Zum Inhalt springen

Header

Video
Jacques Herzog: Die Macht der Architektur
Aus Sternstunde Philosophie vom 11.11.2018.
abspielen
Inhalt

Herzog & de Meuron Jacques Herzog: Die Macht der Architektur

Das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron hat mit Bauten wie der Tate Modern in London, dem Nationalstadion Peking und der Elbphilharmonie Hamburg Weltruhm erlangt. Yves Bossart spricht mit Jacques Herzog über die Bedeutung der Architektur und fragt: Kann sie uns zu besseren Menschen machen? 

«Architektur ist Erkenntnis», meint Jacques Herzog. Aber was lässt sie uns erkennen? Wie verändert gute Architektur unseren Blick auf eine Stadt und ihre Menschen? Und welche Rolle spielen öffentliche Räume für eine funktionierende Demokratie?

Der Basler Jacques Herzog sagt, er sei stolz darauf, dass seine Architektur keinen eigenen Stil habe: «Eigentlich ist ein Architekturstil etwas Grässliches.»

Seit 40 Jahren arbeitet er zusammen mit seinem Jugendfreund Pierre de Meuron. Dieser ständige Dialog habe seine Arbeit mehr geprägt als jede Theorie. Woher kommen die Ideen? Und welche gesellschaftliche Verantwortung hat Architektur?  

Radio SRF 2 Kultur, Kontext, 28.05.2021, 9:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari  (Antoine)
    „Schönheit ist etwas politisches, weil es den Menschen -ehm- ernst nimmt.“

    Haha!
  • Kommentar von Édouard Biot  (Tcheou-li (expert))
    Das Bundesgericht in Lausanne ist ein gutes Beispiel: die kolossale Treppe und der mächtige Gerichtsbau zeigen dem Individuum, dass es im Verhältnis zum Staat ganz klein ist.
    1. Antwort von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
      Man ersetze "Staat" mit "Gesetz" (deren Einhaltung stellt ja die Justiz gerade sicher) und schon kommt man zum Prinzip: "Kein Individuum steht über dem Gesetz" - was meiner Meinung nach ein erstrebenswerter Grundsatz ist.
  • Kommentar von Tom Eglin  (Sille)
    Kunst ist die Kunst, die Kunst als Kunst zu verkaufen.