Zum Inhalt springen

Header

Audio
#NoToExecution: Ein Hashtag verhindert Hinrichtungen
Aus Kultur-Aktualität vom 22.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
Inhalt

#NoToExecution im Iran Ein Hashtag, der eine Hinrichtung verhindert

Dieser Hashtag rettet (vorerst) Leben: Unter #NoToExecution, Link öffnet in einem neuen Fenster protestierten auf Twitter Millionen Menschen gegen die Hinrichtung dreier junger Männer in Iran. Der Druck hat dazu geführt, dass Irans oberste Richter die Exekutionen ausgesetzt haben.

Können digitale Proteste also selbst autoritäre Regimes zum politischen Umdenken bewegen? Hashtags sind ein mächtiges Mittel, sagt SRF-Digitalredaktor Jürg Tschirren. Aber nicht immer nachhaltig.

Jürg Tschirren

Jürg Tschirren

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jürg Tschirren ist Digital-Redaktor bei SRF.

SRF: Dass ein Hashtag eine solche Schlagkraft entwickelt und wirklich Leben rettet: Gibt es dafür noch andere Beispiele?

Jürg Tschirren: Mir ist kein Beispiel bekannt, bei dem auf so direkte Art drei Leben gerettet wurden, jedenfalls vorerst gerettet wurden. Aber man hat in den letzten Jahren oft gesehen, dass sich Millionen Menschen hinter bestimmte Hashtags stellen und so tatsächlich zu politischen oder gesellschaftlichen Veränderungen mit beitragen.

#NoToExecution: Die Hintergründe des Hashtags

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

«Nicht hinrichten!»: Ein Hashtag mit dieser Botschaft, Link öffnet in einem neuen Fenster wurde zuerst in persischer Sprache, auf Farsi, verbreitet. Bis gestern wurde er viereinhalb Millionen Mal geteilt, auch von prominenten Iranerinnen und Iranern.

Viele von ihnen leben im Exil im Ausland, so dass sich auch hinter den englischsprachigen Hashtags #NoToExecution, Link öffnet in einem neuen Fenster oder #StopExecutionInIran, Link öffnet in einem neuen Fenster Millionen versammelten.

Sie protestierten gegen die geplante Hinrichtung dreier junger Iraner. Diese waren bei Protesten im November festgenommen worden.

Aufgrund der vielen Reaktionen sagte selbst der iranische Regierungssprecher, man solle diese respektieren. Das Urteil wurde nun vorerst ausgesetzt.

Der Arabische Frühling 2011 wäre ein Beispiel. Auch der Hashtag #MeToo, mit dem auf sexuelle Übergriffe hingewiesen wird. Oder aktuell der Hashtag #BlackLivesMatter, mit dem gegen Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA protestiert wird.

Ein Protestierender mit Irak-Mundschutz vor drei Galgen.
Legende: In Berlin gab es gegen die Hinrichtungen im Iran am letzten Freitag auch Proteste. Imago Images / A.Friedrichs

So positiv die Folgen sein mögen, dieser «Hashtag-Aktivismus» wird auch kritisch beäugt. Warum?

Es gibt den Vorwurf, solche Aktionen in den sozialen Medien dienten als Ausrede, nicht auch in der «richtigen» Welt aktiv sein zu müssen. Dass man es sich damit einfach macht: Im Internet schnell irgendwo einen Hashtag oder ein Like setzt und es damit als erledigt betrachtet.

Unter autoritären Regierungen ist Hashtag-Aktivismus oft die einzige Möglichkeit, sich einigermassen gefahrlos politisch zu engagieren.

Die Wissenschaft ist sich nicht einig, ob das stimmt. Es gibt Studien, die sehen tatsächlich keinen Zusammenhang zwischen Online-Aktivitäten und Aktivitäten im realen Leben. Andere sehen so einen Zusammenhang dagegen durchaus.

Was man nicht vergessen sollte: Für Menschen in Ländern mit autoritären Regierungen wie zum Beispiel im Iran ist solcher Hashtag-Aktivismus oft die einzige Möglichkeit, sich einigermassen gefahrlos politisch engagieren zu können.

Wie hat das iranische Regime in diesem Fall auf die Online-Proteste reagiert?

Es gab Versuche, diese Online-Proteste zu verhindern oder zumindest stark zu beeinträchtigen. Am Dienstag zum Beispiel war das Internet in Iran zeitweilig unterbrochen. Man kann davon ausgehen, dass das Regime für diesen Ausfall verantwortlich war.

Schon bei früheren Protesten in Iran wurde das Internet kurzfristig lahmgelegt. Man kennt solche Störaktionen auch von anderen Ländern, wo soziale Medien unterbunden werden. China zum Beispiel – oder aktuell auch die Türkei. Da hat Erdoğan angekündigt, Twitter künftig noch restriktiver zu behandeln., Link öffnet in einem neuen Fenster

Hat im Iran nun das Regime angesichts des Widerstands im Netz klein beigegeben?

Die Hinrichtungen wurden bloss ausgesetzt, muss man sagen. Klein beigeben ist das nicht. Es kommt jetzt zu einer Revision des Urteils. Und das heisst natürlich nicht, dass die neuen Urteile, die gefällt werden, nicht auch wieder auf Todesstrafe für die drei jungen Männer lauten werden.

Mit einem Hashtag Solidarität zu bekunden, ist oft ebenso flüchtig wie diese Solidarität selbst.

Der Erfolg dieser Aktion ist also bloss vorläufig. Typisch für digitale Proteste?

Das ist so. Mit einem Hashtag oder einem Like Solidarität zu bekunden, ist oft ebenso flüchtig wie diese Solidarität selbst. Was hinter einem einfachen Hashtag steckt, ist ja oft viel komplexer als nur ein paar Worte.

Oft beschäftigen sich User tatsächlich nicht wirklich weiter mit den Problemen. Man gibt sich stattdessen mit einem Klick, mit einem Tweet zufrieden.

Das könnte dem iranischen Regime zugutekommen. Es kann einfach warten, bis sich der aktuelle Twittersturm gelegt hat. Und später, wenn ein anderer Hashtag die Öffentlichkeit hinter sich sammelt, kann man die Hinrichtungen doch noch durchführen.

Das Gespräch führte Patricia Moreno.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 22.7.2020, 6:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.