Zum Inhalt springen
Inhalt

Fotograf Kai Wiedenhöfer «Das Konzept einer Mauer ist doch völlig absurd»

Kai Wiedenhöfer ist Fotograf. Beim Fall der Berliner Mauer 1989 war er dabei. «Ein politisches Schlüsselerlebnis», wie er sagt. Seitdem sind Mauern sein Sujet. Mit seinen Bildern will er Diskussionen anregen – und zeigen, wie absurd das Konzept einer Mauer ist.

Legende: Video Kai Wiedenhöfer – das Elend der Grenzmauern im Fokus abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 17.10.2018.

Kai Wiedenhöfer sucht Mauern. Die sind sein Thema. Mauern auf der ganzen Welt. Mauern in den spanischen Enklaven Ceuta und Melilla, die Flüchtlinge von Europa fernhalten sollen.

Mauern in Bagdad, die Schiiten und Sunniten vor einander schützen sollen. Die Mauer in Belfast, die Katholiken und Protestanten voneinander trennt.

Eine Mauer, die mit Zeichnungen von Pferden und Palmen verziert ist
Legende: Die Mauer in Bagdad trennt ein schiitisches und sunnitisches Quartier. Für das schiitische Fest Arbaeen haben die Leute eine Flagge angebracht (Januar 2012). Kai Wiedenhöfer

Mauern als Wahlversprechen

Auch an die mexikanische Grenze ist Kai Wiedenhöfer schon mehrfach gereist. Dort sollen mexikanische Migranten daran gehindert werden, US-amerikanischen Boden zu betreten. Donald Trump hatte das zum Wahlversprechen gemacht: Eine Mauer zu bauen.

Als Wiedenhöfer im April dieses Jahres dort war, konnte er mit der Drohne Prototypen filmen, die dort für Trumps Mauer ausgestellt waren. Mauern, die dem amerikanischen Volk sagen sollen: Wir tun etwas für euch, wir beschützen euch.

Mauern lösen kein Problem

Für Wiedenhöfer ist das Konzept einer Mauer absurd: «Mauern können überflogen und untertunnelt werden. Sie sind kein wirklicher Schutz, sondern nur eine Abgrenzung. Mir geht es darum, eine im Prinzip einfältige Idee zu zeigen, die meint, man könne ein Problem mit einer Mauer lösen.»

Eine Mauer, vor der ein Polizeiauto steht und Menschen mit Tüten
Legende: Die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Enklave Ceuta: Die Mauer sollte den Migrationsstrom nach Europa drosseln (März 2009). Kai Wiedenhöfer

Kai Wiedenhöfers Arbeit ist pragmatisch. Immer wieder reist er mit seiner handgefertigten Panoramakamera, einer Dr. Gilde 66-17 MST Super 3D, von der es weltweit nur 60 Stück gibt, an die Orte an denen Mauern stehen oder gebaut werden. Beobachtet. Spricht mit den Wachleuten, Ausgegrenzten, Ausgrenzenden.

Mauern erzählen Geschichte(n)

Kleine Alltagsmomente entstehen so. Ein Palästinenser, der durch die Mauer von seinem Landsmann getrennt ist und sich durch ein Loch in der Mauer mit ihm unterhält.

Eine Mauer, ebenfalls in Israel, die nur halb steht. Die Bewohner auf der einen Seite haben sie kunstvoll bemalt, sodass der Eindruck entsteht, sie gehe nahtlos in den dahinter liegenden Baum über.

Ein Foto einer Mauer, auf der Bäume gemalt sind
Legende: Der Mauer in Gilo (Jersualem) haben die Bewohner ein freundlicheres Antlitz verliehen (Oktober/November 2004). Kai Wiedenhöfer

Ein anderes Foto wirkt fast leer: Vorne Geröll, Armierungseisen als Überreste eines wegplanierten Hauses, dahinter ein mannshoher Eisenzaun.

«Links davon stand ein Überwachungsturm der Israelis, daraus wurde manchmal geschossen. Das war wirklich gefährlich», erzählt der Fotograf.

Die Gefahr ist Teil seines Alltags und er habe gelernt, die Situation einzuschätzen. Das klingt pragmatisch, doch Israel und Palästina, dieser schier unlösbare Konflikt, erschüttert ihn so nachhaltig, dass er immer wieder hinfliegt. Fotografiert. Gespräche führt. Das Land und seine Konflikte kennt er mittlerweile sehr gut.

Eine Mauer, im Hintergrund ein Backsteinhaus
Legende: Diese Mauer im Osten von Belfast trennt eine katholische von einer protestantischen Nachbarschaft (Juli 2006). Kai Wiedenhöfer

Fokus Israel

Im Herbst nächsten Jahres wird er ein Fotobuch herausgeben, dass sich nur mit der israelischen Mauer beschäftigt. Zurzeit stellt er das Layout zusammen.

Es wird ein umfassender Band. Sein drittes Buch nach «Wall» (2007) und «Confrontiers» (2013), das sich mit Grenzmauern befasst.

Mauern präsenter denn je

Und wenn sein drittes Buch nächstes Jahr erscheint, dann jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Wiedenhöfer denkt auch heute noch oft an dieses Ereignis, diesen Moment, als er selber am 10. November 1989 nach Berlin gereist war.

Eine Schwarz-Weiss Aufnahme eines Polizisten, mit Überresten der Berliner Mauer
Legende: Am 11. November 1989 überqueren Ost-Berliner das erste Mal seit langer Zeit die Grenze zu West-Berlin in der Nähe des Potsdamer Platz. Kai Wiedenhöfer

Die Mauer stand zwar noch, sie hielt aber nicht mehr: «Die ersten Segmente waren schon herausgerissen, die Leute fluteten herüber. Diese vier Tage, das war politisch gesehen das Interessanteste, was ich je erlebt habe.»

Damals habe er gedacht: «Jetzt haben wir die freie Welt. Die Mauern sind ad absurdum geführt, sie liegen auf dem Müllhaufen der Geschichte.»

Heute wisse er, dass das genaue Gegenteil passiert ist.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.