Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie schlau ist YouTube als Lernhilfe? abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 05.06.2019.
Inhalt

Nachhilfe aus dem Netz «YouTube kann den Unterricht bereichern»

Büffeln statt Zeit verbummeln: YouTube ist auch eine Lern-Plattform, zeigt eine neue Studie aus Deutschland, Link öffnet in einem neuen Fenster. Demnach sehen 86 Prozent der 12- bis 19-Jährigen sich Webvideos an, um den Schulstoff besser zu verstehen.

Was sagen die Lehrerinnen und Lehrer dazu? Laut Beat Schwendimann vom Dachverband macht YouTube den Unterricht nicht überflüssig – im Gegenteil.

Beat Schwendimann

Beat Schwendimann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beat Schwendimann leitet die pädagogische Arbeitsstelle des Dachverbands der Lehrerinnen und Lehrer, Link öffnet in einem neuen Fenster in der Schweiz.

SRF: YouTube als Lernhilfe – ist das in Schweizer Schulen ein Thema?

Beat Schwendimann: Auf jeden Fall. Soziale Netzwerke – insbesondere YouTube, aber auch Instagram oder Pinterest – sind nicht nur als Unterhaltung wichtig, es finden sich dort auch Lerninhalte.

Die Schülerinnen und Schüler nutzen diese Quellen oft, um zu recherchieren und sich zu informieren. Es gibt da sehr viel gutes Material, das dazu genutzt werden kann. Oft setzen auch Lehrpersonen gezielt solche Videos im Unterricht ein.

Also freuen sich die Lehrerinnen und Lehrer darüber, wenn sich Jugendliche selbst die Nachhilfe aus dem Netz holen?

Ja. Aber es gehört zur Medienkompetenz, dass man lernt mit solchen Plattformen umzugehen – auch kritisch. Dass man lernt, wo man sich Informationen beschaffen kann, aber auch: Welche Quellen vertrauenswürdig sind und welche nicht.

YouTube ist eine kommerzielle Plattform – wie seriös sind die Lerninhalte?

Pro Minute werden Tausende von neuen Videos auf YouTube hochgeladen und die Qualität ist daher sehr unterschiedlich. Im Lehrplan 21 gibt es nun ein eigenes Modul namens «Medien und Informatik», das Medienkompetenz lehren soll.

Man muss lernen, mit Plattformen wie YouTube umzugehen – auch kritisch.

Also etwa auch zu unterscheiden, ob Inhalte auf YouTube vertrauenswürdig oder fragwürdig sind. Das kann aber auch in anderen Fächern thematisiert werden.

YouTube zeigt zuerst beliebte Videos an. Wie kann man erkennen, ob sie auch vertrauenswürdig sind?

Man kann versuchen zu erkennen, wo das Video herkommt. Oft steht das in den Informationen. Oder man kann sich die Kommentare anschauen. Wenn ein Video fragwürdige Inhalte hat, wird das oft auch kommentiert. Schliesslich sollte man sich mehr als ein Video anschauen – und sich nicht nur auf die erste Quelle verlassen, die der Algorithmus vorschlägt.

Legende: Video Wie geht Lernen mit Youtube? abspielen. Laufzeit 12:34 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 15.04.2016.

Müssten da nicht die Bildungsinstitutionen stärker die Regie übernehmen, etwa indem sie kuratierte Videoplattformen schaffen?

Das wird vielerorts schon gemacht. Viele Lehrpersonen richten für ihre Klassen eigene YouTube-Kanäle ein. Sie suchen dann mit ihrem pädagogischen Blickwinkel gezielt Videos aus.

Ausserdem gibt es verschiedene Videodatenbanken, die bewusst für Schulen gestartet wurden. Darauf kann eine Lehrperson die Schüler hinweisen.

Sehen Schweizer Lehrerinnen und Lehrer die Lerninhalte auf YouTube also grundsätzlich als Bereicherung und Ergänzung zum Unterricht?

Das ist schwer das zu generalisieren. Viele Lehrpersonen schätzen es, wenn sie Zugang zu einer reichen Palette von Lehrmaterialien haben. YouTube bietet Lehrpersonen eine noch nie dagewesene Sammlung von Videos, die den Unterricht bereichern können.

Man sollte sich mehr als ein Video anschauen.

Aber Lehrpersonen brauchen Zeit und ein geschultes Auge, um die Perlen herausfischen, die pädagogisch wirklich wertvoll sind.

Das Gespräch führte Irene Grüter.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Es gibt ja viele Fonds welche der Jugend Gutes tun möchten. Es wäre schön, wenn ein solcher Fond ein Projekt unterstützte wo die besten, öffentlich frei verfügbaren Lernmittel in einer Datenbank gesammelt und mit entsprechenden Filtern ausgerüstet dem in Ueberfülle an Informationen versinkenden Schüler genau das zeigt, was er genau benötigt: Klassengerecht, Lernartgercht, Zeitgerecht und unter Berücksichtiung der richtigen Dosis und Mix von Repetition, Neuem und zuvor gelerntem Stoff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Wie schlau ist Youtube? Also gemessen an unserer abgestumpften, doof und dämlich im Wachkoma vor sich hin vegetierenden Gesellschaft eigentlich recht schlau.
    Schaut man sich das Ganze jedoch mit einem wachen Verstand an, stellt man fest, dass das Internet wie ein Mc Donalds im Vergleich zu einem selber gekosten Essen ist.
    Den Fernseher mit seiner Dauerwerbeschleife nehme ich gleich mit dazu.
    Die permanente Ablenkung durch Werbung, Einblendungen usw. verhindert ein seriöses Lernen zusätzlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Es gibt x-Arten Stoff zu vermitteln. Jeder Schüler lernt anderst. Lehrer können nicht beliebig auf diese unterschiedlichen Bedürfnisse eingehen und oft fehlt Ihnen die Sicht der Kids: Leher verstehen oft nicht warum Schüler nicht begreifen wollen, was IHM schon längst klar ist. Diese Lücken kann Youtube abdecken, verlangt aber auch viel Disziplin welche bei guten i.d.R Schülern vorhanden ist, aber gerade bei den Schwächeren oft fehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten