Zum Inhalt springen

Header

Video
Tatort USA
Aus Kulturplatz vom 14.10.2020.
abspielen
Inhalt

US-Wahlen «Zeit»-Journalist: «Die USA sind politisch dysfunktional»

Die deutschen Journalisten Stephan Lamby und Klaus Brinkbäumer haben 15 Monate lang den aktuellen Präsidentschafts-Wahlkampf der USA filmisch und schriftlich dokumentiert. Ihr Fazit: Das Land sei «im Wahn» gefangen.
Das Gespräch mit Klaus Brinkbäumer fand in New York, wenige Tage vor der Erkrankung Donald Trumps mit Covid-19, statt.

Klaus Brinkbäumer

Klaus Brinkbäumer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Journalist Klaus Brinkbäumer war Autor und Chefredaktor beim «Spiegel» und schreibt heute für die «Zeit». Er hat mehrere Jahre als Korrespondent und freier Autor in den USA verbracht und bereits viermal über US-amerikanische Präsidentschaftswahlen berichtet. Gemeinsam mit Stephan Lamby publiziert er nun das Buch «Im Wahn – Die amerikanische Katastrophe» sowie die gleichnamige Filmdokumentation der ARD.

SRF: Worin besteht der «Wahn» in den USA?

Klaus Brinkbäumer: In der permanenten Verdrehung von Wirklichkeit und wissenschaftlichen Erkenntnissen, die offen daliegen und trotzdem anders gedeutet werden; in den Verschwörungstheorien, die eine fürchterliche Kraft erlangt haben und über soziale Medien in die Gesellschaft getragen werden; in der Erklärung des politischen Gegners zum Todfeind, der die Vernichtung verdient. Es hat etwas Wahnhaftes oder Manisches, das auf die USA 2020 zutrifft.

Sowohl Fox wie CNN profitieren von der Polarisierung, weil sie ihrem Publikum das liefern, was es will.
Autor: Klaus Brinkbäumer

Welche gesellschaftlichen Triebkräfte wirken da zusammen?

Heute gelten die Demokraten eher als die Elitären der West- und der Ostküste, die Republikaner als die Partei der entrechteten Weissen innerhalb des Landes. Da hat sich viel verschoben in dieser Gesellschaft. Das hat viel mit Unzufriedenheit und Wut zu tun.

Demonstranten vor einem grossen CNN-Logo, schwenken Flaggen
Legende: «Black Lives Matter»-Demonstrierende in Atlanta machten ihrem Unmut im Mai 2020 auf dem CNN-Logo Luft. AP Photo/Mike Stewart

Flankiert wird das von einer Medienwelt, die diese Polarisierung wirtschaftlich nutzt. Sowohl Fox wie CNN profitieren davon, weil sie ihrem Publikum das liefern, was es will.

Worauf gründet Trumps politische Strategie?

Trump lebt von der Wut vor allem der weissen Bevölkerung im Zentrum dieses Landes. Das sind Menschen, die abgehängt wurden, weil sie Arbeitsplätze verloren haben, weil dort ganze Industriezweige geschlossen wurden.

Was steckt hinter Trumps Attacken gegen die Medien?

Trump hat bereits mit Steve Bannon, seinem früheren Berater, die Strategie entwickelt, Medien zu seinem Feindbild zu erklären. Beide hatten gesehen, dass das bei den Anhängern Trumps funktioniert. Dieses ständige Diffamieren und Anklagen sorgt für einen Glaubwürdigkeitsverlust der Medien.

Das Volk johlt nie so sehr, wie wenn Trump die Medien angreift. Das hat er instrumentalisiert.

Ich glaube, dass es ein strategisches Element gibt, das sagten uns jedenfalls Leute im Weissen Haus. Trump nimmt allen Enthüllungen die Kraft, weil er immer sofort sagt: «Fake news, stimmt nicht. Ich hab’s euch gesagt, das sind die Volksfeinde, und die wollen mich weg haben.»

Video
Aus dem Archiv: Trump und seine schwierige Beziehung zu Medien
Aus 10vor10 vom 12.01.2017.
abspielen

Die gesamte Anhängerschaft Trumps glaubt den medialen Enthüllungen aus reinem Prinzip nicht.

Wieso halten selbst besonnene Republikaner geschlossen zu Trump?

Man kann sich nur wundern, wie diese Partei heute den Präsidenten trägt. Das ist ein Trump-Kult geworden, ein Trump-Verein. Viele Republikaner haben schlicht Angst vor der Wut des Präsidenten und den Effekten, die diese Wut auslöst.

Jeder, der sich innerhalb der Partei gegen ihn wendet, wird von ihm über Twitter bloss gestellt. Trump hat über 80 Millionen Follower. Dann gibt es ein Gewitter, das sich zu FoxNews und den anderen konservativen Medien fortsetzt – und das bedeutet Ausgrenzung aus der Partei.

Wie interpretieren Sie Trumps Haltung in der Frage um Rassismus und Polizeigewalt?

Trump versucht, durch das Schüren von Angst seine Anhänger zu mobilisieren und die Demokraten abzuschrecken und von der Wahl abzuhalten. Er deutet die «Black Lives Matter»-Bewegung in eine Bedrohung der stabilen Verhältnisse der USA um.

Er stellt diese Demonstrationen übersteigert als anarchistischen Flächenbrand dar und sagt, die Demokraten wollten das Land niederbrennen. Das kann funktionieren, weil in den Vorstädten, die im US-Wahlkampf sehr wichtig sind, besorgte Bürger eher konservativ wählen.

Buchhinweis

Klaus Brinkbäumer und Stephan Lamby: «Im Wahn. Die amerikanische Katastrophe». C. H. Beck, 2020.

Welche Erkenntnis aus diesen 15 Monaten Recherchereise ist die schlimmste für Sie persönlich?

Das amerikanische Wahlrecht sorgt für Ungerechtigkeiten quer durch das ganze Land. Die Minderheit regiert die Mehrheit, das schürt Zweifel an der Kraft der Demokratie.

Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, wie die USA da wieder herausfinden wollen.
Autor: Klaus Brinkbäumer

Das Traurigste für mich ist, wie destruktiv dieses Land geworden ist, und sich auf diesem Weg immer weiter verrennt. Die USA sind politisch schlicht dysfunktional.

Ich kann nicht erkennen, wie die USA wieder zu einer Konstruktivität finden, wie sie so grosse Probleme wie Klimawandel angehen wollen, wenn sie an den kleinsten Dingen auf diese Art scheitern. Diese Handlungsunfähigkeit finde ich erschreckend. Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, wie die USA da wieder herausfinden wollen.

Das Gespräch führten Pascal Derungs und Denise Langenegger.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 14.10.2020, ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Breitschmid  (Markus in Washington)
    Und was ist der Grund warum ein "Zeit"-Journalist beim SRF eine Plattform für eine komplett einseitige Darstellung der Dinge erhält? Genügt es nicht wenn dieser Journalist diese Dinge in seiner einseitigen Sichtweise in der "Zeit" wiedergibt? Ist das SRF der verlängerte Arm der "Zeit"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Beerli  (swissneutro)
    Ob nun demokratisch oder republikanisch, für Menschen ohne Vermögen wird sich nichts zum besseren ändern, es werden immer mehr auf der Strecke bleiben. Die Ungleichheit steigt ständig, niemand opponiert, dass 1 % der Vermögenden, mehr als 50 Prozent aller Aktien besitzen. So lange Arbeit stärker besteuert wird als Vermögen und Gewinne, wird die Schere weiter aufgehen. Es ist sogar politisch gewollt: Trotz steigender Renditen zahlt Amazon keine Steuern. Facebook und Netflix machen das Gleiche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kyriakos Xafis  ((Lau Lau))
    Niemand scheint zu berichten, dass innerhalb der letzten 4 Jahren und seit Jahrzenten die USA unter Trump keinem Land den Krieg erklärt haben. Auch von der Senkung der Arbeitslosigkeit erzählen die Medien nichts. Letzt endlich wurde Trump demokratisch gewählt (bitte nicht wieder mit Russland anfangen...) und wenn schon, wird er wieder vom Volk gewählt. Wenn es passt, dann entscheidet das Volk und es geht um einen Triumph der Demokratie und wenn es nicht passt ist die USA politisch dysfunktional
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      @Lau, für mich sind Wirtschaftssanktionen auch eine Art von Krieg. Dort gibt es auch Tote. Sie sterben einfach einen anderen Tod.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen