Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gottesdienste in Zeiten von Corona
Aus Blickpunkt Religion vom 08.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:21 Minuten.
Inhalt

Kirchen und Corona Hostie nur auf die Hand

Notaufnahme statt Gebet, abgesagte Gottesdienste und leere Weihwasser-Becken: Die Kirchen reagieren auf das Coronavirus.

In der Basler Predigerkirche stehen keine Kirchenbänke mehr, sondern medizinisches Inventar. Die Kirche liegt direkt neben dem Unispital, deshalb hat die christkatholische Gemeinde Basel zugestimmt, dass ihre Kirche ab Montag als Notfallstation genutzt wird.

Das sei ein Dienst an der Gesellschaft, sagt Pfarrer Michael Bangert. «Für uns war sofort klar: Wir nehmen die Patienten mit offenen Armen auf.»

Das gehöre zur christlichen Nächstenliebe, sagt Bangert: «Dass wir nicht nur für die armen Kranken beten, sondern sagen: Wir verzichten jetzt auf dieses Gebäude, das uns viel bedeutet.»

Gottesdienste absagen?

Ihre Gottesdienste feiern die Basler Christkatholikinnen und Christkatholiken in nächster Zeit im nahegelegenen Gemeindehaus.

Video
Basel: Predigerkirche wird zur Notfallaufnahme
Aus Schweiz aktuell vom 04.03.2020.
abspielen

Ob kirchlichen Veranstaltungen überhaupt stattfinden sollen, müssen sich derzeit alle Kirchen fragen. Bei der römisch-katholischen Kirche liegt die Entscheidungshoheit bei den einzelnen Bistümern, die Schweizer Bischofskonferenz macht lediglich Vorschläge.

Kein «Suppenzmittag» in St. Gallen

Im Bistum St.Gallen seien bereits Veranstaltungen abgesagt worden, erzählt Sabine Rüthemann, die Kommunikationsbeauftragte des Bistums: «Wir sind mitten in der Fastenzeit, da gibt es sogenannte Suppenzmittag. Viele von diesen Anlässen wurden abgesagt.»

Auch bei Gottesdiensten gebe es Veränderungen. Man verzichte beim Friedensgruss darauf, sich die Hand zu geben – wie sonst üblich. Ausserdem würden sich die Kommunion-Austeiler während des Gottesdienstes nochmal die Hände waschen und desinfizieren.

In Eucharistiefeiern erhalten die Gläubigen die Kommunion ausschliesslich auf die Hand, von der Mundkommunion sei abzusehen, heisst es auf der Website des Bistums St. Gallen, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Gegen Viren im Weihwasser

Weiter bleiben die meisten Weihwasser-Becken in den römisch-katholischen Kirchen leer. Weihwasser kann man aber weiterhin beim Sakristan oder Seelsorger beziehen.

Weihwasserbecken in einer Kirche
Legende: Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, bleiben Weihwasser-Becken derzeit vielerorts leer. Keystone / GEORGIOS KEFALAS

Keine Panik

Die Kirche wolle helfen, dass sich das Virus nicht zu schnell verbreite, sagt Sabine Rüthemann. Panik sei aber genauso schädlich wie der Virus selbst: «Wir hoffen, dass es eine gute Balance gibt, und wir weiterhin in den Gottesdiensten auch für einen guten Verlauf dieser Epidemie beten dürfen.»

Vorsichtsmassnahmen treffen aber Panik vermeiden, das will auch die evangelisch-reformierte Kirche. Sie gibt die Empfehlungen des Bundes, Link öffnet in einem neuen Fenster an ihre Mitglieder weiter. Jede Kirchgemeinde entscheidet selbst, wie sie konkret handelt.

Aktuelles zum Coronavirus

SRF berichtet laufend über das Coronavirus. Aktuelle Beiträge finden Sie hier.

Gottesdienstbesucher werden registriert

Im Berner Münster zum Beispiel registriert man Besucherinnen und Besucher der Gottesdienste, erklärt Münsterpfarrer Beat Allemand: «Die Leute müssen deklarieren, wenn sie in Ländern unterwegs waren, wo das Coronavirus häufig auftritt. Diese Leute müssen wir dann abweisen.» Das seien die Vorgaben des Kantons.

Das beleuchtete Münster bei Nacht
Legende: Im Berner Münster finden weiterhin Gottesdienste statt. Besucherinnen und Besucher müssen sich aber registrieren. Keystone / PETER KLAUNZER

Man wolle die Menschen aber nicht allein lassen, sagt Allemand: «Wenn wir die Gottesdienste ausfallen lassen müssen, wie am vergangenen Wochenende, ist es wichtig, dass wir vor Ort sind und die Leute ihre Fragen und Bedenken äussern können.»

Eine Seelsorge-Hotline sei momentan nicht geplant, ergänzt der Münsterpfarrer. Telefonnummern der Pfarrpersonen seien bekannt. Wer das Bedürfnis habe, könne sie telefonisch erreichen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Blickpunkt Religion, 8.3.2020, 08:08 Uhr.

Kathrin Ueltschi

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Lüthi  (Bernhard)
    Vielleicht gibt es auch eine Art "Hostie-Mat". Den draussen an der Kirchenwand montiert, können sich Personen für Fr. 1.- eine virenfreie, aber dennoch gesegnete Hostie kaufen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Stark  (Toni Stark)
    Wie erfolgt die Registrierung genau? Wird ein Formular ausgefüllt? Und die Kugelschreiber? Da kann das Virus auch verbreitet werden. Hat man daran gedacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Wetli  ("nicht von dieser Welt")
    An besten diese widergöttliche Handlung der okkulten Transsubstantiation gar nicht erst tun und die Zeit sinnvoll nutzen und die Bibel lesen und über das damals zwar ganz anders aber auch katastrophal praktizierte Brechen des Brotes nach 1. Korinther 11 nachdenken. Schönen Sonntag und virenfreie, gute Gesundheit allerseits.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen