Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Battel: «Die Kirche tut sich schwer» abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Info 3 vom 24.02.2019.
Inhalt

Missbrauchsgipfel in Rom Papst und Bischöfe senden ein schwaches Signal

Der Missbrauchsgipfel hätte dem Vatikan die Chance geboten, ein ernstes Problem anzugehen. Er scheiterte. Eine Analyse.

Die Bischöfe trafen sich in einem Saal des Vatikans, sassen auf Stühlen, hatten Mikrofone und Dolmetscher. Die Opfer aber, die von Priestern als Kinder oder Jugendliche sexuell missbraucht worden waren, trafen sich draussen vor dem Vatikan – bei Wind und Wetter.

Kirchenmitglieder von hinten.
Legende: Verschlossene Gemeinschaft: Die Katholische Kirche tagte, ohne die Opfer anzuhören. Keystone

Die Opfer waren nicht als gleichberechtigte Partner zu diesem Gipfel eingeladen worden. Wären sie mit am Tisch gesessen, das Treffen der Bischöfe hätte vielleicht mit konkreten Ergebnissen geendet.

Forderungen nicht erfüllt

Viele Opfer hatten vom Papst und den Bischöfen gefordert, das Null-Toleranz-Prinzip weltweit fest zu verankern. In seiner Abschlussrede versprach der Papst zwar, die Kirche werde in Zukunft keine Missbrauchsfälle mehr verheimlichen oder verharmlosen.

Er versprach aber nicht, alle fehlbaren Priester der weltlichen Justiz zuzuführen und generell vom Kirchendienst auszuschliessen.

Opfer nach nach der Ansprache von Papst Franziskus.
Legende: Nicht zufrieden: Opfer nach nach der Ansprache von Papst Franziskus. Keystone

Opfer forderten auch, die Kirche solle ihre Archive für unabhängige Untersuchungskommissionen öffnen und das päpstliche Geheimnis abschaffen, damit die ganze Wahrheit ans Tageslicht komme. Auch davon hat der Papst in seiner Schlussrede nichts gesagt.

Opfer und Experten regen seit Jahren an, die römisch-katholische Kirche müsse ihre Machtstrukturen ganz grundsätzlich überdenken: die strikte Hierarchie, den Zölibat – also die Ehelosigkeit der Priester –, oder auch den Ausschluss der Frauen vom Priesteramt. Das alles seien Faktoren, die letztlich den Missbrauch begünstigten.

Auch darauf gingen der Papst und die Bischöfe bei ihrem Treffen nicht oder nur am Rande ein.

Vieles bleibt im Dunkeln

Da bleibt unter dem Strich wenig Zählbares. Sicher: Dass erstmals in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche ein Kinderschutzgipfel stattgefunden hat, ist allein schon bemerkenswert.

Und in Ländern wie Deutschland, den USA oder auch in der Schweiz haben die Bistümer Anlaufstellen für Opfer geschaffen. Sexuelle Übergriffe müssen bei der staatlichen Justiz angezeigt werden, einzelne Opfer wurden entschädigt.

Papst Franziskus stützt das Gesicht in die Hände
Legende: Enttäuschung: Der Missbrauchsgipfel bringt nicht viel ausser Symbolpolitik. Keystone

Doch selbst in Europa ist das noch nicht an allen Orten der Fall. Im katholischen Italien etwa wurden die zahlreichen Skandale bisher nicht durch eine unabhängige Kommission aufgearbeitet. Vieles bleibt weiter im Dunkeln.

Das Problem mit der Hierarchie

Und auch der Vatikan selbst hat bisher kaum Strukturen geschaffen, den Kindsmissbrauch wirksam zu bekämpfen. So gibt es zwar eine Kommission für den Kinderschutz, aber kein eigentliches Ministerium.

Und Hans Zollner, der das Zentrum für Kinderschutz der päpstlichen Universität Gregoriana leitet, ist ein einfacher Pater – kein Bischof, kein Erzbischof und auch kein Kardinal. In der streng hierarchisch verfassten römisch-katholischen Kirche mit Sicherheit ein Nachteil.

Das Signal, das Papst und Bischöfe nun zum Kinderschutz um den Weltkreis senden, ist schwach. Opferverbände sagten dazu in Rom, der Kirche bleibe nicht mehr viel Zeit, dies zu ändern.

Franco Battel

Franco Battel

Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Franco Battel ist seit 2015 SRF-Korrespondent in Italien.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ich finde es bedauerlich, dass gestern kein handfesteres Vorgehen gegen die oben erwähnten Kriminellen festgelegt worden ist - mit bedingungsloser Transparenz. Im Weiteren: Wenn sich am System nichts Grundlegendes ändert, wird es immer wieder zu verschiedensten Missbräuchen kommen in dieser zum Teil verklemmten Priester- und Bischofschaft. Endlich müssten der Zolibät abgeschafft und die Zulassung der Frauen zur Priesterschaft eingerichtet werden. Zugunsten einer natürlicheren Lebensentfaltung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von guido bachmann  (nursa nair)
    Die Kardinäle versammelten sich in grünen Gewändern. Warum grün? Grün von "greinen" (klagen, weinen) ? Oder "grün" als Zeichen der Hoffnung, dass die Missstände innerhalb der röm.kath. Kirche einer Wurzelbehandlung unterzogen werden mögen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Liechti  (Walimann)
    Solange die katholischen Würdenträger ihren Sexualtrieb unterdrücken müssen, wird es zu Übergriffen kommen. Das wird sich erst ändern, wenn das Zölibat abgeschafft, Verhütungsmittel aller Art zugelassen und das Recht auf Abtreibung akzeptiert wird.
    Sex ist nicht nur zur Fortpflanzung da, sondern der Spassfaktor Nummer 1 im Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen