Zum Inhalt springen

Zivilcourage Salman Rushdie

Mit dem Buch «Die satanischen Verse» veränderte sich das Leben des Schriftstellers Salman Rushdie radikal: Todesdrohungen gehörten fortan zu seinem Alltag. Nach Jahren in Anonymität engagiert sich Rushdie nun wieder für seine Überzeugungen.

Salman Rushdie mit verschränkten Armen
Legende: Seit fast 25 Jahren ist ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt: Schriftsteller Salman Rushdie. Keystone

In seinem Buch «Die satanischen Verse» erzählt Rushide unter anderem eine Geschichte, die an jene des Propheten Mohammed angelehnt ist. Damit löste der Schriftsteller eine Welle von Protesten aus. Das damalige iranische Staatsoberhaupt Ruhollah Chomeini verurteilte Rushdie 1989 mit einer Fatwa gar zum Tod. Das Kopfgeld wurde im Laufe der Jahre immer wieder erhöht, unterdessen steht es bei 3,3 Millionen US-Dollar. 1989 entging Rushdie einem Bombenattentat.

Trotz der Fatwa und zahlreichen Morddrohungen, tritt Salman Rushdie inzwischen wieder in der Öffentlichkeit auf und hat seither zahlreiche Bücher veröffentlicht. Er engagiert sich auch politisch, ist Mitglied der «Secular Coalition for America» und Unterzeichner des «Manifest der 12», das sich gegen den Islamismus als totalitäre Bedrohung ausspricht.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.