im Geheimen Menschen und werfe sie nackt ins Meer, um die Spuren zu verwischen, dann hätte das niemand geglaubt», sagt er. «Im Moment zirkuliert eine solche Verschwörungstheorie über eine tot aufgefundene junge Frau.»

Die Gesellschaft sei vor einem Jahr noch nicht so zerrissen gewesen, die Polizei hätte noch nicht so polarisiert. «Was heute so viele Menschen glauben, hätte damals keine Wirkung entfaltet.»

Fact Checking – ein Tropfen auf den heissen Stein

Professor Masato Kajimoto vergleicht Fake News mit Viren, die nur geschwächte Organismen befallen und schädigen können. Geschwächt ist Hongkong, weil sich die China-loyale Seite und die Pro-Demokratie-Bewegung mittlerweile unversöhnlich gegenüber stehen.

Video
«Nur das Symptom»: Masato Kajimoto über Fake News
Aus Kultur-Clips vom 27.01.2020.
abspielen

Eine Spaltung, die quer durch die Bevölkerung geht und sich in tiefem Misstrauen und Hass äussert. «Diese gesellschaftliche Spaltung ist das Problem, das man beheben muss», sagt Kajimoto. «Fake News sind nur das Symptom.»

Natürlich geht es auch um die Symptombekämpfung: Darum, Fake News zu enttarnen. In Hongkong gibt es einige unabhängige Factchecker, etwa bei der News-Agentur AFP. An der Hong Kong University arbeitet Kajimoto zusammen mit Studierenden an einem Projekt, das Falschmeldungen aufdeckt., Link öffnet in einem neuen Fenster

Fact Checking: Beispiel «Toter Vogel»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Ein toter Vogel.
Legende:Das Bild eines toten Vogel ging viral.«Annie Lab»

Ein Foto auf Twitter zeigt einen toten Vogel als «Opfer eines Tränengaseinsatzes». Die Meldung wurde hunderte Male geteilt.

Auf Twitter wird der Eindruck erweckt, das Foto sei nach einem Polizeieinsatz im November gemacht worden und der Vogel durch Tränengas erstickt.

In Tat und Wahrheit war das Bild aber schon 2010 in den USA entstanden und auf Pinterest verbreitet worden – wie Studierende der Hong Kong University herausfanden.

Quelle: Bericht des «Annie Lab»-Projekts der Hong Kong University, Link öffnet in einem neuen Fenster

Doch was Factchecker leisten, ist nur der sprichwörtliche Tropfen auf den heissen Stein. Denn erstens ist der Output an News in den sozialen Medien dermassen gross und ihre Verbreitung so schnell, dass das zeitaufwendige Fact Checking nicht mithalten kann. Und zweitens: Fake News gehen viral – ihre Berichtigung aber nicht.

Medien stehen in der Pflicht

«Ich sage den Studierenden immer: ‹Denk nach, bevor du etwas auf den sozialen Medien teilst. Ist es zu gut, um wahr zu sein? Ist es das Originalvideo? Kannst du die Quelle herausfinden?› Man kann so viele Fragen stellen.»

Fact Checking: Beispiel «Röntgenaufnahme»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Fact Checking: Beispiel «Röntgenaufnahme»

Ein Foto, das in einer Telegram-Gruppe publiziert und 122'000 Mal angeschaut wurde, erweist sich als irreführend. Es zeige die Röntgenaufnahme der Hirnblutung eines Protestierenden nach einem Polizeiübergriff, so die Bildlegende.

Das Bild wurde auf Instagram und in der Zeitung «South China Morning Post» weiterverbreitet. Doch mit einem aktuellen Fall hat das Foto nichts zu tun, zeigten Recherchen von Studierenden der Hong Kong University. Das Bild wurde bereits 2008 auf einer radiologischen Onlineplattform publiziert.

Quelle: «Annie Lab»-Projekt der Hong Kong University, Link öffnet in einem neuen Fenster

Medienkompetenz ist ein Mittel gegen Fake News. Aber Masato Kajimoto, der vor seiner akademischen Karriere als Onlineredaktor bei CNN gearbeitet hat, weiss auch um die Verantwortung der Medien.

«Viele Journalisten in Hongkong greifen die Themen auf, die auf den sozialen Medien gerade im Trend sind. Sie teilen auch zweifelhafte Inhalte, mit der Begründung, dass die Menschen gerade darüber sprechen. Videosnippets von 10, 15 Sekunden Länge werden retweetet, ohne zu wissen, was vorher oder nachher passiert ist. Das muss aufhören.»

Stattdessen, so Kajimotos Vorschlag, sollte jede Newsorganisation ein unabhängiges Fact-Checking-Team für Social-Media-Inhalte haben, das rund um die Uhr im Einsatz ist. Das würde zwar nicht die Spaltung beheben, aber zumindest die Symptome eindämmen.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 22.1.2020, 22:25 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus Gesellschaft & ReligionLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen