Zum Inhalt springen

Header

Audio
Droht der römisch-katholischen Kirche der Schweiz ein Traditionsabbruch?
Aus Perspektiven vom 13.01.2019.
abspielen. Laufzeit 29:07 Minuten.
Inhalt

Kirche in der Krise «Es rumpelt. Es muss rumpeln!»

Die römisch-katholische Kirche hat so viele Mitglieder wie noch nie – doch gleichzeitig steckt sie in der Krise.

Drei Millionen: Die römisch-katholische Kirche der Schweiz hat so viele Mitglieder wie noch nie.

«Die katholische Kirche gehört zu den mitgliederstabilsten grossen Institutionen des Landes», kommentiert der Theologe Arnd Bünker die Zahlen. Er leitet das Schweizerische Pastoralsoziologische Institut SPI, das die Kirchenstatistik, Link öffnet in einem neuen Fenster erstellt.

Migration prägt die Kirche

Wie kommt es zum Rekord? «Die katholische Kirche profitiert sehr stark von der Migration», sagt die Religionswissenschaftlerin Eva Baumann-Neuhaus vom SPI.

Eine Frau sitzt lächelnd an einem Schreibtisch.
Legende: Migranten sind für die Kirchen essentiell, sagt Eva Baumann-Neuhaus, Projektleiterin am SPI. Anastasia Kontoulis Delogu

Menschen mit Migrationshintergrund sind mehrheitlich katholisch. 38 Prozent der Katholiken der Schweiz haben Migrationshintergrund.

Die reformierte Kirche der Schweiz hingegen ist seit den 1970er-Jahren um rund die Hälfte geschrumpft. Sie kann weit weniger von der Zuwanderung profitieren. Nur rund sieben Prozent ihrer Mitglieder haben einen Migrationshintergrund. Reformierte Zuwanderer organisieren sich zudem in eigenen Migrationskirchen.

Nicht mal jeder Hunderste tritt aus

Vor Kurzem sind sechs prominente Schweizerinnen medienwirksam aus der römisch-katholischen Kirche ausgetreten. Eine umstrittene Äusserung von Papst Franziskus zum Thema Abtreibung hat das Fass zum Überlaufen gebracht.

Insgesamt jedoch ist die Austrittsneigung gering. Weniger als ein Prozent der Mitglieder haben 2017 ihren Austritt aus der römisch-katholischen Kirche der Schweiz erklärt.

Was hält die Gläubigen in der Kirche? Die Forscher nennen als Motive: Familientradition, die Gemeinschaft in den Pfarreien, die Solidarität der Kirche mit Menschen am Rand der Gesellschaft und die Kirche als Player für gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Weniger Hochzeiten, weniger Taufen

In absoluten Zahlen sind die Mitgliederzahlen überwältigend. In relativen Zahlen zeigt sich, dass auch die katholische Kirche seit den 1960er-Jahren schrumpft.

Gleichzeitig wenden sich die Gläubigen innerlich von der Kirche ab. In den letzten 20 Jahren haben etwa die Trauungen um die Hälfte, die Taufen von Kindern um ein Drittel abgenommen. Alleine zwischen 2011 und 2017 nahmen Eheschliessungen in den Landeskirchen um 13 Prozent ab.

Damit droht der Kirche ein Traditionsabbruch. Der Glaube wird nicht mehr selbstverständlich an die nächste Generation weitergegeben.

«Die Kirche wird sich verändern»

«Die Institution Kirche, wie wir sie kennen, wird verschwinden», folgert Theologe Arnd Bünker. Das mache ihm aber keine Sorgen: «Die Kirche wird neue Formen finden. Wenn sich die Welt verändert, muss sich auch die Kirche verändern.»

Ein Mann mit Brille spricht und gestikuliert vor einem pastellfarbenen Gemälde.
Legende: Die Kirche wird sich verändern, die Institution verschwinden, glaubt SPI-Leiter Arnd Bünker. Anastasia Kontoulis Delogu

Eva Baumann-Neuhaus pflichtet bei: «Es rumpelt. Es muss rumpeln! So wird es grössere Vielfalt geben.» Für sie ist die Grosskirche nur eine Variante von Kirche.

Was sie erstaunt, ist die Beharrlichkeit in der Kirche. «Wieso ist der Gottesdienst so zentral, wenn keiner mehr kommt?», fragt Baumann-Neuhaus: «Wenn die Leute in den Bänken über 60, 70 Jahre alt sind, die junge Generation fehlt und in 20 Jahren vielleicht keiner mehr dasitzt?»

Die Kirche kommt zu den Menschen

Die Krise der Kirche ist für Arnd Bünker unbestritten. Wenn es um ihre Zukunft geht, sieht er Orientierungslosigkeit. Aber auch Kreativität.

Neue Aufbrüche sind beispielsweise Pilgerreisen, Orte der Ruhe oder sogenannte «Fresh Expressions»: Kirchen in Einkaufszentren, Cafés oder Bars mit Coworking-Plätzen.

Da steht nicht unbedingt Kirche drauf. Aber es ist Kirche drin.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Gabriela Coray  (Gottesbriefträger)
    Ja, man könnte sagen, zu viel hat die Kirche falsch gemacht. Was lief schief? Sie wollte
    "wie Gott" sein und selbst entscheiden was moralisch und ethisch gut und böse ist. Damit lehnte sie sich gegen Gott auf, gegen Gottes Herrschaft. Welcher Vater hat es schon gern, wenn sein Kind sich gegen ihn auflehnt. Die Rede ist von der Göttlichen Ordnung " Mein Wille geschehe"! Gott lässt in jedem Versagen die Tür weit offen, um hin zu schauen und zu erkennen ob es "LIEBE" war, die Gott fordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Gabriela Coray  (Gottesbriefträger)
    Fast in allen Dörfern und Städten steht eine Kirche. Wer mehr über den Hintergrund wissen möchte, kann sich fragen; Warum wurden sie einst gebaut und warum werden sie bis heute noch aufgesucht? Weil man darin "Gottesdienst" feiern kann, heisst es. Doch auf Jesus Christus kann mann sich nicht berufen. Er wollte weder Kirchen die aus Stein gebaut werden, noch wollte Er Priester und Pfarrer. Sie brauchten keine prunkvollen Kirchen, denn Er lehrte sie, dass sie selbst "Tempel Gottes" sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die Höhe der Mitglieder spielt keine Rolle wenn man sie nicht halten kann. Die katholische Kirche wie auch teilweise die reformierte haben sich zu fest von ihren Mitglieder entfernt. Der Vatikan als katholische Kirchenführung sollte die Kirche endlich modernisieren. Z.B. Abschaffung des Zölibats, keine Diskriminierung mehr von Andersliebenden (Schwulen, Lesben, Geschiedene, usw.), Zulassung der Frauen bis ins höchste Amt, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten