Zum Inhalt springen

Header

Jemand schreibt eine SMS.
Legende: «Hey, häsch gwüsst?» Die meisten Jugendlichen schreiben heutzutage in Mundart. Keystone / Henning Kaiser
Inhalt

Schriftdeutsch ade? Mundart boomt – auch beim digitalen Schreiben

Noch nie wurde so viel geschrieben. Digital schreiben Schweizer Jugendliche meist in Mundart. Leidet das Schriftdeutsch darunter?

«Schreiben in Mundart ist für die Jungen völlig selbstverständlich», sagt Christina Siever, Mitarbeiterin im Forschungsprojekt «What’s up, Switzerland», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Dort forschen Wissenschaftler von Neuenburg über Bern und Zürich bis Leipzig zur mobilen und digitalen Kommunikation. Die Forscher haben herausgefunden: Die Jungen beschäftigen sich täglich und intensiv mit Dialekten.

Eine Renaissance der Dialekte

Die Mundartsendung «Schnabelweid» hat die Probe aufs Exempel gemacht und eine Gruppe junger Leute über ihr digitales Schreibverhalten befragt.

«Ich schreibe fast immer Mundart, ausser wenn der Empfänger keine Mundart versteht oder mich auf Hochdeutsch anschreibt», sagt die 17-jährige Schirin aus Murten/FR.

Audio
Warum schreiben Jugendliche Mundart?
02:50 min, aus Dini Mundart Schnabelweid vom 30.01.2019.
abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.

«Den Jungen ist bewusst, dass sie verschiedene Register anwenden müssen, ob sie nun mit der Freundin chatten, der Mutter ein SMS schicken oder dem Pfarrer ein E-Mail», bestätigt Karina Frick von der Universität Zürich. Diesen Wechsel beherrschten sie locker.

Frick forscht im Bereich «Neue Medien» und nennt die aktuelle Zeit eine echte Renaissance für Dialekte: «Durch das Schreiben der Jungen hat sich Mundart auf eine neue Ebene ausgeweitet.»

Regionale Dialektmerkmale bleiben

Mundart boomt also – als Gegenstück zur Hochsprache. Aber wie steht es mit den unterschiedlichen Dialekten in der Deutschschweiz? Diese sind gemäss den Forscherinnen eindeutig zu erkennen. «Der regionale Dialekt soll in der Schreibweise erkennbar sein. Das ist auch den Jungen wichtig», sagt Karina Frick.

Testen Sie Ihr Wissen!

Aber ebenso wichtig seien beim Mundartschreiben die fehlenden Rechtschreiberegeln, das Familiäre und Authentische der Mundart sowie das Abgrenzen von der Erwachsenenwelt. «Sie brauchen Internet und soziale Medien als Spielwiese», sagt Linguistin Frick. Es sei kaum relevant, ortsfest und richtig zu schreiben.

Ein veraltetes Dialektverständnis

Darum relativiert Karina Frick die Diskussion um den Druck auf die Dialekte. «Angleichungen der Ortsmundarten gibt es», bestätigt sie. Aber dies sei ein Abbild der Gesellschaft, wo ja die meisten Mundartsprecher nicht mehr so ortsgebunden seien. Das Bedauern bringe wenig.

Buchhinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Christa Dürscheid und Karina Frick: «Schreiben digital. Wie das Internet unsere Alltagskommunikation verändert». Stuttgart, 2016.

«Das Problem ist, dass man dabei von einem veralteten Dialektverständnis ausgeht, in dem nur eine Art richtig ist. Aber so sieht die Welt halt nicht mehr aus», sagt Karina Frick.

Sie jedenfalls freue sich am überregionalen Hype der Mundarten – auch wenn eine Folge davon sei, dass Ortsmundarten sich nicht mehr so ausgeprägt abhöben. Allfällige Auswirkungen des regellosen Mundartschreibens auf die mündliche Sprache sind übrigens nicht bestätigt.

Deutschschweizer lieben Emojis

Christina Siever von der Universität Zürich forscht auch zu Emojis. Diese werden in der Deutschschweiz überdurchschnittlich oft eingesetzt. «Emojis ersetzen bei mir oft Mimik und Gestik», sagt der 17-jährige Dominik.

Sprachwissenschaftlerin Siever bestätigt das: «Viele Junge präzisieren den geschriebenen Text mit Emojis, weil das Gegenüber fehlt. So stellen sie sicher, dass die richtigen Emotionen ankommen.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jerome Gerster  (jgerster)
    "Der Goalie bin ig" von Pedro Lenz wäre auf "Deutsch" nicht annähernd so authentisch und interessant zu lesen, nur so nebenbei ; )
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Im zweisprachigen Biel (wo ich kurz Zeit lebte) gibt es für die mündliche Kommunikation zwei Regeln. 1.) Die in Biel Ansässigen sollten beide Sprachen sowohl sprechen wie verstehen; deshalb gilt: "Celui qui commence une conversation décide de la langue." 2.) Die übrigen sollten die jeweils andere Sprache wenigstens verstehen, deshalb: "Chacun / chacune parle dans sa langue." Das Prinzip ließe sich m.E. auch gut auf die Frage "Dialekt oder Hochdeutsch in der digitalen Kommunikation" anwenden!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marco Ehmke  (MarcoEh)
    Ist doch absolut ok wenn die Jugend auch hier eigene Ausdrucksformen findet. Dialekt ist für mich Bestandteil unserer Kultur und die Trends überall Hochdeutsch einzuführen, finde ich fehl am Platz, egal welche praktischen Gründe man anführt.
    Solange man Hochdeutsch beherrscht und schreiben kann, sehe ich kein Problem. Bedenken habe ich gelegentlich ob das heute noch der Fall ist?! Es ist auch der ideale Weg sämtlichen Regel aus dem Weg zu gehen ;-)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten