Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Alles bleibt beim Alten»: der Trumpf der Rechtspopulisten
Aus Kontext vom 20.05.2019.
abspielen. Laufzeit 14:08 Minuten.
Inhalt

Neue Studie warnt Rechtsruck in Europa gefährdet den Klimaschutz

Keine gute Wetterlage für eine europaweite Klimapolitik: Eine neue Studie zeigt, wie Rechtspopulisten sie verhindern.

In sieben Regierungen der europäischen Mitgliedsstaaten sind mittlerweile rechte Parteien vertreten, die regelmässig gegen Klimaschutzpakete stimmen.

Nach der Europawahl dürfte der Klimaschutz noch kürzer kommen. «Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass nach der Europawahl etwa 22 bis 25 Prozent der Sitze im Europäischen Parlament von Vertreterinnen und Vertretern rechtspopulistischer Parteien besetzt werden», vermutet Stella Schaller von der Berliner Denkfabrik adelphi, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Studie zur rechtspopulistischen Klimapolitik

Schaller hat mit Alexander Carius die Studie «Convenient Truths», Link öffnet in einem neuen Fenster herausgebracht. Deren Kernfrage lautet: Wie gehen Rechtspopulisten in Europa mit klima- und energiepolitischen Fragen um?

Sie haben dazu Parteiprogramme, Statements und Presseerklärungen rechtspopulistischer Parteien in den EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz und Norwegen untersucht.

Breites Spektrum an Klimaskeptikern

Die Klimaskepsis rechter Parteien liesse sich nicht über einen Kamm scheren, fasst Alexander Carius die Befunde zusammen.

Er spricht von drei Gruppen: 7 der 21 analysierten Parteien ordnet er den «Klimaleugnern» oder «Klimaskeptikern» zu. Sie streiten den von Menschen verursachten Klimawandel ab oder bezweifeln ihn, allen voran die AfD und die britische Ukip. Auch die SVP gehört laut der Studie zu dieser Gruppe.

Audio
Deutschlands Kohlegruben und das Klima
20:22 min, aus Kontext vom 20.05.2019.
abspielen. Laufzeit 20:22 Minuten.

Die zweite Gruppe bestehe aus 11 Parteien, die eine relativ indifferente Haltung haben, wie etwa die Schwedendemokraten: «Die stimmen mal so und mal so ab im Europäischen Parlament.»

Zur dritten und kleinsten Gruppe gehört beispielsweise die ungarische Fidesh. Dieser ist Klima- und Umweltpolitik zwar wichtig, doch sie stellt das, was Klimapolitik erfordert, in Frage: multilaterale Organisationen, internationale Zusammenarbeit, freie Presse, Klimawissenschaft.

Widersprüchliche Haltungen

Die Studie entlarvt auch Widersprüche in Positionierung und Argumentation rechtspopulistischer Parteien: Die österreichische FPÖ etwa stimmt im Europäischen Parlament oft gegen Klimaschutzpakete.

Doch auf nationaler Ebene hat sie 2018 ein ambitioniertes Programm zur Förderung erneuerbarer Energien verabschiedet und will die Stromproduktion in Österreich auf 100 Prozent Erneuerbare umstellen.

Viele Rechte stimmten gegen Klimaschutzpakete, weil sie behaupten, sie schadeten der Wirtschaft. Doch auf der anderen Seite thematisiere keiner von ihnen, dass es durch den heissen Sommer 2018 etwa zu gigantischen Ernteausfällen kam, sagt Carius, «wo die Schäden durch Extremwetterereignisse bei 283 Milliarden Euro innerhalb der EU lagen».

Klimaskepsis stärker denn je

Dem Klimawandel entgegen zu steuern, heisse, weite Teile von Gesellschaft und Wirtschaft umzustrukturieren, was einen Diskurs auf europäischer und internationaler Ebene erfordere.

Eine Erdball mit Pflastern wird bei einer Demo in die Luft gehalten.
Legende: Zusammenspannen gegen die Erderwärmung: Das fordern Klimademos – hier in Deutschland. imago images / Alexander Pohl

Dieser sei durch das Erstarken der Rechtspopulisten und ihrer Klimaskepsis mehr denn je in Gefahr, warnt der Politikwissenschaftler.

Hinzu kommt: «Wir haben es nicht nur punktuell auf einer nationalen Perspektive mit rechtspopulistischen Parteien zu tun, sondern es ist eine rechtspopulistische Bewegung.»

Audio
«Das Netzwerk der Neuen Rechten»: Der rasante Aufstieg einer Bewegung
06:05 min, aus Echo der Zeit vom 08.04.2019.
abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.

Die sei zwar momentan noch zersplittert. Doch alle Rechtspopulisten zusammen genommen könnten im nächsten Europäischen Parlament die zweitstärkste Fraktion werden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Dass so häufig rechte Politiker gewählt werden liegt nicht nur am nicht selten mangelnden Wissen ihrer Wähler sondern auch an den Versäumnissen der vorherigen Regierung. Auch die Kritiker sollten sich fragen machen sie den mehr für den Klimaschutz?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Thomas Heimberg  (tomfly)
    Nicht Links oder Rechts verhindert den Klimaschutz, sondern der Mensch, der Konsument. Alles billig billig aus China, jeden Meter mit dem Auto, zum Shopen nach Paris und zur Party nach Berlin, für die Ferien in ferne Kontinente fliegen, Wohnung auf 24 Grad und mehr heizen, alle paar Monate die neusten Gadgets und Modetrends, Einkaufen bis zum Abwinken und die Hälfte davon auf den Müll. Bequemlichkeit und kaufen kaufen, haben haben.
    Jeder hätte es selbst in der Hand.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Alex Baumann  (GuterNutzername)
      Die Menschen die Sie beschreiben machen mir keine Sorgen, Memschen die sich ändern können werden sich ändern. Es sind die Leute in armen Verhältnissen, vorallem in anderen Ländern die mir Sorgen machen. Unbebildet, Korrupt und Ingnorant so wird sich wenig ändern. Zuerst müssen mir für die Welt sorgen bevor wir gemeinsam gegen solche Probleme herangehen können.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Das verfehlte Europa ist Verantwortlich fuer den Rechtsdruck... Weil dauernde Einmischung in staatsinterne Angelegenheiten mehr und mehr Widerstand einbringt.. der sich dann eben in Nationalismus ausdrueckt..
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten