Zum Inhalt springen

Filosofix Seltene Krankheit, hohe Kosten: Wer soll zahlen, was ist gerecht?

In der Schweiz leiden 60 Menschen an der seltenen Stoffwechselstörung EPP. Ein Medikament verspricht Linderung, doch es ist so teuer, dass die Krankenkassen nicht zahlen wollen. Es ist ungerecht, Profit vor das Wohl der Kranken zu stellen. Doch wären Sie bereit, stark erhöhte Prämien zu zahlen?

Ein Mann im weissen Kittel steht an einem Tisch und hat die Augen verbunden. Er möchte ein Experiment machen.
Legende: Was ist gerecht, was nicht? Lassen sich schwierige Fragen mit einem Experiment lösen? SRF/Nino Christen
  • An sehr seltenen Krankheiten, sogenannten «Orphan Diseases», leiden nur sehr wenige Menschen. Es sind oft lebensbedrohliche oder chronisch einschränkende Erkrankungen.
  • Für die Pharmaindustrie ist es wirtschaftlich uninteressant, Arzneimittel gegen diese Krankheiten zu entwickeln.
  • Wenn es überhaupt Medikamente gibt, sind diese meist sehr teuer. So teuer, dass sich Krankenkassen oft weigern, die Kosten zu übernehmen.
  • Doch ist das gerecht? Dürfen Krankenkassen und Pharmafirmen ihr Profitstreben auf dem Rücken von kranken Menschen austragen? Welche Kosten will sich die Gesellschaft für ihre kranken Mitglieder leisten?
  • Machen Sie mit bei unserem Gedankenexperiment «Schleier des Nichtwissens».

Allein im dunklen Zimmer

Stellen Sie sich vor: Sie erblicken das Licht der Welt, Menschen strahlen Ihnen entgegen, auf den ersten Blick wirken Sie kerngesund. Doch immer wenn Ihre Mutter Sie nach draussen mitnimmt, haben Sie unerträgliche Schmerzen. Die Schmerzmittel, die man Ihnen verabreicht, sind vollkommen wirkungslos. Da man Ihnen nichts ansieht, glaubt man, Sie simulieren oder brauchen Aufmerksamkeit.

Regelmässig bleiben Sie alleine im dunklen Zimmer, nur dort sind Sie schmerzfrei. Sie fürchten sich, nach draussen an die Sonne zu gehen. Im Garten spielen oder in die Badi gehen ist tabu. Ihren Freunden ist das zu langweilig. Bald spielt niemand mehr mit Ihnen.

Zu Besuch beim Spezialisten

Aufgrund der anhaltenden Leidensgeschichte bringt Sie Ihre Mutter eines Tages zu einem Spezialisten. Endlich erfahren Sie den Grund für Ihr Leiden, das an ganz schlimmen Tagen sogar künstliches Licht in schlimme Pein verwandelt: Er heisst EPP, Erythropoetische Protoporphyrie.

Es ist eine Stoffwechselstörung, die auf einem seltenen, genetischen Defekt beruht und eine äusserst schwere Lichtunverträglichkeit bezeichnet. Die Krankheit ist so selten, dass in der Schweiz gerade mal 60 Leute daran leiden.

Damit gehört EPP zu den so genannten «Orphan Diseases», Link öffnet in einem neuen Fenster – und ist eine unter tausend anderen «seltenen Krankheiten». Laut Schätzungen sind in der Schweiz rund 580‘000 Menschen von Krankheiten dieser Art betroffen.

Krankenkasse will nicht zahlen

Ihre Krankheit ist unheilbar, allerdings – klärt Ihr Arzt Sie zögerlich auf – gebe es eine medikamentöse Behandlung für Ihre Beschwerden. Damit könnten Sie endlich einen normalen Alltag führen: draussen Ihre Freunde treffen, Fussball spielen und in Zukunft vielleicht sogar Ihren Wunschberuf Landschaftsgärtner ausüben. Ein Traum.

Der Haken: Vor kurzem hat die australische Pharmafirma Clinuvel Pharmaceuticals, die das Medikament herstellt, dessen Preis verdreifacht. Die Krankenkassen sind nicht länger bereit, den horrenden Preis von 75'000 Franken jährlich zu bezahlen und Ihre Familie kann sich dieses Medikament nicht leisten.

Was ist gerecht?

Finden Sie das gerecht? Dürfen Krankenkassen und Pharmafirmen ihr Profitstreben auf dem Rücken von kranken Menschen austragen? Welche Kosten will sich die Schweizer Bevölkerung für ihre kranken Mitglieder leisten?

