Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion Schweizer Kolonialgeschichte: Spurensuche im Trüben

Das Zeitalter des Kolonialismus ist vorbei, doch mit der Aufarbeitung tun sich die Beteiligten bis heute schwer. Die Schweiz hatte zwar nie Kolonien – eine koloniale Vergangenheit aber schon. Junge Historiker schauen seit ein paar Jahren bei diesem dunklen Kapitel des Landes genauer hin.

Zeugen der Schweizer Kolonialgeschichte findet man auch in der Schweiz, etwa in Zürich.
Legende: Zeugen der Schweizer Kolonialgeschichte findet man auch in der Schweiz, etwa in Zürich. Keystone

Die Schweiz hatte niemals Kolonien besessen. Sie hat nicht einmal versucht – so wie Deutschland – bei der Aufteilung der Welt noch einen letzten Zipfel zu ergattern. Das war auch gar nicht nötig, denn die Schweiz profitierte, auch ohne dass sie für die Aufwände von Kolonien hätte teures Geld ausgeben müssen.

Sie hatte keine Soldaten, keine Beamten und auch keine Seeflotte, dafür Forscher, Missionare, Händler, die sich dank der Neutralität und der globalen Vernetzung der helvetischen Oberschicht in den Kolonien meist herzlich willkommen fühlen durften. Zumindest bei den Kolonialherren.

Kaum sichtbare Spuren

Da es keine eigenen Kolonien gab, gibt es in der Schweiz auch wenig sichtbare Spuren ihrer kolonialen Vergangenheit. Doch wenn man sucht, findet man sie in den Archiven – und da haben junge Historiker und Historikerinnen seit einigen Jahren angefangen, genauer hinzuschauen.

Sie förderten Akten zutage, die belegen, wie stark die Schweiz am Sklavenhandel verdient hatte. Sie fanden Briefe von jungen Männern – zum Beispiel von dem Zürcher Jakob Christoph Ziegler, der seiner Mama Briefe schrieb aus Indonesien, wo er im Sold der holländischen Armee stand.

Treuherzig erzählt er von seinen drei Sklaven, einer Frau und zwei Männern, die er erstanden hatte: Der Frau habe er kochen und putzen beigebracht, zudem diene sie ihm «als Frau» ganz zufriedenstellend. Essen würden die drei nur wenig: Ein bisschen Salz und Brot und ab und zu ein winziges Stück Fisch reiche vollauf. Alltag in den Kolonien, über den man sich auch in der Schweiz nicht sonderlich Gedanken machte.

Kolonialstaat ohne Kolonien

In Basel, Neuenburg, Lausanne und Zürich haben junge Ethnologinnen, Volkskundler und Historikerinnen in den letzten Jahren Stadtrundgänge erarbeitet, wo sie Geschichten von kolonialen Handelsbeziehungen der jeweiligen Städte umreissen.

Sie erzählen von Topshots der Wissenschaft, die im 19. Jahrhundert dank ihrer kolonialen Kontakte und Expeditionen steile Karrieren machten, von schwarzen Liftboys ohne Namen und Alter, die vor den heimischen Warenhäusern stehen, oder von der Schokolade, die so wundersam zum schweizerischen Kassenschlager wurde.

Rassenideologie tief verwurzelt

In der Forschung und bei diesen Stadtrundgängen tritt deutlich zutage, wie eng die Schweiz mit dem restlichen, kolonialen Europa verflochten war, und wie vollumfänglich sie das Gedankengut des 19. Jahrhunderts teilte.

Dazu gehörte auch der ideologische Rassimus, der die Menschen in wertvolle Rassen einteilt und in solche, die näher beim Tier und damit weniger wertvoll sind. Es war auch für die schweizerischen Zeitgenossen selbstverständlich, dass die weissen Herren an der Spitze der Hierarchie stehen.

Berner Zunft-Wappen als sichtbarer Beleg

Grosse Fahnen mit dem Mohren hängen an der Häuserwand.
Legende: Das Berner Zunfthaus zum Mohren ist mit dem umstrittenen Logo der Zunft geschmückt. Keystone

Ein sichtbares Zeichen des wissenschaftlichen Rassismus der damaligen Zeit ist heute immer noch in Bern zu sehen: das Wappen der Berner Mohrenzunft.

Diese Darstellung sorgte bei zwei jungen Stadträten für rote Köpfe. Sie kritisierten diese Darstellung und traten eine mediale Debatte los.

Mit dem schwarzen Mann – einem Mohr – ist zwar historisch gesehen tatsächlich ein Heiliger gemeint: Mauritius, ein schwarzhäutiger, ehrenwerter Legionär, der wegen seiner kriegerischen Verdienste um das Christentum im Mittelalter heiliggesprochen wurde.

Doch auf dem Wappen, das erst im späten 19. Jahrhundert gemalt wurde, hat der Künstler nicht einen heldenhaften Legionär gezeichnet, sondern einen Mohren mit wulstigen Lippen und flacher Stirn. Für ihn ein Zeichen für fehlende Hirnsubstanz und niedere Intelligenz.

Damit ist der Künstler den kolonialen, rassistischen Stereotypen seiner Zeit gefolgt und hat aus dem heiligen Mauritius einen «minderwertigen Mohr» gemacht. Und darüber darf heute durchaus gestritten werden.

Der neue Kontext

Der neue Kontext
Legende: Getty Images

Neue Sendung, bekannter Termin: Die neue, einstündige Sendung «Kontext» wird ab 16. März, jeweils Montag bis Freitag ausgestrahlt: 9 Uhr auf Radio SRF 2 Kultur (Wiederholung gleichentags um 18 Uhr). Online kann man die Sendung bereits am Vorabend ab 18 Uhr anhören.

Mehr zur neuen Sendung lesen Sie hier.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    In jeder Suppe findet man Haare, wenn man genug sucht. Möglichst die eigenen. Erinnert mich an meine Kindheit an das "Mohren-Kässeli" in CH-Kirchen, das brav nickte, wenn man eine Münze einwarf. Fand dies als Kind schon „schräg“, weil ich die ersten Lebensjahre in S.A. mit vielen Schwarzen aufgewachsen bin und dort solches, trotz akuter Apartheidspolitik, in Kirchen nie zu Gesicht bekam. Wir besuchten oft Sonntagsmessen in „schwarzen“ Kirchen. Mein Vater erntete entsprechende Kritik dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Moser, Bern
    Die Idee, dass der heilige Mauritius der Zunft zum Mohren den Namen gegeben hat, besitzt einen Nachteil: In der Schweiz gibt es - mit einer modernen Ausnahme in Bern - keine Darstellungen eines schwarzen Mauritius. Mauritius als "Mohr" begegnen wir erstmals 1250 im Dom von Magdeburg. Ein anderer Namensgeber könnte der dritte der Heiligen Könige sein. Die heiligen Drei Könige genossen in der Stadt Bern grosse Verehrung. Allerdings: Klare Belege für diesen oder jenen Namensgeber gibt es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Moser, Bern
    Die Darstellung von AfrikanerInnen bei uns gehen in vorkoloniale Zeit zurück: Einer der heiligen Drei Könige in den Glasfenstern im Berner Münster ist schwarz, eine der törichten Jungfrauen am Hauptportal auch. Die Fahne der Zunft zum Mohren im Museum trägt einen schwarzen König. Zu Mauritius: er ist nicht irgend ein ehrenwerter Legionär, der wegen seiner Kriegstaten heilig gesprochen wurde, sondern Kommandant einer römischen Legion, der in Agaunum (Martigny) das Martyrium erlitten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von andreas furrer, prilly
      @ daniel moser: sie meinen die legendäre thebäische (also ägyptische) legion und den stützpunkt octodurus (das heutige martigny). in acaunum (dem heutigen st.maurice) liess ihr der erste walliser bischof zwischen 360-70 eine grabkirche (woraus sich die abtei st. maurice - die heuer ihr 1500 jähriges bestehen feiert - entwickelte) bauen. andere zeiten, andere kolonien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen