Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kirchen und assistierter Suizid
Aus Kultur-Aktualität vom 23.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:26 Minuten.
Inhalt

Religion und Sterbehilfe Seelsorger am Exit-Sterbebett: Was sagen die Kirchen dazu?

Suizid ist eine Sünde, so die offizielle Haltung der römisch-katholischen Kirche. Was, wenn aber ein Gläubiger bei der Sterbehilfe eine Seelsorgerin dabei haben will?

In der Schweiz nehmen jedes Jahr etwa 1000 Menschen die Dienste einer Sterbehilfeorganisation wie Exit oder Dignitas in Anspruch. Tendenz steigend. Diese Menschen sind schwer krank oder haben ein chronisches Leiden.

Der assistierte Suizid ist in der Schweiz aus rechtlicher Sicht möglich, wenn er nicht aus «selbstsüchtigen Motiven» erfolgt. Nach christlicher Überzeugung allerdings ist das Leben ein Geschenk Gottes. Ist da Sterbehilfe aus religiöser Sicht zulässig?

Video
Aus Archiv: Dürfen die Kirchen Hand bieten bei der Sterbehilfe?
Aus Sternstunde Religion vom 01.03.2020.
abspielen

Solidarität bis zum Ende

Die evangelisch-reformierte Kirche ist in der Schweiz in Kantonalkirchen organisiert und diese vertreten unterschiedliche Positionen. Generell betont die reformierte Theologie die Option für das Leben. Suizidbeihilfe sei äusserster Notfall und nicht einfach eine von mehreren Möglichkeiten am Ende des Lebens.

Selbstbestimmt Sterben: Ferdinand von Schirachs «Gott»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Acht Männer und Frauen sitzen um einen Tisch herum und schauen in die Kamera. Sie tragen Bürokleidung.
Legende:Sie verhandeln den Fall von Richard Gärtner (Matthias Habich, 4. v.l.).SRF

SRF 1 zeigt am 23. November ab 20.05 Uhr den Film «Gott» nach Ferdinand von Schirachs gleichnamigen Theaterstück. Thematisiert wird darin die Frage, ob ein gesunder Mensch selbstbestimmt Sterben darf.

Richard Gärtner, ein 74-jähriger Witwer möchte sein Leben beenden, obwohl er völlig gesund ist. Nach dem Tod seiner geliebten Frau hat das Leben für ihn einfach seinen Sinn verloren. Soll er ein todbringendes Medikament erhalten?

Diese Frage verhandelt im Film ein Ethikrat. Im Anschluss kann das Publikum per Telefon und Onlinevoting seine Stimme abgeben. Soll Richard Gärtner das Medikament bekommen, Ja oder Nein?

SRF nimmt die Eurovisionsausstrahlung von «Gott» zum Anlass für einen Themenabend. Im Anschluss an den Film diskutiert Barbara Lüthi in einem «CLUB Spezial» mit ihren Gästen das Votum des Publikums und die ethischen Argumente für und gegen den selbstbestimmten Tod eines gesunden Menschen.

Suizid ist eine Sünde

Die römisch-katholische Kirche hingegen lehnt den assistierten Suizid klar ab. Die Schweizer Bischöfe setzen Suizid und assistieren Suizid gleich und bezeichnen ihn als «Sünde».

In ihrer Orientierungshilfe «Seelsorge und assistierter Suizid» schreiben sie im Dezember 2019: «Suizid ist objektiv betrachtet eine schlechte Handlung, und keine aufrichtige Absicht oder ein Umstand macht dieses Schlechte zu etwas Gutem oder kann es rechtfertigen.»

Mitgehen bis zum letzten Atemzug?

Der Knackpunkt für die Kirchen ist die Frage, ob Seelsorgerinnen und Seelsorger beim assistierten Suizid dabei sein sollen, wenn Gläubige dies wünschen.

Der evangelische Seelsorger und Psychotherapeut Pascal Mösli erklärt: «Die evangelischen Kirchen wollen Menschen, die an Suizid denken und ihn vielleicht auch machen, nicht allein lassen.»

Er betont jedoch, dass kein Pfarrer gezwungen werden könne, bei einem begleiteten Suizid dabei zu sein. Er müsse sich jedoch um einen Ersatz bemühen.

Werden Seelsorger zu Komplizen?

Die Bischöfe betonen einerseits, wie wichtig es sei, die Betroffenen und ihre Angehörigen zu begleiten. Andererseits dürften die Sakramente der Versöhnung, Krankensalbung und Eucharistie vor einem assistierten Suizid auf keinen Fall gespendet werden. Und der Seelsorger müsse den Raum verlassen, wenn das todbringende Präparat eingenommen wird.

Suizidgedanken? Hier finden Sie Hilfe

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Dazu meint die reformierte Pfarrerin Sibylle Forrer aus Kilchberg ZH: «Ich kann nicht nachvollziehen, dass wir Menschen in dem Moment allein lassen sollten, in dem ihr Wunsch besonders gross ist, nicht allein zu sein oder in dem ihre Ängste besonders gross sind.» Sie will Menschen in jedem Moment ihres Lebens beistehen.

Palliativseelsorge als Alternative

Pascal Mösli, der in der Palliativseelsorge der reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn führend ist, betont: «Die Kirchen unternehmen mit der Bewegung ‹Palliative Care› alles, damit kein Mensch assistierten Suizid in Anspruch nehmen muss.»

Deshalb geniesst die Palliativ Care auch Zuspruch von allen Seiten. Darin sind sich die Kirchen einig.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 23.11.20, 08:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.