Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosse Häuser – gute Seelen Der Schatzmeister

Alwin Seiler ist ein Meister der Münzfotografie – und stellt sein Wissen gratis zur Verfügung.

Alwin Seiler
Legende: Alwin Seiler SRF/ Claudia Herzog

Galant öffnet Alwin Seiler der Besucherin die Türe zum Münzkabinett. Linkerhand befindet sich die Bibliothek, rechterhand sind die Arbeitsplätze.

Auf den Tischen türmen sich Bücher, Dossiers und Schachteln. Seiler nimmt eine kleine Schachtel, entfernt den Deckel und zum Vorschein kommen 50 akkurat eingereihte Münzen.

Alle sind ordentlich in dünnes Papier eingepackt und mit feiner Tintenschrift angeschrieben. Es ist die Sammlung antiker Münzen des Basler Historikers Jacob Burckhardt.

Der grosse Gelehrte hatte die Münzen eigenhändig eingepackt und beschriftet. Kürzlich hat ein Nachfahre diesen Schatz dem Historischen Museum Basel vermacht.

Münzen ins rechte Licht gerückt

Seiler zieht weisse Handschuhe an, nimmt eine römische Münze aus der Schachtel, packt sie aus und legt sie auf eine weisse Glasplatte unter eine Kamera. Ein Blick in die Kamera zeigt, dass es noch einen Spiegel oder etwas Alufolie braucht, um die 2000 Jahre alte, abgegriffene Münze richtig auszuleuchten.

So dokumentiert Seiler die Münzen.
Legende: Arbeitswerkzeug: So dokumentiert Seiler die Münzen. SRF/ Claudia Herzog

Seiler probiert aus, bis er zufrieden ist und abdrücken kann. Dasselbe geschieht mit der Rückseite.

Mit dem Resultat ist er zufrieden. Das vergrösserte Bild auf dem Computerbildschirm bestätigt: Die Aufnahme gibt die Porträts von Augustus und Agrippa plastisch wieder, ebenso die Palmzweig und das angekettete Krokodil auf der Rückseite.

Ein As des Kaisers Tiberius (14-37 n. Chr.) aus dem Besitz des Jacob Burckhardt.
Legende: Ergebniss fleissiger Arbeit: Ein As des Kaisers Tiberius (14-37 n. Chr.) aus dem Besitz des Jacob Burckhardt. Alwin Seiler/ Historisches Museum Basel

«Gute Aufnahmen sind wichtig, damit man die Bilder und Schriften in den Publikationen richtig lesen kann», erklärt Alwin Seiler. Der Kurator des Münzkabinetts, Michael Matzke, bestätigt das mit einem Nicken.

«Ich zähle die Stunden nicht»

Dann kommt Matzke regelrecht ins Schwärmen: Alwin Seiler sei im Fotografieren von Münzen ein Meister, ein Glücksfall für das Historische Museum Basel.

Nicht nur, weil Seiler sein Handwerk beherrscht und ein Gespür für Münzen hat, sondern weil Seiler auch nach seiner Pensionierung dem Historischen Museum als Freiwilliger treu zu Diensten steht.

Kurator Michael Matzke schwärmt für Seilers Arbeit
Legende: Kurator Michael Matzke (stehend) schwärmt für Seilers Arbeit – und wäre ohne sie wohl aufgeschmissen. SRF/ Claudia Herzog

Bis 2010 war Seiler im Historischen Museum 27 Jahre als Dokumentarist tätig. Damals war der Keller sein Reich. Aber schon als Dokumentar hatte der ausgebildete Grafiker begonnen, Münzen zu fotografieren.

Seit acht Jahren reist der Pensionär nun jeden Mittwoch von seinem Wohnort in Weil am Rhein nach Basel ins Münzkabinett. Hier fotografiert er, bearbeitet die Aufnahmen und inventarisiert.

Grosse Häuser – gute Seelen

In den grossen Kulturhäusern brillieren die Heldinnen und Helden mit ihren Auftritten, Inszenierungen und Ausstellungen. Die grossen Häuser brauchen aber auch die guten Seelen. Sie wirken im Hintergrund, machen das Unmögliche möglich, haben sich über die Jahre ein enormes und für das Haus nahezu unersetzbares Wissen erarbeitet. Zum Jahreswechsel lassen wir fünf gute Seelen zu Wort kommen.

Bühnentechnikerin Corinne Muggli im KKL

Fossilienpräparator Gino Bernasconi im Naturhistorischen Museum Bern

Maskenbildnerin Judith Janser im Schauspielhaus Zürich

Münzenfotograf Alwin Seiler im Historischen Museum Basel

Raumpflegerin Gina Morciano in der Stiftsbibliothek St.Gallen

Auf die Frage, wie viele Arbeitsstunden er geleistet habe, lächelt Seiler bloss freundlich und zuckt mit den Schultern. «Keine Ahnung. Ich zähle die Stunden nicht. Ich mache das für den Kurator und fürs Museum.»

Eine willkommene Unterstützung

Auch Münzkabinett-Kurator Matzke hat die Gratisstunden nicht zusammengezählt. Aber es seien gegen 9000 Bilder von Münzen, die Seiler in den acht Jahren gemacht hat, schätzt Matzke.

Die Sammlungsbestände der Historischen Museen sind gross, die Ressourcen aber knapp. Darum sind Freiwillige mit Sachkenntnissen eine willkommene Unterstützung.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.