Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Generation Corona Jungsein in der Pandemie: Die Party ist vorbei

Wie ist es, wenn einem die Zeit seines Lebens gestohlen wird? Junge Erwachsene erzählen vom Jungsein, ohne jung zu sein.

Spurlos geht Corona an niemandem vorbei. Die Pandemie, die seit diesem Frühling unser Leben bestimmt, hat nicht nur unseren Alltag, sondern auch unsere Beziehungen auf den Kopf gestellt.

Die Massnahmen schränken die jüngeren Generationen dabei besonders ein: Sie können nicht mehr im Ausgang abschalten, dürfen nur noch wenige Freunde treffen und mussten Reisepläne sowie Auslandssemester absagen. Auch Dating ist für die Tinder-Generation nicht mehr dasselbe: Das spontane Treffen mit Fremden gilt heute als Risiko.

Zwischen Frust und Verantwortung

Wie fühlt sich das Dilemma zwischen sozialer Verantwortung und eingeschränkter Freiheit an? Ein Augenschein zeigt: Die Anpassungsfähigkeit der jüngeren Generationen ist in diesen Monaten ihr grösster Trumpf: Sie meistern die Krise mit guter, digitaler Vernetzung und nutzen sie kreativ.

Menschen unter 30 tragen zudem in den meisten Fällen noch weniger Verantwortung: Sie müssen tendenziell noch keine Familie ernähren oder Angestellte in die Kurzarbeit schicken. Dies macht vor allem die ökonomischen Konsequenzen der Pandemie tragbar. Zudem konnten sie schon vor der Pandemie mit finanzieller Unsicherheit umgehen.

Video
Jugendliche in der Corona-Lebenskrise
Aus SRF News vom 25.11.2020.
abspielen

Und dennoch: Corona sitzt einem im Nacken. Die psychischen Herausforderungen der sozialen Isolation und allgemeinen Unsicherheit sind nicht wegzureden. Dies zeigen drei Beispiele.

Silvan Moos: «Kapitalismus ist nicht tragbar»

ein Mann sitzt mit Jacke, Kappe und Brille auf einer Bank
Legende: Silvan Moos erhofft sich, dass mehr Menschen wegen der Pandemie ihren Konsum hinterfragen. Oliver Krohn

Leute wie Silvan Moos (21) sehen auch die Vorteile von Corona. Beispielsweise, dass immer mehr Menschen unser System hinterfragen. «Ich sehe schon nur in der Massentierhaltung ein grosses Problem. Auch die Schweinegrippe oder SARS kam von Tieren. Und Covid-19 wäre nie passiert, wenn wir alle vegan leben würden», sagt der Saftpresser aus Luzern.

Schwierig sei für ihn der Umgang mit Leuten, die für Verschwörungstheorien anfällig seien. «Aber die meinen das ja nicht böse. Die wollen uns nur warnen. Und es ist wichtig, dass man sie ernst nimmt.»

Die Menschlichkeit nicht vergessen

Der Mensch steht für Moos im Zentrum: «Ich umarme die Leute noch immer. Mir ist wichtig, dass man mit Liebe auf die Menschen zugehen kann.» Während des Lockdowns wurde er kreativ: Mit Freunden entdeckte er Vitaparcours; zu Hause hat er angefangen zu zeichnen.

Berd Schlüchter: «Ich habe meine Grossmutter verloren»

ein junger Mann mit langen Haaren sitzt in einem chaotischen Zimmer
Legende: Berd Schlüchter hat die Corona-Krise hart getroffen: Er hat seine Grossmutter und seinen Job verloren. ZVG

Berd Schlüchter (28) ging dieses Jahr an die Substanz. «Ich hab’ meinen Job in der Eventbranche verloren, meine geliebte Grossmutter ist kürzlich an den Folgen einer Covid-Erkrankung verstorben und in meinem Umfeld sind immer mehr in Quarantäne.»

«Zäme stah» für die Kultur während Corona

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
«Zäme stah» für die Kultur während Corona

SRF gibt Schweizer Kulturschaffenden unter dem Motto «Zäme stah» eine Bühne. Ob Pop, Rock, Hip-Hop, Volksmusik, Klassik oder Jazz: SRF hat rund 50 Konzerte und intime Gespräche mit Schweizer Musikerinnen und Musikern aufgezeichnet.

Mehr Infos zu weiteren Aktionen, wie die Ausschreibung für einen Hörspiel-Podcast, eine neue Plattform für Kulturschaffende im «Kulturplatz» sowie die «Adventsbühne» auf dem Instagram-Kanal von SRF Kultur, sind hier zu finden.

Die Corona-Müdigkeit belastet den Barkeeper. «Ich bin rastlos in meinen Emotionen. Auf der einen Seite habe ich es satt. Satt – überhaupt rauszugehen, ja, gar einkaufen zu gehen. Auf der anderen Seite ist aber in mir auch viel Trauer und Frust vorzufinden.»

Die allgegenwärtige Gefahr

«Ich verstehe nicht, dass sich die Leute noch immer nicht an die Massnahmen halten und sich trotzdem unter die Leute mischen.» Auch er würde sich mal wieder einen richtigen Ausgang wünschen.

Momentan bleibt dieser Wunsch unerfüllt: «Man geht in eine Bar etwas trinken oder hat ein Date, aber wirklich Freude kommt nicht auf. Keine Bewegung kann mehr gemacht werden, ohne dass Corona einem ein Warnschild ins Gesicht klatscht.»

Beerdigung 2.0

91 Jahre alt wurde seine Grossmutter. Von der Erkrankung bis zum Tod verging eine Woche. Richtig verabschieden konnte sich Schlüchter nicht. Der indonesische Teil seiner Verwandtschaft musste die Beerdigung via Facebook-Livestream mitverfolgen.

Für Schlüchter gibt es momentan nur eine logische Lösung: Einen Lockdown. «Auf der anderen Seite muss das finanziell getragen werden. Ein Clubsterben kennt man bereits aus einigen Kantonen. Wo führt das hin?»

Filippa Frick: «Ich verstehe, dass Leute mich für egoistisch halten»

eine junge Frau mit Brille lächelt in die Kamera
Legende: Filippa Frick besteht auf ihre sozialen Kontakte, denn sie will ihre psychische Gesundheit nicht gefährden. ZVG

Eine, die sich den Ausgang nicht nehmen lässt, ist Filippa Frick. Die 24-Jährige ist Physiotherapeutin und steht darum in engem Kontakt mit Menschen. Dennoch besucht sie ab und zu Privatpartys mit mehr als zehn Gästen.

Dass sie damit gegen die Anweisungen des Bundesrats verstösst, ist ihr bewusst. «Ich verstehe, dass Leute mich für egoistisch halten und mein Verhalten fahrlässig finden», so die Zürcherin.

Berührungen gegen die Einsamkeit

Für sie sei es aber wichtig, soziale Kontakte zu pflegen: «Wenn das nicht möglich ist, schlägt es mir auf die Psyche.» Das sieht sie auch bei ihren älteren Patienten. «Deren einziger Körperkontakt ist oftmals nur noch die Physiotherapie. Fällt das weg, fühlen sie sich einsam und verlassen.»

Es sind derzeit jedoch gerade die Alten, die aus Selbstschutz auf körperliche Nähe verzichten müssen. «Doch körperlicher und sozialer Kontakt wären für das Immunsystem so wichtig.»

Wenn Verantwortung an ihre Grenzen stösst

Die psychischen Auswirkungen von Social Distancing spüren viele. «Ich mache das Maximale an Hygiene und trage eine Maske. Aber ich gefährde nicht meine psychische Gesundheit», sagt Frick.

Eine kleine Runde Zuhause ist für die Physiotherapeutin kein Ersatz für eine Nacht in einem Club voller Menschen. «In einem Club kannst du dich fallen lassen und frei fühlen. Diese Momente sind wie kleine Inseln an Leben. Danach hält man auch Corona wieder aus.»

SRF Dok, YouTube, 30.11.2020

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Party, was ist das, hätte ich als 16-jähriger gefragt. Wie sich die Zeiten geändert haben. Zu meiner Zeit hatte man noch eine Mutter zuhause, Man durfte ihr bei den Hausarbeiten helfen, man durfte sie umarmen und man wurde getröstet, wenn man traurig war. Wie viele Kinder sehen Mutter und Vater nur noch am Abend, wenn sie müde von der Arbeit nach Hause kommen. Schon als Kleinkind wird man tagsüber in die Kita abgeschoben. Da verstehe ich die Jugendlichen schon, dass sie andere Bedürfnisse haben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Manche brauchen es offenbar mehr, andere weniger. Ich war schon sonst weniger auf nahe Kontakte angewiesen, somit hatte ich jetzt auch kein Problem. Vielleicht ist es aus so einer Situation heraus schwieriger, jemanden zu verstehen der trotz Verbot gelegentlich Party feiert. Andererseits, im Bewusstsein dass die Bedürfnisse nicht gleich sind, ist es jetzt auch nicht wirklich sooooo schwierig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Es ist so müssig, hier immer wieder diese spalterischen Schlagzeilen zu lesen. Es geht nicht um die Jungen und die Alten. Wir haben alle unsere Probleme mit dieser Krise. Und wir kämen gemeinsam besser da durch, als wenn man gegeneinander ist. Auch bei der Klimakrise werden wir uns gegenseitig brauchen. Die Jungen alleine retten die Welt nicht. Haben wir Engagierten der Vorgänger-Generation auch nicht geschafft. Gemeinsam sind wir stark.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
      E.Werle "Gemeinsam sind wir stark" 11.4.17 SRF: Diskussion darüber, für wie viele Menschen es Platz in der CH Platz habe, für 8, 10, 20 Mio? Schillers "Ode an die Freude" ist Illusion, denn wächst diese leider naturinkompatible Menschheit exponentiell im Schnitt gut 1.2% weiter wie seit 10J, so wird sie sich in 59J verdoppelt haben, dann singen wir von 16Milliarden! Das hat nicht unbedingt zur Folge, dass Menschen sich näherkommen, dann wird der Begriff Menschlichkeit noch ganz an Wert verlieren
      Ablehnen den Kommentar ablehnen