Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion «Project {insert}»: Ein kreativer Ort für junge Muslime in Zürich

Mit Aktivitäten wie Vor-Ramadan-Grillieren, Workshops und Podiumsdiskussionen will ein neues Projekt jungen Muslimen und Musliminnen in Zürich einen kreativen Treffpunkt bieten. Religion soll eine untergeordnete Rolle spielen.

Ein junger Muslime hält eine Kamera. Man sieht den Raum des Projekts.
Legende: Die Räumlichkeiten sind noch etwas karg. Aber bald sollen sie mit Ideen und Menschen gefüllt werden. Screenshot Video «project {insert}»

Eine grosse Fensterfront prägt den Eingangsraum von «project {insert}». Es ist keine versteckte Hinterhofmoschee, sondern ein einladender Raum mit Graffiti an der Wand. Das ist Absicht, erklärt Mitinitiant Abduselam Halilovic: «Wir wollen die jungen Muslime nach aussen repräsentieren, wir wollen mit der Gesellschaft in einen Dialog treten.» Denn bis jetzt hätten solche Aktivitäten nur «versteckt» in Moscheen oder einmalig gemieteten Räumen stattgefunden.

Diskutieren und grillieren

Allerdings lässt sich vom Namen «project {insert}» nur schwer darauf schliessen, dass sich dahinter ein Raum für junge Muslime und Musliminnen verbirgt. Denn «project {insert}» heisst nur: Projekt {einfügen}. Doch genau das ist das Ziel dieses Raumes: dass junge Muslime und Musliminnen ihr Projekt «einfügen», also verwirklichen können. So gibt es beispielsweise ein Vor-Ramadan-Grillieren oder Workshops und Podiumsdiskussionen.

Deswegen ist vieles noch vage, die Ideen müssen noch entstehen. Abduselam Halilovic: «Wir haben nicht wirklich ein Konzept, nur ein Rahmenkonzept. Fest steht: Es soll ein Treffpunkt werden für muslimische Jugendliche in Zürich. Dann wollen wir auch eine Art Knotenpunkt sein für Kreativität, für neue Ideen.» Und eben: sich auch nach aussen zeigen und auf die Leute zugehen.

Wem es nicht passt, der kommt halt nicht

Regelmässige Gottesdienste werden aber keine angeboten. Denn bei «project {insert}» gehe es nicht um Religion per se, so Halilovic. Viel mehr will «project {insert}» Raum bieten für junge Muslime und Musliminnen, die aktiv werden wollen und sich freiwillig einsetzen für Dinge, die sie interessieren und ihnen am Herz liegen. Deswegen der nicht-religiöse Name.

Die religiöse Ausrichtung der Besucher spielt bei «project {insert}» denn auch keine Rolle. Es kämen nicht-praktizierende Muslime und Musliminnen, aber auch solche, die sich strikte an die religiösen Gebote halten, so Abduselam Halilovic. Aber es gebe keine Geschlechtertrennung und man sei in religiösen Fragen offen. Wem das nicht passe, der komme halt nicht.

Muslime werden selber aktiv

Hinter «project {insert}» stehen zwei muslimische Organisationen aus dem Raum Zürich: Ummah und you4com. Diese suchten Örtlichkeiten für ihre Projekte und Sitzungen. Bisher mussten sie immer improvisieren und immer neue Räumlichkeiten suchen. Das sei nicht nachhaltig gewesen, findet Mitinitiant Abduselam Halilovic. Die Räume von «project {insert}» werden nun von diesen Organisationen genutzt, «project {insert}» selbst ist aber unabhängig und finanziert sich durch freiwillige Beiträge.

Diese muslimische Eigeninitiative sei zentral für «project {insert}», so Abduselam Halilovic. «Es ist für uns extrem wichtig, dass wir als Muslime reflektieren, was eigentlich unsere Rolle hier in der Gesellschaft ist. Die zweite, dritte und vierte Generation der Muslime sind hier aufgewachsen und sozialisiert. Wir möchten Teil der Gesellschaft sein und auch so verstanden werden.»

Gute Nachbarschaft

Deswegen sind die Initianten von «project {insert}» auch auf die Nachbarn zugegangen, haben sich vorgestellt und ihre Kontaktdaten hinterlassen, falls es mal zu Probleme kommen sollte. Das ist aber bis jetzt nicht der Fall, im Gegenteil: Ein Nachbar hat schon angeboten, dass er vielleicht noch ein paar Möbel vorbeibringen könnte. Der Dialog mit der Nachbarschaft scheint bei «project {insert}» schon mal gelungen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von p.keller, kirchberg
    Hier kann man diese Leute auch besser überwachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von L.Leuenberger, Zürich
    Örtlichkeiten suchen, die durch freiwillige Beträgen finanziert werden(sind die Spender aus dem Ausland,kennt man ihre Ziele und werden sie veröffentlicht?), nur für junge Musliminnen und Muslime....wo ist denn bitte die gewünschte Integration? Oder schreitet man die Wege der Deutschen und der Franzosen, mit ihrer Gettomentalität? Die zweite Generation Muslime in der Schweiz ist sich einen internationalen Freundeskreis gewöhnt. Werden das die neuen Treffpunkte für neu angekommene Muslime sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Jessicá Fernandez, Zürich
    Ich finde dieses Projekt supper. Man könnte sicher viele spannende und interessante Aktivitäten mit den Jugendlichen unternehmen. Ist aufjedenfall besser als auf der Strasse "schlechte Sachen" zu machen. Finde ich toll und unterstütze das! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Muslime unter sich, ist das wirklich gut? Ich würde dazu sagen, es freut ganz besonders die Eltern, ist aber mE ein weiteres Stück Desintegration.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Maurus Haselbach, Eschenbach
      @Hermann: Es geht ja genau in die umgekehrte Richtung und steht für einen aufgeschlossenen, verbindenden Islam, der hier auf jeden willkommen sein sollte! Zumindest wie ich das verstehe, denn für mich unterscheidet sich das Zentrum klar von irgendwelchen Hinterhof-Moscheen wo Jugendlichen und jungen Erwachsenen möglicherweise dubiose Dinge eingepflanzt werden könnten. Das Zentrum erinnert mich stark an die weltoffene Haltung derjenigen Muslime, die ich kenne. Deshalb klar unterstützenswert!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @M. Haselbach; Schauen Sie sich doch mal die Weltkarte an! In kaum einem islamischen Land existiert eine Religionsfreiheit wie wir sie in Europa kennen - weltoffen?! Oder Mekka, die Stadt nach der sich im Islam alles ausrichtet - weltoffen?! Es mag ja sein, dass Sie persönlich Muslime kennen, die Sie als weltoffen erleben. Aufgrund der Fakten, gibt es für mich jedoch keinen Grund, dieses Adjektiv im Zusammenhang mit dem Islam zu verwenden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Maurus Haselbach, Eschenbach
      @Munteler: Ich gebe Ihnen Recht, dass wir hier eine Religionsfreiheit haben, welche in vielen Teilen der Welt nicht gegeben ist. Genauso gibt es immer wieder alarmierende Berichte aus muslimischen Ländern, was den Umgang mit Demokratie und Freiheit in verschiedensten Bereichen betrifft. Und gerade deswegen unterstütze ich das Zentrum mit diesen jungen Muslimen. Denn diese erscheinen mir für eine tolerante Variante des Islams einzustehen. Und das soll unbedingt gefördert werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen