Zum Inhalt springen

Header

Audio
Buchbesprechung «I Will Be Different Every Time»
Aus Kultur-Aktualität vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Rassismus und Sexismus Vorbildlich leben, um Vorurteile zu entkräften

Rassismus und Sexismus stehen in der Schweiz auf der Tagesordnung. Ein Buch versammelt die Erfahrungen schwarzer Frauen aus Biel.

Die eine wird auf der Strasse immer wieder angesprochen und gefragt, wie viel Sex mit ihr koste. Die andere wird gelobt, wie gut sie doch integriert sei – obwohl sie in der Schweiz geboren wurde. Der dritten rät man, sie solle keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen, so liessen sich Probleme vermeiden.

Es sind Geschichten wie diese, die das Buch «I will be different every time» versammelt. Geschichten über subtilen und weniger subtilen Rassismus. Die Frauen, die diese Geschichten erzählen, sind unter anderem eine Politikerin, eine Sachbearbeiterin, eine Anwältin, eine Stylistin und eine Musikerin.

Schwarzen Frauen eine Bühne bieten

Myriam Diarra ist Bewegungstherapeutin und eine der drei Herausgeberinnen des Buches. Die Idee hinter dem Projekt beschreibt sie so: «Wir wollten die Stimmen schwarzer Frauen ins Licht rücken, um zu zeigen, was sie zu unserer Gesellschaft beitragen.» Um kommenden Generationen zu zeigen: Es gibt Vorbilder, schwarze Frauen, mit denen sich junge Mädchen identifizieren können.

Eine schwarze Frau sitzt auf einer Bank und blickt in die Kamera.
Legende: Myriam Diarra; Bei den Weissen war sie die Schwarze, bei den Schwarzen die Weisse. JÖRG ANDRÉ/SRF

Myriam Diarra ist selbst in Biel geboren. Als Tochter einer Schweizerin und eines Maliers war sie in den 1970-er Jahren eines der ersten schwarzen Kinder in der Stadt, sie wurde beschimpft und körperlich angegriffen.

Schwarze Frauen werden immer wieder in Schubladen gesteckt

Auch die anderen beiden Herausgeberinnen sind eng mit Biel verbunden – deshalb widmen sie sich in ihrem Buch ausgerechnet dieser Stadt. Die Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach wohnte hier lange, die US-amerikanische Künstlerin und Poetin Fork Burke lebt in Biel.

Die porträtierten Frauen sind Bekannte und Bekannte von Bekannten – sie alle haben ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Rassismus gemacht. Eines aber kennen sie alle: dass sie von anderen in eine Schublade gesteckt werden. «Es gibt sehr viele Vorurteile über schwarze Frauen», sagt Myriam Diarra, «zum Beispiel darüber, wie sie sich angeblich im Bett verhalten.»

Sich immer und überall vorbildlich verhalten

Rassismus und Sexismus vermischen sich hier. Mehrere der Frauen im Buch beschreiben, dass sie sich so fühlten als repräsentierten sie immer eine Gruppe: eben die DER Schwarzen oder DER schwarzen Frauen. Und dass sie deshalb versuchten, sich immer und überall vorbildlich zu verhalten, um die Vorurteile der Menschen nicht zu bestätigen. Gegen dieses Schubladen-Denken wendet sich der Titel des Buches: «I will be different every time» – also «Ich werde immer unterschiedlich sein».

Tatsächlich nehmen die Frauen im Buch ihre Hautfarbe sehr unterschiedlich wahr: Während sich die einen explizit als «schwarz» identifizieren, berichten andere, dass sie sich seit ihrer Ankunft in der Schweiz «schwarz gemacht» fühlten – weil sie sich vorher gar nicht so wahrgenommen hätten.

Lassen sich Kategorisierungen ganz vermeiden?

Wie aber kann ein Buch über schwarze Frauen dieser Verschiedenartigkeit gerecht werden? Und zwar so, dass die porträtierten Frauen eben nicht auf ein Klischee von «schwarzen Frauen» reduziert werden?

Myriam Diarra gibt zu: «Das ist ein Dilemma. Den Ausdruck ‹schwarze Frauen› müssen wir verwenden, damit klar wird, wovon wir sprechen. Damit reproduziert man natürlich Kategorien. Aber wir tun das, um diese Kategorien zu kritisieren.»

Die Herausgeberinnen entlarven diese Klischees und zeigen: Schwarze Frauen sind genauso unterschiedlich wie alle anderen Menschen auch. Und ihre Geschichten unbedingt lesenswert.

Buchhinweis

«I will be different every time. Schwarze Frauen in Biel / Femmes noires à Bienne / Black women in Bienne». Von Schutzbach, Franziska Hrsg. Burke, Fork Hrsg. Diarra, Myriam Hrsg. Die Brotsuppe, 2020.

Radio SRF Kultur, Kultur aktuell, 30.06.2020, 7:20 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Werde nun nicht eben auch alte weise Männer in eine Schublade gesteckt? Im Moment ist es noch erlaubt von linken oder feministischen Frauen, alte weise Männer als Geldgeil und Verursacher der heutigen Welt zu beschämen. Dies obwohl ein kleiner Bruchteil, alter weiser Männer an der Macht sitzt. Von den 100% alter weiser Männer, sitzt weniger als 1% in der Chefetage, der Rest arbeitet ganz normal für seine Familie. Wir müssen uns von dem Rassen Gedanken lösen und uns auf die Werte fokussieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten