Zum Inhalt springen

Header

Video
Adolf Muschg – Wie geht Lebenskunst?
Aus Sternstunde Philosophie vom 25.04.2021.
abspielen
Inhalt

Interview mit Adolf Muschg «Lebenskunst heisst, ich muss nicht jede Hetze mitmachen»

Was macht das Leben wirklich lebenswert? Ist es die Achtsamkeit, also ein Leben im Hier und Jetzt? Oder die Einsicht, dass sich diese Frage erst rückblickend am Ende unseres Lebens wirklich beantworten lässt?

Der 86-jährige Adolf Muschg, einer der profiliertesten Schriftsteller der Schweiz, hat Antworten gefunden – im Zen-Buddhismus und in der Auseinandersetzung mit der heutigen «Cancel Culture».

Adolf Muschg

Adolf Muschg

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Nach Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt ist Adolf Muschg einer der bekanntesten Schweizer Schriftsteller und Intellektuellen. Seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Gottfried-Keller-Preis oder dem Schweizer «Grand Prix Literatur».

Muschg wirkte als Literaturprofessor an der Zürcher ETH und engagierte sich kultur- und gesellschaftspolitisch: So stammt unter anderem die Präambel der heutigen Schweizerischen Bundesverfassung aus seiner Feder.

SRF: Herr Muschg, hatten Sie ein gutes Leben?

Adolf Muschg: Ich glaube, das gute Leben besteht darin, dass das Interesse an einem selbst nicht aufhört. Warum habe ich mich damals so verhalten? Warum habe ich mir das entgehen lassen? Im Alter werden diese Fragen interessanter.

Ich beginne eigentlich erst jetzt, mich richtig für das zu interessieren, was in mir und mit mir passiert ist. Das ist nicht furchtbar viel, weltgeschichtlich gesehen. Aber für mich persönlich, lebensgeschichtlich: alles.

Mehr zu Adolf Muschg

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF / LUKAS MAEDER

Auf der SRF-Literaturplattform «Ansichten» finden Sie Interviews, die wichtigsten Werke und Lesungen, Ausschnitte aus dem Hörspiel- und TV-Archiv sowie Zitate von Adolf Muschg.

Ist das Leben eine Kunst?

Friedrich Schiller meinte, sie sei die grösste aller Künste. Das Entscheidende an der Kunst aber ist die Einsicht in ihre Begrenztheit. Grenze ist Form. Es gibt keinen grenzenlosen Rembrandt. Jedes Bild hat einen Rahmen. Erst darin sehen wir Nuancen, die wir so noch nie gesehen haben.

Grenzenlosigkeit ist keine Lebensform des Menschen.
Autor: Adolf Muschg Schriftsteller

Heisst das, Lebenskunst ist Einsicht in die eigene Begrenztheit?

Ja, Lebenskunst zeigt sich als Kunst des Sterbens. Oder weniger dramatisch gesagt: Sie zeigt sich in der Kunst des Lassens, des Unterlassen-Dürfens. Ich muss nicht jede Hetze mitmachen. Es gibt einen Genuss des Weniger. Grenzenlosigkeit ist keine Lebensform des Menschen.

Der Philosoph Theodor W. Adorno meinte: «Es gibt kein richtiges Leben im falschen». Hatte er recht?

Es gibt im so genannten falschen Leben viele Spuren, viele Glanzpunkte des richtigen Lebens: Herzlichkeit, Gastlichkeit, Interesse für den Anderen. Das ist auch in einer Tyrannei möglich. Es gibt also richtiges Leben im falschen.

Darauf beruht gerade der Begriff des Falschen. Adorno war ja Dialektiker. Es ist doch spannend, dass wir Menschen monströs gegensätzliche Wesen sind. Dass wir das Gegenteil dessen tun, was wir behaupten: Das ist normal!

Video
Adorno, Marcuse und Co. - Die Vordenker der 68er-Bewegung
Aus Sternstunde Philosophie vom 19.08.2018.
abspielen

Wie lange haben Sie gebraucht, bis Sie das eingesehen haben?