Der US-amerikanische Philosoph John Rawls hat sich Fragen dieser Art gestellt. Er entwickelte ein Gedankenexperiment, um ein Verteilungsprinzip auf seine Gerechtigkeit hin zu prüfen: den sogenannten Schleier des Nichtwissens.

In diesem Experiment stellt sich Rawls eine fiktive Entscheidungssituation vor, in welcher sich über jeden Menschen ein Schleier des Nichtwissens legt, wodurch dieser weder über seine Identität, Nationalität, Geschlecht, Gesundheit noch Finanzkraft Bescheid weiss.

Laut Rawls würde eine solche Verschleierung den Menschen dazu befähigen, unparteiische Grundprinzipien der Gesellschaft festzulegen, die für alle fair und gerecht sind.

Wie würden Sie entscheiden?

Die geschilderte Krankheit EPP ist ein Gen-Defekt, es kann also jeden treffen. Wenn Sie nun hinter dem Schleier des Nichtwissens stehen: Finden Sie die Handhabung der Krankenkassen gerecht?

Denken Sie daran: Hinter dem Schleier wissen Sie nicht, ob Sie selber von der Krankheit betroffen sind oder nicht. Wären Sie bereit, steigende Prämien zu bezahlen, damit die Patienten behandelt werden könnten? Und wenn ja, wie viel mehr würden Sie zahlen pro Jahr?

Wo kippt Ihr Gerechtigkeitsverständnis – und wie wägen Sie die Wahrscheinlichkeit mit dem eigenen Nutzen ab?

Würden Sie letztlich doch pokern und das Risiko eingehen, nicht eine der kranken Personen zu sein, um im günstigen – und wahrscheinlicheren – Falle mit mehr Geld davon zu kommen?

Was also ist gerecht? Sollten auch sehr teure Medikamente durch die Allgemeinheit finanziert werden? Spielt es eine Rolle, ob die Krankheit angeboren ist oder ob sie durch einen ungesunden Lebensstil erzeugt wurde? Kommt es darauf an, wie leidensvoll die Krankheit ist?

Entscheiden Sie selbst.

Legende: Video Filosofix: Das Gedankenexperiment «Schleier des Nichtwissens» abspielen. Laufzeit 3:25 Minuten.
Aus Filosofix vom 04.01.2016.

Stellen Sie sich vor...

Stellen Sie sich vor...

Die Philosophie stellt die ganz grossen Fragen und hilft uns mit Gedankenexperimenten, eigene Antworten zu finden. «Filosofix» stellt die wichtigsten Gedankenexperimente in animierten Kurzfilmen vor – eine unterhaltsame Anregung zum Selberdenken. Hier finden Sie:

Diskutieren Sie mit!

Ihr Hirnschmalz ist gefragt! Schreiben Sie Ihre Meinung ins Kommentarfeld oder diskutieren Sie mit auf Facebook und Twitter unter #filosofix.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Alle für einen... ich meine, es ist gerechtfertigt, wenn es wirklich hilft. Stellt Kriminaltouristen+Zuwanderern od.ihrer Heimat die Finanzierung der KK-Beiträge+med.Behandlungen in Rechnung, dann reicht es auch für seltene Fälle. Wir bezahlen für 10'000e Flüchtlinge, welche gar keine sind, aber trotzdem bleiben. Hinzu kommt - und das wissen Betreibungsweibel sehr gut - das viele KK nicht direkt mit Ärzten abrechnen, sondern über Patienten. Auszahlungen der KK werden dann für Privates benutzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    Ja ich würde mehr Prämien für solche Kranheiten bezahlen, allerdings frage ich michwarum wir jedes Jahr mehr Prämien bezahlen, aber die allgemeine Teuerung steigt nicht?Ich hoffe dass all jebe die dagegen sind an einer seltenen Krankheit erkranken! Zur Phisio, gerissenen Bänder an der rechten Schulter. Eine Operation würde einige tausende Fr. kosten. Physio kostet 9x 45 Min. Fr. 450.-, ohne das Risiko einer OP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans Vader, Luzern
    Dieses Problem ist wirtschaftlich bedingt und ist innerhalb dieses Wirtschaftssystems nicht lösbar. Jeder Mensch sollte das Recht auf beste medizinische Versorgung haben, aber das lohnt sich wirtschaftlich nicht, ergo wird es nicht gemacht. Rein juristisch müsste man sagen, haben sich die Krankenkassen dazu verpflichtet, dann müssen sie zahlen. Aber das Bundesgericht hat da schon einer Leistungsgrenze zugestimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten