Zum Inhalt springen

Header

Eine Frau übergibt einem Mann eine Aluschale mit Essen.
Legende: Warme Mahlzeiten für jeden: ein Suppenküchen-Projekt in der Innenstadt von Athen. Keystone
Inhalt

Gesellschaft & Religion In der Krise helfen sich die Griechen selbst

Versagt der Staat in der Krise, muss man sich selber helfen: In Griechenland sind Hunderte von Bürgerinitiativen entstanden, die ohne Geld Waren und Dienstleistungen austauschen. Ein Gespräch mit der griechischen Politologin Zoé Lefkofridi über das neu erwachte Demokratie-Bewusstsein.

Zoe Lefkofridi, mit der Krise in Griechenland wächst die Bereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern, sich für das Wohl des Landes zu engagieren. Wie zeigt sich das?

Es zeigt sich in vielen Lebensbereichen: Es gibt medizinische Kliniken, in denen Ärzte Patienten gratis behandeln, die keine Krankenversicherung mehr haben. Und da ist die Bewegung «Solidarität für alle». Sie sammelt Lebensmittel, Kleider und Schulmaterial und gibt diese Dinge an Menschen ab, die kein Geld haben, um Güter des täglichen Bedarfs zu kaufen.

In den letzten Jahren ist auch ein kulturelles Engagement entstanden für Menschen, die sich Kultur nicht mehr leisten können. Welche dieser Initiativen betrachten Sie als die Wichtigsten, um die Krise zu bewältigen?

Sie sind alle wichtig. Denn: Die Menschen brauchen nicht nur Nahrung und Kleider, sie brauchen auch Kunst. Sie haben viele Bedürfnisse, erst recht in der Not. Wichtig ist auch, dass bei diesem Engagement neue soziale Strukturen entstehen, die nicht mehr hierarchisch verlaufen, wie dies in den politischen Parteien der Fall ist. Dadurch entsteht in der Gesellschaft derzeit auch ein neues, starkes demokratisches Bewusstsein und eine neue Vertrauensbasis zwischen den Bürgerinnen.

Woran machen Sie das fest?

Seit die Menschen 2011 erstmals auf dem Syntagmaplatz in Athen zusammengekommen sind, ist ihre Bereitschaft gewachsen, auch Leuten zuzuhören, die vorher nie gehört worden waren, wie etwa die Flüchtlinge. Es gibt seither einen Austausch von Dienstleistungen, der ohne Geld funktioniert, aber auch einen ideellen Austausch. Die gegenwärtige Not und die Gründe der Krise sind ein Thema, aber auch die eigene Geschichte in diesem Land: Viele Menschen haben ja die Militärdiktatur noch erlebt. Das heisst, es entsteht ein neues gesellschaftliches Bewusstsein.

Wie schätzen Sie als Politologin die Stärke dieser Bürgerinitiativen und Selbsthilfeorganisationen ein?

Es geht um eine ideologische Gegenbewegung. Es handelt sich um eine Kritik an der politischen und wirtschaftlichen Elite. Mit der neu entstehenden Solidarität rücken die engagierten Bürgerinnen und Bürger die Bedürfnisse der gewöhnlichen Menschen ins Zentrum. Die Krise hat diese Bewegungen verstärkt. Ob sie dauerhaft sein werden, kann man jetzt noch nicht sagen.

Wie verhält sich die neue Linksregierung gegenüber diesen Bürgerbewegungen?

Bevor Syriza an die Macht kam, hatte sie als Oppositionspartei diese Initiativen unterstützt, etwa die Bewegung «Solidarität für alle». Denn diese hatte der rechtsradikalen Partei «Goldene Morgenröte» etwas entgegengesetzt, die nur notleidenden Griechen Hilfe anbot. Wer aber keinen griechischen Pass vorzeigen konnte, blieb bei der Suppenküche aussen vor. Syriza war um diese Initiativen, die Solidarität für alle einforderten, sehr froh, und das ist auch immer noch der Fall. Die Bürgerbewegungen haben jetzt unter der neuen Linksregierung denn auch mehr Raum, um sich zu entfalten.

Wie schätzen Sie die Gefahr ein, dass Syriza diese Bürgerinitiativen vereinnahmt und diese ein Teil einer neuen Klientelwirtschaft werden?

Das ist ein Problem. Deswegen wollten am Anfang alle diese Bewegungen mit Parteipolitik überhaupt nichts zu tun haben. Parteienvertreter waren auf dem Syntagma-Platz nicht erwünscht. Aber eine strikte Trennung zu machen, ist fast unmöglich, weil viele Menschen halt auch in Parteien organisiert sind. Es ist zu hoffen, dass man aus dieser Geschichte etwas gelernt hat. Dass es in Griechenland darum geht, dem ganzen Land und seiner Bevölkerung zu dienen und nicht einer Partei mit ihren partikulären Interessen.

Zur Person

Box aufklappen Box zuklappen
Zur Person
Legende: flickr/Rosa Luxemburg Stiftung

Zoe Lefkofridi ist Assistenzprofessorin für komparative Politikwissenschaft an der Universität Salzburg. Sie forscht und lehrt vor allem zu den Themen Demokratie und europäische Integration mit Fokus auf politische Ungleichheit (Geschlecht, Einkommen) und Extremismus.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von A. Brunner , Zurich
    Warum also in der Not nicht einfach wieder Drachmen (oder eine andere neue Tausch-Währung, die das Vertrauen des Volkes verdient) drucken, so wie es die Grossbanken tun, indem sie USD, EUR usw. aus dem Nichts schöpfen ?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Hans Glauser , Herlisberg
      Woraus soll dann eine"Drachme" schöpfen? Die Wirtschaft Griechenlands ist in einem desolaten Zustand. Keiner hätte Vertrauen in so eine Währung. Sie würde zum Spielball von Spekulanten.
    2. Antwort von Rolf Künzi , winterthur
      Das was andere schon lange machen geht in Griechenland auch. Und der Markt bleibt vor Ort. Die hätten schon längst eine Komplementärwährung einführen sollen. Wie der Chimgauer oder diverse andere. Die beste Waffe gegen Manipulation von aussen. Ganz ohne Zinsen kann man damit sogar die eigenen Projekte Unterstützen.
  • Kommentar von M. Roe , Gwatt
    Ich würde lieber griechische Professoren hören, welche Lösungen sich für Griechenland bieten. Die Deutschen haben immer und überall das Gefühl, dass ihre Meinung und Einstellung d i e richtige sei. Das ist arrogant und überheblich. Wenn die Deutschen diesen Trend nicht bald stoppen, kommt es wohl oder übel wieder zu einer diktatorischen Regierung und die Folgen wären wie in der Vergangenheit. Ich bin überzeugt, dass die Griechen es sehr gut schaffen werden aus der EU geworfen zu werden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Edi Steinlin , Zürich
      Bis dato war es so, die EU nicht die Deutschen hat Griechenland eine Troika geschickt, dies weil die Griechen ihr eigenes Land wie einen Selbstbedienungsladen behandelt haben. Steuerbetrug, Sozialbetrug waren an der Tagesordnung, die Regierung hat die EU und die EZB mit falschen Zahlen beliefert und auch betrogen usw. Die Deutschen haben den Griechen bis jetzt, zusammen mit der EU nur geholfen aus dem Dilemma zu kommen.
    2. Antwort von Björn Christen , Bern
      @Watt - hören Sie auf mit ihrem dummen, ignoranten Deutschenhass! Deutschland ist nicht die Troika, die den Griechen vorschreibt, sie sollen endlich ihr Staatswesen in den Griff bekommen. Ausserdem haben die Deutschen als finanzieller Hauptträger der Rettungspakete für Griechenland absolut ein Recht darauf, dass dort nicht wie bisher weitergeschlampt wird. Ohne dt. Geld wäre Griechenland längst kollabiert.
  • Kommentar von M. Pestalozzi , Zürich
    Das tönt alles toll und ist es sicher bis zu einem Punkt auch. Das Problem scheint mir, dass mit diesem Phänomen die schon riesige Schattenwirtschaft noch grösser wird. Mit anderen Worten: Niemand bezahlt Steuern. In Griechenland scheint man nach wie vor fest damit zu rechnen, dass andere Staaten die Institutionen und das Rentensystem weiter finanzieren.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Rickenbrodt S , Zürich
      mit der Euro Einheitswährung wurden versteckte Kosten der deutschen Wiedervereinigung auf die Schultern anderer europäischer Länder verteilt, nur so apropos Steuern
    2. Antwort von M. Pestalozzi , Zürich
      Sie meinen, Griechenland finanziert die deutsche Wiederveiningung mit? Bis heute? Obwohl das Land bankrott ist? Bitte erzählen Sie mehr davon, das ist eine spannende Story!
    3. Antwort von r.urban , Wabern
      Was soll daran falsch sein, wenn sich die Leute in der Not selber zu helfen wissen? Das ist doch eine sehr positive Entwicklung. Es erscheint mir sehr zynisch in diesem Fall entgangene Steuergelder zu beklagen. Die Gehirnwäsche des neoliberale Wahnsinns und damit die Diktatur des Kapitals scheint Herz und Geist vollends zu benebeln.