Lange. Natürlich bin ich auch stolz auf diese Einsicht. Ich bin immer noch kindlich darin, dass ich Funde zeigen möchte. 

Sie haben sich intensiv mit Japan und dem Zen-Buddhismus auseinandergesetzt. Kommt dieser Erkenntnis-Fund aus dem Osten?

Japan gehört zu den Dingen, die ich liebe, aber durch die Brille des Fremden. Der Traum, dass man in der Gegenwart ganz bei sich selbst sein kann, im Hier und Jetzt – diesen Traum habe ich eine Weile lang im Zen-Kloster geträumt. Dabei bin ich aber vielen Ironien begegnet.

Der Spass des Lebens besteht in den eigenen Widersprüchen.
Autor: Adolf Muschg Schriftsteller

Zum Beispiel?

Im Zen-Kloster herrscht eine radikale Strenge. Als ich im Kloster aber krank wurde, da ist einer dieser strengen Mönche ins Städtchen gelaufen und hat ein Stück Torte für mich eingekauft. Ein kindliches Geschenk. Diese Art von wunderbar inkonsequenter Weisheit habe ich dort kennen und lieben gelernt.

Fehlt uns diese inkonsequente Weisheit heute?

Ich denke, ja. Nehmen Sie die «Cancel Culture», die wir heute haben. Dass man abgeschrieben wird, wenn man bestimmte Zeichen von sich gibt. Das sehen wir bei feministischen Diskursen ebenso wie bei anti-rassistischen.

Ein falsches Wort und du hast den Stempel. Das ist im Grunde eine Form von Auschwitz. Entsetzlich an dieser Praxis ist nicht nur das Inhumane, sondern die Interesselosigkeit an den eigenen Widersprüchen. Darin besteht doch der ganze Spass des Lebens! Dass Dinge zusammengehen, von denen mir in der Sonntagsschule beigebracht wurde: Das eine ist von Gott, das andere vom Teufel.

Das Gespräch führte Yves Bossart.

Reaktionen auf Muschgs umstrittene Aussagen

Box aufklappen Box zuklappen

Die Aussagen des Autors sorgten für heftige Kontroversen. Lesen Sie hier eine Einordnung.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 24.04.2021, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Hanhart  (Thomas63)
    Awareness oder zu Deutsch Bewusstsein oder Achtsamkeit ist ja nichts Schlimmes. Die Frage ist, ob wir diese als Forderung oder erstrebenswertes Ziel postulieren.
    Forderung kann sehr schnell zu Ausschliesslichkeit und Anmassung Einzelner führen, zu wissen was richtig ist. Da sehe ich Stalinismus und religiösen Fanatismus winken.
    Streben hingegen findet in einem offenen System statt, das Raum lässt für Fehler, Diskussionen und Verbesserungen. Das ist anstrengender aber menschlicher.
  • Kommentar von Christian Duerig  (Christian Duerig)
    Studio Ghibli leistet mehr als Literatur im Westen. Der Einstieg mag ihnen via YouTube mit dem KONZERT ZU 25 JAHRE STUDIO GHIBLI im Budokan zu Tokyo gelingen. JOE HISAISHI leitet die Darbietung und begeistert alle Anwesenden. Am Schluss tritt noch HAYAO MIYAZAKI ins Rampenlicht und wird frenetisch gefeiert. Noch nie konnte ich so viele wunderbare Gefühle miterleben. Hoffentlich trifft dies auch für Sie zu. Ich träume mit KIKI & JIJI wie damals als Kind. Ich bin sorglos glücklich !
  • Kommentar von Robert Löpfe  (loerobe)
    Den Schreien der Verletzten und dem Ird`schen sacht enthoben
    1. Antwort von Christian Duerig  (Christian Duerig)
      Dummes Zeug ! Sie müssen sich sehr anstrengen, um die Japaner verstehen zu können, Albert Einstein liebte Japan; doch die Sprachbarriere war für ihn zu hoch, Er musste notgedrungen zurück nach Princeton.