Zum Inhalt springen
Inhalt

Ungerechtigkeit in der Bildung Schlechte Chancen trotz guter Noten

Kinder aus armen und sozial schwierigen Verhältnissen haben es in der Schule schwerer. Dies, obwohl Bildungsfachleute wüssten, wie mehr Chancengerechtigkeit geschaffen werden könnte.

Blcik von hinten auf Schüler in einem Klassenzimmer.
Legende: Auch bei gleicher Leistung haben Schüler nicht die gleichen Chancen auf Erfolg. Keystone

«Stellen Sie sich vor, Sie leben als Eritreerin mit drei kleinen Kindern an einer vielbefahrenen Strasse in einer Wohnung im vierten Stock und sind alleinerziehend – da bleiben die Kinder tagelang in der Wohnung und stundenlang vor dem Fernseher.»

Das sei eine belastende Situation, sagt Andrea Lanfranchi, Professor am Institut für Professionalisierung an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik in Zürich: Die Frau sei isoliert, die Kinder könnten sich nicht im Freien bewegen. Dies wirke sich bald auf das Lernen und die Schulleistungen aus.

Lernort Familie

Andrea Lanfranchi befasst sich seit Langem mit dem Thema Frühforderung und lernt selbst, wie er sagt, immer noch dazu: So habe er früher geglaubt, dass es reiche, wenn Kinder von Migranten in einer Spielgruppe Deutsch lernen, bevor sie in den Kindergarten kommen. Heute wisse man, dass die Sprachförderung noch früher einsetzen müsse.

Eltern mit Kindern vor einer Schule am ersten Schultag.
Legende: Nicht erst bei der Einschulung werden die Weichen für den Bildungserfolg gestellt, sondern schon viel früher. Keystone

Studien haben gezeigt, dass Vierjährige, die in einem privilegierten Milieu aufwachsen, bereits über einen doppelt so grossen Wortschatz verfügen als Gleichaltrige aus armen Verhältnissen. Dieser Rückstand sei fast nicht mehr aufzuholen und beeinflusse den weiteren Lernzuwachs.

Deswegen sollten Eltern bereits mit ihrem Neugeborenen viel sprechen: «Die Familie ist der wichtigste Lernort eines Kindes, denn schon im Säuglingsalter werden die Grundlagen für das Lernen gelegt.»

Von Elternbildung profitieren auch die Kinder

Für Kleinkinder gute Entwicklungsbedingungen zu schaffen, gelingt Eltern nicht immer – etwa wenn sie wirtschaftlich in prekären Verhältnissen leben und psychisch belastet sind. Um solche Familien zu unterstützen, haben einzelne Zürcher Gemeinden in Zusammenarbeit mit Andrea Lanfranchi das Programm «PAT – Mit Eltern Lernen» aufgebaut. Dabei werden Familien während mehreren Jahren von einer Sozialarbeiterin betreut.

Konkret geht es darum, Eltern zu unterstützen, damit sie für ihre Kinder bessere Lebens- und Lernbedingungen schaffen können. Sie werden angeleitet, selber Deutsch zu lernen, Kontakte zu anderen Familien zu knüpfen und Bildungsangebote, wie Ludotheken und Bibliotheken zu nutzen. Die wissenschaftliche Auswertung im Forschungsprojekt «Zeppelin» zeigt, dass sich das Programm positiv auf die Sprachentwicklung und Lernerfolg der Kinder auswirkt.

Herkunft entscheidet oft über Bildungserfolg

Solche Bemühungen sind umso notwendiger, als der Bildungserfolg in der Schweiz stärker als in anderen Ländern vom sozialen und wirtschaftlichen Status der Eltern abhängt.

So weist etwa der nationale Bildungsbericht 2014 darauf hin, dass Mädchen, die in Mathematik und Deutsch die Note 5.5 erreichen, mit sehr unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit in ein Langzeitgymnasium übertreten, je nachdem, aus welcher sozialen Schicht sie kommen.

Legende:
Übertrittswahrscheinlichkeit ins Langzeitgymnasium für leistungsstarke Mädchen nach sozialer Herkunft (in Prozent). Bildungsdirektion des Kantons Zürich

Bei Schülerinnen aus einem privilegierten Milieu beträgt die Wahrscheinlichkeit 70 Prozent, bei solchen aus benachteiligten Verhältnissen lediglich 30 Prozent.

Ein Grund dafür ist, dass sozial benachteiligte Schülerinnen und Schüler auf ihrem Bildungsweg immer wieder mit Vorurteilen konfrontiert werden. Etwa dann, wenn Lehrkräfte annehmen, dass sie es langfristig nicht schaffen, da von zu Hause keine Unterstützung erwartet werden kann.

Doppelte Selektion in der Schweiz

Diese ungleich verteilten Chancen auf höhere Bildung werden in der Forschung schon lange kritisiert. Trotzdem tauchen sie immer wieder von Neuem auf. So etwa, wenn es um die Zuteilung in eine weiterführende Schule geht.

Farbige Theks auf einer Bank.
Legende: Die Herkunft eines Schülers spielt für die Einschätzung durch die Lehrperson eine Rolle. Keystone

Zu einer solchen Selektion kommt es in der Schweiz – im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern – gleich zweimal: am Ende der Primarschule und beim Übertritt ins Gymnasium. «Diese Aufteilung ist politisch motiviert, sie läuft der Chancengerechtigkeit zuwider und dient letztlich der Elitenbildung», sagt Markus P. Neuenschwander, Professor für Pädagogische Psychologie am «Zentrum für Lernen und Sozialisation» an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Chancengerecht unterrichten

Doch nicht zuletzt hängt der Bildungserfolg eines Kindes auch massgeblich vom Unterricht und vom Engagement der Lehrpersonen ab. Individuelles Fördern wird heute grossgeschrieben, viele Lehrpersonen bemühen sich darum.

Doch, wenn es um die Frage geht, wer was kann, kommt nicht selten stereotypes Denken ins Spiel. Schüler aus bildungsfernem Elternhaus bekommen zum Beispiel dann, wenn sie etwas gut gemacht haben, nur ein eingeschränkt positives Feedback: «Das ist gut, das habe ich von Dir gar nicht erwartet.»

Lehrpersonen sollen sich überprüfen

Ein wichtiges Stichwort heisst darum: fair unterrichten. Ob dies der Fall ist – lässt sich mit der an der Fachhochschule Nordwestschweiz entwickelten Weiterbildung «SCALA, Link öffnet in einem neuen Fenster» herausfinden.

In einem mehrtägigen Kurs und einem Coaching sollen Lehrkräfte überprüfen können, ob sie «chancengerecht» unterrichten. Markus P. Neuenschwander hofft, dass das Programm in Zukunft in die Ausbildung integriert wird, damit Kinder in der Schule nicht aufgrund ihrer Herkunft, sondern aufgrund ihrer Fähigkeiten und Leistungen beurteilt werden.

4 Fragen an Bildungspsychologe Markus Neuenschwander

4 Fragen an Bildungspsychologe Markus Neuenschwander
Legende:FHNW

Markus Neuenschwander ist Professor für pädagogische Psychologie an der FHNW in Solothurn. Er hat mit «SCALA, Link öffnet in einem neuen Fenster» ein Weiterbildungsprogramm für Lehrerinnen und Lehrer entwickelt, das für mehr Chancengerechtigkeit im Klassenzimmer sorgen soll.

Was versteht man unter Bildungsgerechtigkeit?

Nicht die Herkunft, sondern die Leistung der Schülerinnen und Schüler soll über die Chancen auf Bildungserfolg entscheiden. Studien zeigen, dass Lehrpersonen unabhängig von den effektiven Leistungen der Kinder unterschiedlich hohe Leistungserwartungen haben – zum Beispiel tiefere Erwartungen an Kinder mit tieferem sozioökonomischen Status oder Migrationshintergrund.

Wo liegt das Problem?

Alle Menschen – auch Lehrpersonen – haben Stereotypen. Und wenn Lehrpersonen mit dem Stereotyp «Migrationshintergrund» ein Kind anschauen, entstehen verzerrte Wahrnehmungen. Das geschieht meist unbewusst.

Mit Ihrem Projekt «Scala» wollen Sie die Lehrpersonen für diese Problematik sensibilisieren. Wie genau machen Sie das?

Zum Beispiel mit Rollenspielen, bei denen Lehrpersonen, in die Situation eines Migrationskinds schlüpfen müssen. Wir informieren über die Bedeutung von Erwartungen. Wir laden erwachsene Personen ein, die einen höheren Bildungsabschluss haben als ihre Eltern, sogenannte Bildungsaufsteiger. Diese Leute berichten den Lehrpersonen dann, wie die Schule ihnen geholfen hat, dass sie zu Bildungsaufsteigern wurden. Ausserdem führen wir auch Coachings durch, d.h. wir schauen den Lehrpersonen im Unterricht zu und geben dann Feedback.

Was sind ihre ersten Erkenntnisse mit dem Projekt?

Nach der Weiterbildung waren die Einschätzungen der Lehrpersonen fairer und weniger verzerrt. Man kann davon ausgehen, dass in diesen Klassen Kinder mit tieferem sozioökonomischen Status oder Migrationshintergrund nicht mehr so stark benachteiligt werden.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Verena Bensaddik (V. Bensaddik)
    Ich kann mich noch gut an meinen ersten Tag in der Kanti erinnern. Wir sollten uns vorstellen: woher wir kamen, was die Eltern beruflich machten, und welche Laufbahn wir einschlagen wollten. Ich hatte den Übertritt locker geschafft (als Jahrgangsbeste meines Dorfes), aber meine Eltern sind Landwirte. Und ich hatte ein sehr konkretes Ziel (allerdings nicht Uni). Kommentar des Deutschlehrers: was machen Sie denn hier. Äusserst motivierend.... nicht nur Migrantenkinder sind davon betroffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Manfred Peter (Geronimo)
    Chancengleichheit durch Bildung. Wie wäre es mit Chancengleichheit durch Respekt? Das eigentliche Problem ist doch, dass Menschen mit einer einfachen Bildung, und normalem Einkommen als minderwertig angesehen werden. Die gut verdienenden Akademiker, werden auf den Sockel gestellt. - Von der Politik, und wie hier auch, von den Medien. Scheinbar ist es ein Schande mit einfachen Jobs seinen Lebensunterhalt zu bestreiten? Ich kann nur sagen : #IWORKTOO!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin H. Meier (Mahame)
    Chancengleichheit/Gerechtigkeit bringt uns alle weiter! Ungenutztes Potential ist Verschwendung. Wir sollten die Jugend fördern, ihr Chancen bieten, auch in musischen Fächern ( Musikinstrumente/Unterricht). Es gibt leider viele Länder, in denen nur privilegierte Kinder weiterkommen. Das ist sehr ungerecht und bringt diese Staaten auch überhaupt nicht weiter. Wir sollten versuchen, jedem eine Chance zu bieten, das eröffnet uns allen gute Zukunftsperspektiven!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten