Zum Inhalt springen

Header

Video
Hongkong – Hinter den Kulissen des Konflikts
Aus Kulturplatz vom 22.01.2020.
abspielen
Inhalt

Hongkong-Proteste Ein persönlicher Blick auf Krawall und Kampfgeist

Mit der Kamera dokumentiert May James die Proteste in Hongkong. Sie erlebt Chaos, Gewalt und überwältigende Solidarität.

Die junge Frau trägt einen Mundschutz. In asiatischen Ländern tun das die Menschen, um sich vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. In Hongkong bietet die Gesichtsmaske neuerdings auch die Möglichkeit, anonym zu bleiben. Wer bei Protestmärschen mitläuft, fürchtet behördliche Überwachung.

Bei der Frau auf dem Foto kommt noch mehr hinzu: Die Schriftzeichen auf ihrem Mundschutz bedeuten je nach Leserichtung «Hongkong» oder «Leg los!» – der Schlachtruf der Protestbewegung.

Die Fotografin May James

Die Fotografin May James

May James, Link öffnet in einem neuen Fenster begann ihre fotografische Karriere 1995 mit Sport- und Porträtfotografie. Sie hat in Grossbritannien und Hongkong gearbeitet. Ihre Arbeiten erschienen im Wall Street Journal, The Guardian, in der Financial Times, auf CNBC.com, in der Hong Kong Free Press und in der South China Morning Post.

Alle diese Medien sind in der Volksrepublik China geblockt. Die Festlandchinesen können also May James’ Bilder und die Berichterstattung dazu nicht sehen.

Das Porträt der jungen Frau hat die Fotografin May James am 18. August des letzten Jahres aufgenommen. An einer Protestkundgebung, an der 1.7 Millionen Menschen friedlich teilgenommen haben.

May James sagt von sich selber, sie sei quasi hineingerutscht in die Rolle der fotografischen Dokumentaristin der Hongkonger Proteste. Sie sieht sich nicht parteiisch auf der Seite der Protestierenden, auch wenn sie zuvorderst an der Frontlinie der Proteste mitläuft. «Ich finde nicht alles gut, was die Protestierenden machen», sagt sie. «Aber ich kann sie sehr gut verstehen».

Die Hongkonger wollen mitbestimmen

Wie viele Hongkonger interessierte sie sich ein Leben lang nicht sonderlich für Politik. Doch dann kam der Juni 2019 und die Proteste gegen das Auslieferungsgesetz. Dieses hätte es Hongkong erlaubt, verdächtigte Personen in die Volksrepublik auszuliefern.

Die Hongkonger befürchteten, dass dieses Gesetz der politischen Kontrolle dient und gingen dagegen auf die Strasse. Alte und Junge, Wohlhabende und weniger Begüterte, Professoren und einfache Arbeiter – nahezu ein Drittel der Bevölkerung.

Die Proteste gehen weiter, auch nachdem die Regierung das Auslieferungsgesetz im September zurückgezogen hat. Nun geht es um Grundsätzliches. Um die Identität Hongkongs, um Freiheit und Mitbestimmung.

Video
Proteste in Hong Kong: Neue Waffen auf beiden Seiten
Aus Tagesschau vom 17.11.2019.
abspielen

«Wir kämpfen um unsere Zukunft», sagt May James. «2047 wird Hongkong seinen Sonderstatus verlieren und Teil des sozialistischen Chinas sein. Ich selber werde das vielleicht nicht mehr erleben, aber meine Töchter. Es ist ihre Zukunft – und sie möchten diese mitbestimmen können.»

Chaos und Gewalt vor der Linse

Die Proteste sind gewalttätig, die Polizei verwendet Tränengas, Pfefferspray und Wasserwerfer. May James erlebt alles hautnah mit, auch wird sie einmal vorübergehend verhaftet. Ein Ausschnitt ihrer Arbeiten aus den Monaten August und September:

Blau gefärbtes Wasser spritzt in hohem Bogen über eine Strasse
Legende: 31. August 2019: Die Polizei färbt das Wasser blau, um Demonstrierende nachträglich identifizieren zu können. May James , Link öffnet in einem neuen Fenster

In der Metrostation Yuen Long hatte im Juli ein rätselhafter Überfall von Schlägertruppen auf Protestierende stattgefunden, mit Dutzenden von Verletzten.

Menschenauflauf in der Metrostation
Legende: 21. August 2019: Protestierende in der Metrostation Yuen Long. May James , Link öffnet in einem neuen Fenster

Fast täglich finden im August Demonstrationen statt, die in Zusammenstössen enden. Bürgerkriegsähnliche Zustände erschüttern die Stadt.

Bewaffnete Polizisten und Tränengas
Legende: 24. August 2019: «Brandbomben, Feuerbarrikaden, Vandalismus – was für ein chaotischer Irrsinn!», beschreibt May James diese Wochen. May James , Link öffnet in einem neuen Fenster

Schliesslich kommt es am 31. August zu einem Vorfall in der Metrostation Prince Edward: Die Polizei verprügelt Fahrgäste in den Bahnwagen. Das Gerücht macht die Runde, es seien Menschen dabei zu Tode gekommen.

Ein Person kniet am Boden vor einem Blumenmeer.
Legende: 7. September 2019: Die Metrostation Prince Edward wird zu einem Ort des Gedenkens. May James , Link öffnet in einem neuen Fenster

Niemals aufgeben – ein Grundwert in Hongkong

May James fotografiert auch die friedlichen Momente, die Momente einer überwältigenden Solidarität unter den Hongkongern. Am 13. September machen sich Hunderte von Hongkongern auf den Weg zum Lion Rock, dem Hausberg Hongkongs, um dort eine Lichterkette zu bilden.

«Lion Rock Spirit» nennen die Hongkonger ihren Kampfgeist und ihre Hartnäckigkeit, mit der sie ihre prosperierende Finanzmetropole aufgebaut haben. «Gib niemals auf», ist einer der Kernsätze des Lion Rock Spirit.

Menschen in der Nacht auf einem Hügel. Sie halten Taschenlampen in die Luft.
Legende: 13. September 2019: Lichterkette auf dem Lion Rock. Dieser Berg hat eine grosse Symbolkraft für die Hongkonger. May James , Link öffnet in einem neuen Fenster

«Was mich bei den Protesten sehr berührt, ist die Einigkeit unter den Hongkongern», sagt May James. Sich gegenseitig unterstützen, am gleichen Strick ziehen für ein grosses Ziel, kombiniert mit einer nicht ermüdenden Ausdauer – das ist der Lion Rock Spirit. Damit haben die Hongkonger schon manches Wunder zustande gebracht.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 22.1.2020, 22:25 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus Gesellschaft & ReligionLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen