Zum Inhalt springen
Inhalt

#GiletsJaunes und Propaganda «Man kann ja nicht das Benutzen von Hashtags verbieten»

Legende: Audio Politologin Adrienne Fichter über #GiletsJaunes abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
05:27 min, aus Kultur-Aktualität vom 13.12.2018.

Die Gilets Jaunes-Bewegung ist auch eine Bewegung der sozialen Medien. Ihre Anhänger mobilisieren sich in tausenden Tweets, Facebook-Posts aber auch in verdeckten Whatsapp-Gruppen.

Unter dem Hashtag #GiletsJaunes tummeln sich neben den Demonstranten aber auch umstrittene Interessensgruppen: Vertreter der rechtspopulistischen Bewegung, Verschwörungstheoretiker und kremlnahe russische Netzwerke posten aktiv mit.

So zitiert etwa das Online-Magazin «Wired», Link öffnet in einem neuen Fenster aus einer Studie, laut der russisch beeinflusste Accounts bis zu 20'000 Posts über die «Brutalität der französischen Polizei, Macrons Unfähigkeit, die Nation zu führen sowie nato- und migrantenfeindliche Themen» gepostet haben soll.

Muss man künftig mit einer Zunahme solcher Einflussnahme rechnen oder kann man etwas dagegen tun? Fragen an Adrienne Fichter, Politologin und Social Media-Expertin bei der «Republik».

Adrienne Fichter

Adrienne Fichter

Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Adrienne Fichter ist Journalistin beim Schweizer Onlinemagazin «Republik». Sie hat Politologie studiert und ist als Dozentin an der Universität Zürich und der Fachhochschule St. Gallen tätig. 2017 veröffentlichte sie das Buch «Smartphone Demokratie».

SRF: Wie gross ist der Einfluss dieser ausländischen Kräfte in Frankreich?

Adrienne Fichter: Der Einfluss ist nicht so gross, wie man denkt. Es ist nicht so, dass die ausländischen Interessengruppen die treibenden Kräfte sind.

Man weiss, dass gerade die extreme Rechte sich sehr stark in geschlossenen Kanälen koordiniert.

Der französische Sicherheitsforscher Baptiste Robert hat herausgefunden, dass sich einzelne ausländische Accounts in die Debatte einmischen, diese aber nicht koordiniert sind.

Seit den US-Wahlen wissen wir, dass ausländische Interessengruppen über die sozialen Medien bei politischen Angelegenheiten anderer Staaten mitmischen. Nimmt das noch zu?

Das ist sehr schwierig zu sagen. Es hängt davon ab, welches Land gerade Wahlen durchführt und wie weltpolitisch relevant diese sind. Es kann aber sein, dass es zunehmen wird.

Allgemein findet eine Verlagerung der Online-Kommunikation in geschlossene Kanäle wie Whatsapp-Gruppen oder Facebook Messenger statt.

Ich erachte es als relativ schwierig, dass ich mich nicht mehr in diese französische Debatte einmischen dürfen soll, nur weil ich in der Schweiz sitze.

Diese werden genutzt, um sich zu vernetzen, sich politisch auszutauschen oder um sich teilweise auch ein bisschen aufzuheizen. Man weiss, dass gerade die extreme Rechte sich sehr stark in diesen Kanälen koordiniert.

Was bedeutet diese Einmischung über die sozialen Medien für die demokratische Gesellschaft?

Es wird schwierig für die Öffentlichkeit – also uns Internetnutzer, aber auch Journalisten und Wahlforscher –, zu erkennen, was orchestriert ist und was ein echtes Diskussionsmomentum im sozialen Netz ist: Wo spielen ausländische Kräfte mit, die sich hinter Tarnprofilen verstecken und eigentlich an einem völlig anderen Ort sitzen?

Legende: Video Macrons Besänftigungsversuche verfangen nicht abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.12.2018.

Kann man verhindern, dass nationale Bewegungen wie die der Gilets Jaunes durch ausländische Kräfte zusätzlich angeheizt werden?

Das ist eine grosse Gratwanderung. Man kann ja nicht verbieten, gewisse Hashtags zu nutzen – etwa #GiletsJaunes. Ich erachte es als relativ schwierig, dass ich mich nicht mehr in diese französische Debatte einmischen dürfte, nur weil ich beispielsweise in der Schweiz sitze.

Möglich wäre es, die Beeinflussung durch Social-Media-Werbung aus dem Ausland zu unterbinden. Daran müssen aber auch die Plattformbetreiber mitarbeiten – was sie teilweise auch schon tun.

Wenn beispielsweise die USA versucht, sich in die politischen Abstimmungen der Schweiz einzumischen, hätten die Plattformbetreiber die Möglichkeit, diese Kampagnen zu unterbinden oder eine Verifikation zu fordern.

Das macht Facebook in den USA bereits. Die Plattform hat es aber auch in Irland gemacht, als das Land über das Abtreibungsverbot abstimmte: Damals haben christlich-konservative Kräfte aus den USA mit sehr viel Geld versucht, dieses Referendum zu beeinflussen.

Das Gespräch führte Sarah Herwig.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Vogelsanger (PeterVogelsanger)
    Es muss endlich über die (bei Links unbeliebte) Möglichkeit —Notwendigkeit, genauer gesagt— nachdedacht werden, die Anonymität im Netz abzuschaffen. Eigentlich ist es doch klar, dass Anonymität ins Chaos führt. Wir haben Namen, weil ohne Namen keine vernünftige Gesellschaft organisierbar ist. Namen sind alles. Her damit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (mkel)
    Es gäbe eine ganz einfache Möglichkeit, dieser Propaganda zu entgehen: Einem sozialen Netzwerk, auf dem jeder Hanswurst seinen Hirnbrunz kundtun kann, einfach nicht mehr diese unverhältnismässig hohe Aufmerksamkeit schenken und beispielsweise damit aufhören, als Journalisten ganze Artikel zu schrieben, deren Quellen einzig und alleine auf solchem Posts und "Hashtags" beruhen. Es wurde mehr als einmal bewiesen, wie einfach diese Trend-bestimmenden Algorithmen manipuliert werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von ad fichter (adfichter)
      Guten Tag. Ja das Zitieren von Postings und Tweets darf definitiv nur eine Anfang sein einer Recherche. Obwohl Twitter schon einen sehr offiziellen Charakter hat (besonders bei verifizierten Konten), würde ich trotzdem beim Absender nochmals direkt nachfragen. Bei Facebook mit seinem semi-privaten/öffentlichen Charakter ist das Zitieren problematischer. Das Bewusstsein für "Hashtag-Poisoning" auf Twitter via Roboter/Trollarmeen muss steigen bei den Redaktionen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Die Twitter Industrie hat sich gegen die gewendet - die 2008/2009 Twitter gegen den Iran einsetzen wollten. Dass es nicht so einfach ist, hat Kommunikationsspezialist Evgeny Morozov schon in 2009 beschrieben "Iran: Downside to the Twitter Revolution". Vertieft in Buchform "The Net Delusion" by Evgeny Morozov.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen