Zum Inhalt springen

Header

Video
Richard David Precht: Ohne Pflicht kein Recht!
Aus Sternstunde Philosophie vom 20.06.2021.
abspielen
Inhalt

Precht über Pflicht Philosoph: «Aus asozialen Egoisten entsteht keine Demokratie»

Ohne Pflicht kein Recht, sagt der deutsche Denker Richard David Precht. Und schlägt zwei Jahre «Bürgerdienst» für alle vor.

Die Pflicht hat keinen guten Ruf: Sie klingt nach Müllsortieren und Abwasch. Tatsächlich sind wir aber darauf angewiesen, dass Menschen ihre Pflicht tun – in ihren privaten Beziehungen genauso wie innerhalb unseres Staates. Der Philosoph Richard David Precht möchte uns sogar zur Pflicht verpflichten und einen «Bürgerdienst» einführen.

Zwei Pflichtjahre für alle, schlägt Precht in seinem neusten Buch «Von der Pflicht. Eine Betrachtung» vor: eines am Ende der Schulzeit und eines zu Beginn der Pensionierung. «Es geht mir unter anderem um Selbstwirksamkeit, um die Frage, was ein erfülltes Leben ist», erklärt Precht.

Die Mehrheit der Menschen strebe nicht nach Einsamkeit, Tatenlosigkeit und Lethargie, sondern nach sozialer Verantwortung: «Den antiken Griechen war bewusst, dass der Mensch ein erfülltes Leben nur in der Gemeinschaft führen kann», so Precht.

Video
Dienstpflicht für alle
Aus SRF News vom 12.06.2019.
abspielen

Die Idee ist gut ...

Einen Dienst an der Gemeinschaft zu leisten, können sich viele vorstellen, zum Beispiel als Ergänzung oder anstelle des in der Schweiz obligatorischen Militärdienstes.

Eine Umfrage zeigt, dass ein allgemeiner Bürgerdienst, wie ihn beispielsweise die FDP fordert, auf grosse Zustimmung stösst. Eine Volksinitiative des Vereins «Service Citoyen» ist in Vorbereitung. Auch Viola Amherd, die Vorsteherin des VBS, hegt Sympathien für den allgemeinen Bürgerdienst, wie sie in mehreren Interviews bestätigte.

Video
Bundesrätin Viola Amherd über die Idee des Bürgerdienst
Aus Rundschau talk vom 17.03.2021.
abspielen

... aber die Umsetzung schwierig

Der Bürgerdienst wäre allerdings auch ein Bürgerinnendienst, und diese Inklusion der Frauen ist umstritten. Frauen leisten schon heute den überwiegenden Teil unbezahlter Care-Arbeit und würden bei einem verpflichtenden Bürgerinnendienst noch mehr unbezahlte Arbeit leisten müssen, meinen beispielsweise die Grünen. Dazu kommt die Angst, dass diejenigen, die heute freiwillig einen Dienst an der Gemeinschaft leisteten, diesen im Falle einer Verpflichtung nicht mehr leisten würden.  

Audio
Nicht alle Frauen finden die Idee einer allgemeinen Dienstpflicht gut
01:50 min, aus HeuteMorgen vom 07.07.2016.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.

Precht findet diese Abwehrhaltung stossend: «Im Altenheim Geschichten vorzulesen oder in einem Krankenhaus krebskranke Kinder zu bespassen ist doch keine Strafe. Was haben diese Leute denn für ein Weltbild?»

Die Pflichtjahre seien als Bereicherung gedacht: «Ich möchte, dass mehr Menschen diese Selbstverpflichtung zum Dienst an der Gemeinschaft spüren.»

Video
Roger Schawinski im Gespräch mit Richard David Precht
Aus Schawinski vom 07.01.2019.
abspielen

Das würde auch dem ursprünglichen Wortsinn entsprechen: Im Alt- und Mittelhochdeutschen bedeutet «Pflicht» Obhut, Fürsorge und Dienst an der Gemeinschaft. Soziale Teilhabe und Verantwortung zusammen mit grösstmöglicher individueller Freiheit in einem Staat zu ermöglichen, sei seit der schwindenden Bedeutung der Kirche als moralischer Instanz schwierig geworden, sagt Precht. Doch «aus einer Gesellschaft von asozialen Egoisten wird keine funktionierende Demokratie».

Der Philosoph sagt, wir befänden uns in einer Zeit der Umwälzung: «Mit der ersten industriellen Revolution endete die Herrschaft von Adel und Kirche und das bürgerliche Zeitalter und die Leistungsgesellschaft entstand.» Diese Zeit sei jetzt zu Ende: «Der Klimawandel zwingt uns zu einer nachhaltigeren Wirtschaft, die digitale Revolution verändert die Arbeitswelt. Jetzt beginnen die Irrungen und Wirrungen». Und eben auch die Diskussion um das Verhältnis von Recht und Pflicht.  

Sendung: SRF 1, Sternstunde Pihlosophie, 20.6.2021, 11:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Benz  (ABE)
    Und von was lebt man in den 2 Jahren unentgeltlicher Arbeit? Die Mehrheit ist nicht vermögend, so dass man einfach mal 2 Jahre auf Erwerbseinkommen oder Rente verzichten kann. So ein Vorschlag freut vor allem Unternehmen, weil die Leute gratis arbeiten. Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig verändern gerne, aber doch nicht mit solch plumpen Massnahmen. Das ist nicht anti-, sondern prokapitalistisch, Herr Precht.
  • Kommentar von Angelo Bruhin  (angelobruhin)
    Ein einfacher Ansatz zum philosophisch zu sinnieren.
    Christlich; Schuld und Sühne und um Vergebung bitten,
    Buddhismus; philosophisch zur Erleuchtung.

    Selbst die griechische Philosophie ist beeinflusst von älteren, vor Ihrer Zeit.

    Wünsche allen einen schönen Tag.
  • Kommentar von Peter Billeter  (Illusiontrust)
    Wer Gehorsam und diktierte Pflicht braucht um anzuführen, weiß nicht, wie man freie Menschen anführt.